Schmerz und Geilheit – Teil 2

„Erwartest du Besuch“ fragte ich Rebekka. Die schaute uns an und schüttelte den Kopf. Ich lief zur Tür und schaute durch den Spion.
„Das ist ihre Schwiegertochter Susanne“, die kleine geile Drecksau. „ Los stopf Rebekka das Maul, damit sie nicht schreit“, „wir werden mit Susanne noch ein wenig Spaß mehr haben“, sagte ich grinsend.
Ich dachte daran, wie Susanne mir mal angetrunken erzählt hat, dass sie devot sei und total auf Dominanz steht. Na gut, dachte ich. Heute kannst du mal zeigen ob du wirklich darauf stehst. Mein Schwanz zuckte schon wieder.
Susanne steckte den Schlüssel in das Schloss, ich eilte sofort ins Schlafzimmer und schloss die Tür. Melanie saß mit ihrem Arschloch auf Rebekkas Gesicht und knetete die dicken Titten durch. Ein tierisch geiler Anblick, mein Schwanz stand wieder wie eine eins.
Susanne kam in den Flur und ging ins Wohnzimmer, dann ging sie ins Gästezimmer. Sie nahm an, dass niemand zu Hause sei. Sie legte sich aufs Bett und schaltete den Fernseher ein. Ich beobachtete sie durch den Türspalt.
Plötzlich fing sie an, sich auszuziehen. Erst ihr Oberteil, dann die Hose. Zum Schluss stand sie nackt da. Ich sah ihre dicken Titten und ihre haarige Fotze. Mein Schwanz war hart und ich war geil auf Susanne.
Sie kam zur Tür und ich verschwand wieder im Schlafzimmer.
Sie ging unter die Dusche. Melanie schaute mich fragend an. „Gleich“ sagte ich mit einem grinsend. Melanie lag neben Rebekka und spielte mit ihren Titten. Eine Hand hatte sie an Rebekkas Fotze und rieb sanft über die feuchte Grotte. Rebekka stöhnte leicht mit geschlossenen Augen.
Ich ging zum Bad und schaute durch den Türspalt. Nackt räkelte sich Susanne unter der Dusche. Länger als gewöhnlich wusch sie ihre Fotze, die kleine Nutte machte es sich selbst. Sie stöhnte leise und ihre Hand wurde immer schneller. Sie hörte aber auf bevor sie zum Ende kam. Sie stieg aus der Dusche und trocknete sich ab. Ich ging schnell wieder ins Schlafzimmer. Ich schaute Rebekka an: „Ruf sie herein“ sagte ich scharf.
Ich stellte mich hinter die Tür und wartete ab. Ich hörte die Badezimmertür. „Los“ zischte ich. Rebekka rief Susanne.
Sie kam mit einem Handtuch um den hüften ins Schlafzimmer wollte gerade sagen „Du bist ja doch….?“ Sie sah Melanie und Rebekka nackt auf dem Bett. Sofort stand ich hinter Susanne, schloss die Tür und riss ihr das Handtuch herunter. „Willkommen auf unserer kleinen Party“ sagte ich.
Melanie stand auf und kam auf sie zu. „Geile Titten“ sagte sie nur und fasste die riesigen Brüste an. Susanne wollte einen Schritt zurückgehen , aber da stand ich. Meinen harten Schwanz presste ich gegen ihren Arsch.
„Lass mich in Ruhe“ schrie sie. Aber Melanie ließ nicht von ihr ab. Sie knetet die riesigen Brüste und mit einer Hand fasste sie ihr an die Fotze.
Susanne wollte die Hand zur Seite schieben, ich hielt ihr aber die Arme hinten zusammen. Melanie schob einen Finger in Susannes Fotze. „Die kleine Drecksau ist ja schon richtig feucht“ sagte sie. „Haste dir beim Duschen schon daran gespielt“? Ich grinste Melanie an und nickte. Meine Hände gingen nach vorne und ich fasste die geilen Titten an, ich knetete sie durch und zwirbelte die Nippel zwischen meinen Fingern. Melanie fickte inzwischen mit zwei Fingern Susannes Fotze. Es war nicht zu glauben, aber Susanne fing an zu stöhnen, spreizte die Beine noch ein wenig. Je schneller Melanie die Fotze bearbeitete, umso lauter fing sie an zu stöhnen. Ich griff die Titten härter an, vergrub meine Hände in das weiche geile Fleisch. Zwirbelte die Warzen noch härter.
Susanne stand kurz vor dem Orgasmus, da hörte Melanie auf, griff zwischen ihre Beine hindurch und holte meinen harten Prügel nach vorne.
