Unterwerfung

In kühler Ekstase

Alles hatte unspektakulär seinen Anfang genommen. Ich war auf der Suche nach einem Paar neuen Schuhen. Da meine Füße klein sind, ist die Auswahl in den Geschäften meist beschränkt. Zuweilen führen selbst größere Läden nicht meine Größe. Nachdem ich in unserem Einkaufszentrum bereits fünf oder sechs Läden durchstreift hatte, fand ich endlich ein Geschäft mit größerem Sortiment. Ein rahmengenähter Markenschuh[...]

weiterlesen

Treppe rauf zweite Tür rechts

Jessica und ich verstanden uns sehr gut, ohne bisher miteinander intim geworden zu sein. Es war Montag und für alle ihres Gewerbes die auch ein Friseurgeschäft betrieben, war heute Ruhetag. Ihr Auto stand vor dem Haus, demnach musste sie daheim sein. Ich parkte, ging bis zur Haustür und klingelte. Das typische Klappern von Stöckelschuhen erklang und dann öffnete Jessica auch[...]

weiterlesen

Perfekte demütige Sklaven

Ich bin Leana, Mitte dreißig und wohne in einem eigenen Haus am Dorfrand. Leider kam mein Mann vor zwei Jahren bei einem Unfall ums Leben und in mir war auf einmal alles leer. Er fehlte mir in jeder Situation meines Lebens. Meine Freundinnen versuchten mich zu trösten und auch wieder mit anderen Männern bekannt zu machen. Aber bisher war mein[...]

weiterlesen

Mein junger Nachbar

Der Sommer war vorbei und alles war vorbereitet für den Winter der nun kommen konnte. Ich wohne in einer kleinen Stadt und führe ein eher unerfülltes Eheleben. Aber mein junger Nachbar Moritz macht es mir leichter, denn er wurde zu meinem festen Liebhaber. Es strahlt deshalb ein Teil seiner Jugend auf mich ab, auch wenn ich keine 22 mehr bin[...]

weiterlesen

Eine unvergessliche Nacht

Eine junge Frau zog mich in einem Tanzlokal beiseite und fragte mich, ob Karl „das“ mit mir auch schon gemacht hätte. Karl und ich kannten uns seit ein paar Monaten und wir hatten auch schon Sex zusammen. Die junge Frau sagte, nein, das meine ich nicht. Sondern, ob er mich schon gefesselt und gefoltert und zu seiner Sklavin gemacht habe.[...]

weiterlesen

Zum ersten Mal im Club

Während Alex noch mit der hübschen Bedienung flirtete, betrat eine attraktive Blondine in geschäftlich aussehenden Kleidern das Lokal. Sie hatte ein hübsches aber markantes Gesicht, wirkte muskulös, und die langen Beine wurden durch glänzende Strümpfe zusätzlich betont. Unter dem dunklen Anzug trug sie eine weiße Seidenbluse durch die ein schwarzer BH durchschimmerte. Alex war gerade in die Lektüre seiner Lieblingszeitung[...]

weiterlesen

Erfüllung meiner Träume

Ich war überrascht und gespannt wie ein Flitzebogen. Helena hatte mir heimlich einen Brief zugesteckt. Was das wohl sein konnte… Auf der Karte, die im Briefumschlag war, stand von Hand geschrieben: Mein Geburtstagsgeschenk für Dich. Ein ganzes Wochenende lang werde ich deine Sklavin sein und alles tun was du von mir verlangst! Ich war fassungslos vor Freude und Aufregung und[...]

weiterlesen

Marlenes Geburtstagsfeier

Marlene war ein zierliches Mädchen das an seinem achtzehnten Geburtstag allein in ein Lokal ging um das Ereignis ein bisschen zu feiern. Es war ein etwas verruchtes Lokal das sie manchmal zusammen mit Freundinnen aufsuchte. Am Tresen stand Adrian, der ihr schon seit längerem aufgefallen war. Ihre Freundinnen hatten sie zwar vor ihm gewarnt, aber das änderte nichts daran, dass[...]

weiterlesen

Ausgefallene Sexspiele

Es war während meiner ersten Ehe mit Leyla. Wir wohnten damals in einem alten Haus in der Stadt. Außer uns wohnte noch eine Frau in der Wohnung über uns. Sie war fast doppelt so alt wie wir selbst und hatte öfter Männerbesuch, was wir immer deutlich hören konnten. Dabei hörten wir ihren erregtes Stöhnen und ihre Schreie durch das ganze[...]

weiterlesen

Geheimster Wunsch erfüllt

Ich war zuerst tief verwirrt und noch sehr erregt von dem Vorangegangen, doch nach und nach wurde mir bewusst, was bisher passiert war und mir wurde bewusst, dass ich nie gedacht hätte, dass ich in so eine Situation geraten könnte. Nun lag ich tatsächlich nackt, mit verbundenen Augen und gefesselt auf dem Bett meiner besten Freundin, angsterfüllt und dennoch erwartungsvoll[...]

