Unterwäsche

Weder Zufall noch Glück

Ich war damals im Gymnasium und meine Noten waren gut. Das mir damals wohl zu recht den Ruf einer Streberin eingebracht. Meine roten Haare haben wohl überdies nicht gerade dazu beigetragen, das ich in der Schule beliebt war. Nachträglich fand ich das aber gar nicht so schlimm. Immerhin konnte ich so immer mein Ding durchziehen ohne groß Aufzufallen. Eins sollte[...]

weiterlesen

Wie eine echte Frau

Nach einem geschäftlichen Misserfolg saß ich nun im Zug. Wir hatten gemeinsam beschlossen, das Büro eine Weile dicht zu machen, damit sich jeder vom Stress der letzten Wochen erholen kann. Erst saß ich frustriert in meiner Wohnung und dachte über ein Urlaubsziel nach. Weit weg zu fliegen hatte ich eigentlich keine Lust. Aber wohin jetzt im Herbst? So stieß ich[...]

weiterlesen

Eine gelungene Überraschung

Es erregte mich immer wieder, das Haus ohne Unterwäsche zu verlassen. An diesem warmen Sommertag hatte ich nur ein dünnes Kleidchen an und schlenderte durch die Straßen meiner Stadt. Der Gedanke mein Kleid könnte hoch rutschen und freien Einblick auf meine Fotze zeigen erregte mich. Außerdem kann ich nicht bestreiten, dass der Wind der meinen Unterleib berührte maßgeblich zu meiner[...]

weiterlesen

Nur ein Model-Casting

Mein Telefon klingelte und eine grelle Frauenstimme bohrte penetrant sich in mein Ohr: „Einen wunderschönen guten Tag!“ schleimte sie einen auswendig gelernten Text herunter „Ich bin von der Firma XYZ, bestimmt erinnern Sie sich, dass … laber laber“. Ziemlich genervt reagiere ich „Nein, ich kann mich nicht erinnern, worum geht es denn überhaupt“ und will eigentlich schon auflegen; von diesen[...]

weiterlesen

Meine Schwägerin gefickt

So unterschiedlich können Schwestern eigentlich gar nicht sein, und ich hab mich schon manchmal gefragt, ob sie tatsächlich leibliche Geschwister sind. Meine Schwägerin Carmen ist vier Jahre jünger als ihre Schwester Heidi, meine Frau und genau das Gegenteil von ihr. Meine Frau ist blond und hat so richtig frauliche Rundungen. Nicht dick, aber alles am rechten Fleck. Einen richtig geilen[...]

weiterlesen

Ein DWT entdeckt sich

Ich war als freiberuflicher Architekt, Anfang vierzig, Planungsmitglied innerhalb eines größeren Bauprojektes. Das machen viele Firmen so. Nach Projektende verschwand der Freiberufler, das Unternehmen trug keine Risiken und Kosten hinsichtlich Krankheit, Urlaub und sonstiger sozialer Verpflichtungen. Ich verdiente sehr gut und es war eine für beide Seiten akzeptable Situation. Es war üblich, dass die Projektgruppe unter der Leitung des Controlling-Bereiches[...]

weiterlesen

Feuchte MWW Spiele

Es war irgendwann im Sommer, als ich im Krankenhaus wegen eines komplizierten Beinbruchs lag. Ich hatte ich viel Zeit, darüber nach zu denken, was ich in den vergangenen Tagen alles erlebt hatte. Ich wünschte mir sehnlichst, dass ich bald wieder aus dem Krankenhaus entlassen werde. Die schönen sexuellen Freuden, die ich zu Hause mit meiner Schwägerin Melissa und ihrem Stiefsohn[...]

weiterlesen

Die schärfsten Mädchen

Es war eine dieser typischen Oberstufenparties: Der Alkohol floss in Strömen und je später es wurde, desto enthemmter wurden die Gäste. Das war auch bei Vera und Julia nicht anders, und so hatte sich schon einige Male nach einer solchen Party noch eine heisse Nacht angeschlossen, die die beiden nicht alleine verbracht haben. Doch was auf dieser Party geschah, übertraf[...]

weiterlesen

Verwandlung eines Damenwäscheträgers

Es erging mir eigentlich wie wohl vielen Damenwäscheträger (DWT). Früher Beginn, Neugier und Erfüllung unbekannter Gefühle und im jugendlichen Alter die Scham, etwas Verbotenes zu tun. Diese frühen Entwicklungsstadien sind nicht weiter interessant. Aber die erste große Bedeutung des beginnenden intensiven DWT-Seins begann mit einem Tiefschlag. Ich war so etwa 18 Jahre und hatte mich schon früher ab und zu[...]

weiterlesen

Die Mutter der Klassenkameradin

Bald hatte er Schule aus und dann kann er endlich nachhause. Rainer war 19 Jahre alt und in seinem letzten Schuljahr. Fünf Minuten später war die Stunde aus und Ralf stürmte mit einem „Tschüss bis morgen“ aus dem Klassenzimmer. Draußen sah er die Mutter einer Klassenkameradin die eine Ehrenrunde drehte in ihrem Auto auf ihre Tochter warten. Da beide in[...]

weiterlesen