Sie schob ihn gekonnt in Susannes Fotze. Er glitt schnell und leicht hinein, da sie so feucht war, dass es ihr am Bein herunter lief.
Ich fing an Susanne zu ficken und meine Hände vergruben sich in die riesigen Titten. Melanie ging zu Rebekka und zog sie zu uns. Sie musste sich vor Susanne hinknien und Melanie drückte ihren Kopf zwischen die Beine. „ Los leck zu kleine Hure, leck den Schwanz und die Fotze“ befah l Melanie. Rebekka fing an, die Fotze zu lecken. Susanne wurde fast wahnsinnig vor Geilheit. Sie stöhnte und ächzte unter meinen Fickbewegungen und Rebekkas Zunge tat ihr übriges. Ich spürte ihre Zunge an meinem Schaft und ich hielt es kaum noch aus. Ich fickte Susanne härter, aber bevor es mir kam, zog ich meinen harten Prügel aus ihrer Fotze.
Ich schob Susanne zum Bett und legte sie auf den Rücken, so dass ihre Beine über das Bett hingen. Rebekka ließ ich davor hinknien, so dass sie die Fotze weiter lecken konnte.
Susanne stöhnte und schrie, so geil bediente sie Rebekka.
Melanie setzte sich mit ihrer Fotze auf Susannes Gesicht und knetete die dicken Titten. Susanne fing sofort an Melanie zu lecken. Sie schob ihre Zunge abwechselnd in Melanies Fotze und ihr Arschloch. Melanie fing laut an zu stöhnen.
Ich kniete mich hinter Rebekka und schob einen Finger in ihre geweitete Arschfotze, dann noch einen Zweiten. Ich fing an sie zu ficken, spielte dabei an ihrer voll gespritzten Pflaume.
Sie fing auch an laut zu stöhnen. Immer schneller rieb ich, mein Schwanz war knüppelhart. Ich zog meine Finger aus ihrem Arsch und setzte meinen Prügel an. Langsam schob ich ihn in Rebekkas Arschfotze, dabei rieb ich immer noch ihren Kitzler. Immer schneller fickte ich sie, immer härter stieß ich zu. Meine Hände wanderten zu Rebekkas dicken Titten, kniffen ihr in die Warzen. Sie schien keinen Schmerz mehr zu spüren, nur noch die pure Geilheit.
Ich hörte Melanie schreien und gleichzeitig auch Susanne. Sie hatten beide ihren Orgasmus. Rebekka und ich waren auch nicht mehr weit entfernt. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und schob ihn schnell in ihre Fotze. Ich fickte die feuchte Fotze hart, immer lauter stöhnte Rebekka. Sie war kurz davor, aber ich zog meinen Schwanz wieder heraus.
Sie schrie es regelrecht heraus: „Fick mich bitte, ficke meine geile Fotze, ich halt das nicht mehr aus, bitte…“ Ich grinste für mich. „Leg dich auf den Rücken, du geile Nutte“ sagte ich. Schnell legte sie sich auf den Rücken aufs Bett, spreizte die Beine. Ich kniete mich über sie und steckte meinen harten Prügel wieder in ihre Fotze. Ein stöhnen der Erleichterung überkam sie als ich in sie eindrang. Susanne kam von oben, so dass ihre Titten genau in Rebekkas Gesicht hingen und bearbeitete ihre Titten. Rebekka fing sofort an Susannes Titten zu lecken und zu kneten. Voller Geilheit saugte sie daran. Der Anblick machte mich saugeil, ich fickte mit harten Stößen in Rebekkas Fotze.
Melanie rieb unterdessen an mit einer Hand an Rebekkas Fotze, mit der anderen Hand spielte sie an meiner Rosette. Sie schob mir einen Finger in den Arsch und das war zuviel, mit harten Stößen bekam ich meinen Orgasmus und auch Rebekka schrie ihren Orgasmus heraus.
Ich pumpte meine heiße Sahne in Rebekkas Fotze und stieß immer und immer wieder zu.
Rebekka krümmte sich vor Geilheit als sie kam, schrie es laut stöhnend heraus.
Mein Schwanz wurde schlaff in ihrer Fotze und heute wird sicherlich nichts mehr passieren dachte ich innerlich. Ich zog ihn heraus und schaute die erschöpften Leiber an. Mit geschlossenen Augen lagen Rebekka und Susanne auf dem Bett. Völlig ausgepumpt und durchgefickt.
„Susanne, komm her. Leck mir meinen Schwanz sauber“ befahl ich. Sie kam zu mir und leckte ihn gründlich sauber.