weiterlesen

Meine geile Herrin

Weil ich mitten in meinem Studium steckte musste ich ein Praktikum absolvieren das ich bei einer Firma in der nähe machen konnte. Die Arbeit war an sich ziemlich einfach, ein wenig in die Firmen-Interna einarbeiten ab und an etwas löten oder putzen und das war’s auch schon. Wie man sicherlich merkt hat man mit seinen Gedanken ziemlich viel zeit. Jedenfalls[...]

weiterlesen

Sklavin der Schönheit

Weil mein Mann und ich den ganzen Tag arbeiten und deswegen nicht genügend Zeit haben, um uns die ganze Zeit um unsere Kinder zu kümmern, haben wir unterschiedliche Dinge überlegt, wie wir unsere Kinder denn am sinnvollsten betreuen lassen könnten für die Zeit, in der wir nicht zu Hause sind. Nach langem hin und her haben wir uns dann für[...]

weiterlesen

Beschämt und gedemütigt

Ich heisse Renate, Mitte dreissig, bin recht attraktiv und lebe mit meinem Mann, einem erfolgreichen Unternehmer, in einem schicken Haus, welches auf dem Gelände unserer Baufirma liegt. Und dort kam es letztes Jahr zu einem Ereignis von der ganz besonderen Sorte, über das ich meinem Mann, der damals im Ausland weilte, bis dato kein Wort erzählt habe… Es war kurz[...]

weiterlesen

Der Geständnisbrief

Für meinen neuen Job war ich in eine andere Stadt umgezogen. Die neuen Kollegen waren nett und die Arbeit machte Spaß, aber so richtig hatte ich mich noch nicht in meiner neuen Umgebung eingelebt. Meinen Aufgabenbereich im Institut bearbeitete ich allein. Als einzige Unterstützung war mir eine technische Assistentin zugeteilt, die ich mir mit den Kollegen vom Labor nebenan teilte.[...]

weiterlesen

Die Regeln der Mistress

Es war schon fast Mitternacht, als sich in dem um diese Zeit bereits gut besuchten Club die Tür einen Spalt öffnete, und einen weiteren Schatten in die dunkle, rauchgeschwängerte Atmosphäre entließ. Die Musik nahm sie sofort gefangen und ihre dunkel geschminkten Augen sahen sich um – auf der Suche nach bekannten Gesichtern… aber noch viel mehr auf der Suche nach[...]

weiterlesen

Herrin Johanna befielt

Ich kannte Johanna damals fast ein Jahr. Wir waren bereits zusammen in eine Wohnung gezogen und hatten immer viel Spaß zusammen. Im Bett hatte ich nichts auszusetzen, denn wir machten alles, was ich mir bis dahin vorstellen konnte, bis zu jenem Abend an dem sich alles veränderte. Wir kamen abends von einer Party zurück, bei der wir beide etwas getrunken[...]

weiterlesen

Morgen wirst du leiden

Krachend fällt die Wohnungstür ins Schloss. Überrascht blicke ich von meinem Buch auf, mit festem Schritt kommst du ins Wohnzimmer. Am Türrahmen bleibst du stehen und lässt Jacke und Tasche einfach zu Boden fallen. Interessiert blicke ich mit hoch gezogener Augenbraue zu dir. „Alles ok?“, frage ich völlig überflüssig. „Habe ich dich gebeten zu reden?“ schleuderst du mir entgegen, ich[...]

weiterlesen

Ganz besondere Zuneigung

Immer wieder hast du in Gesprächen angekündigt, einmal eine härtere Gangart auszuprobieren, doch hatte es sich bisher nicht ergeben. Dass unser Treffen diesmal anders ausfallen wird, war mir nach dem ersten Kuss sofort klar geworden. Du hast mir dabei mit einer Hand so brutal in den Po gekniffen, dass ich überrascht zusammenzuckte. Doch als während des leidenschaftlichen Kusses deine andere[...]

weiterlesen

Orgasmus im Dominastudio

Genüsslich strich ich mit meinen lederbehandschuhten Händen über die nackte, empfindsame Haut meiner freiliegenden Brüste. Bebend und zitternd zogen sich meine Knospen zusammen und stellten sich steif und prall auf. Die enge Leder-Corsage schnürte mich ein, machte meine Atmung schneller. Meine Beine hatte ich gespreizt und fest auf den Boden gestellt, aufrecht auf dem Stuhl sitzend, das kühle, rote Leder[...]

weiterlesen

Liebe oder Schläge

Wir hatten immer viel Spaß und erzählten uns immer wieder irgendwelchen Quatsch. So war es zum Beispiel eines unserer geliebten Hobbys, uns gegenseitig gefälschte Liebesgeständnisse zu machen. Dabei will ich nur am Rande erwähnen, dass meine Liebesgeständnisse nie gefälscht waren, aber offenkundig so schlecht, dass sie nie etwas gemerkt hat. Sie hatte schon zu Anfang unserer Freundschaft immer einen Lieblingssatz:[...]

weiterlesen