Aus Rebekkas Fotze floss die geile Sahne und ich befahl Susanne, sie auch noch sauber zu lecken. Susanne kniete sich zwischen Rebekkas Beine und fing an alles sauber zu lecken. Rebekka zuckte jedes Mal zusammen, wenn Susanne über ihre Fotze leckte. Melanie sagte: “Du hörst erst auf zu lecken, wenn ich es dir sage und außerdem werden wir das in Zukunft öfters machen. Ihr seid unsere kleinen Huren und immer wenn wir Lust haben, euch zu benutzten, dann habt ihr uns zu gehorchen. Habt ihr das verstanden?“ sie nickten beide. „Ich habe euch nicht verstanden ihr kleinen Nutten“. Sie ging zu Susanne, griff ihr von hinten an die Titten und quetschte das geile Fleisch. Ein Schmerzenschrei ging über Susannes Lippen. „Ja ich will euere Hure sein“ schrie sie. Jetzt ging Melanie zu Rebekka, nahm ihre Nippel zwischen die Finger und zwirbelte sie hart.
„ja, ja, ja „ schrie sie, aber Melanie hatte Spaß daran und quetschte sie noch ein wenig mehr.
„Dann ist ja alles klar“ sagte Melanie „wir werden uns bei euch melden und unterdessen ist es euch untersagt mit irgendjemanden zu ficken. Du kannst aufhören zu lecken, Susanne.“ Erleichtert schaute Rebekka und Susanne zu uns her.
Wir zogen uns an. Rebekka und Susanne saßen noch immer nackt auf dem Bett, sichtlich erschöpft und ausgelaugt.
Uns ging es nicht anders. Bevor wir gingen, setzte sich Melanie in der Hocke vor beiden hin und nahm von jeden eine Warze in die Hand und quetschte sie mit den Worten: „Ihr habt mich verstanden. Sobald wir anrufen seid ihr beide hier“. Beide nickten schnell.
Wir fuhren nach Hause, mit einem grinsen im Gesicht. „Du hast es gewusst, dass Rebekka so eine geile Sau ist? Sagte ich. Melanie schaute mich nur an und streichelte mir über den Schritt. „Mit den beiden werde n wir noch viel Spaß haben“ sagte sie.

Ein paar Tage später rief ich Rebekka an. Ich sagte kurz und knapp: „Wir treffen uns im Lokal in der Steinstraße, du weißt welches ich meine. Du bringst Susanne mit und ihr tragt beide durchsichtige Blusen und kurze Röcke. In einer Stunde seit ihr da, sonst ergeht es euch schlecht“. Dann legte ich auf.
Ich fuhr mit Melanie gleich los, wir hatten uns für die beiden etwas ganz besonderes ausgedacht. Wir saßen bei einem Glas Wein, als Susanne und Rebekka ins Lokal kamen.
Sie schauten sich kurz um und kamen an unseren Tisch. „Hallo meine kleinen Huren“ sagte ich laut. Am Nachbartisch schaute sich ein Pärchen nach den Beiden um. Rebekka bekam einen roten Kopf. „Hatte ich nicht gesagt ihr sollt durchsichtige Blusen tragen und keine Jacken? Sofort die Jacken ausziehen“.
Beide zogen sich ihre Jacken aus und man konnte die vier herrlichen Titten in ihrer ganzen Pracht sehen. Susanne versuchte die Hand davor zu machen, aber ich schob sie zur Seite. „Setzt euch zwischen uns“ sagte Melanie. Rebekka setzte sich neben mir und Susanne neben Melanie.
Melanies Hand ging sofort an Susanne Titten. „Das ist richtig geil, dass du so freizügig hier sitzt, aber ihr solltet ohne Jacken reinkommen, das muss bestraft werden.“ Melanie riss an der Bluse so dass drei Knöpfe wegflogen. Ihre Bluse klaffte nun bis zu den Warzen auf. Melanies Hand ging in den Ausschnitt und zwirbelte an den Nippel. Susanne schrie leise auf. „Das gefallt die doch meine kleine Hure, das wird heute ein netter Nachmittag“ und sie drückte noch fester zu. Es trieb Susanne fast die Tränen in die Augen.
Melanie holte aus ihrer Tasche zwei Brustklammern. Sie befestigte sie gekonnt an Susannes Nippel. Zur Sicherheit zog sie kurz daran. Man konnte unter der Bluse alles sehen, auch die Klammern.
Meine hand ging zwischen Rebekkas Beine. Die kleine Drecksau war schon feucht, hatte sich wahrscheinlich vor Geilheit zu Hause daran gespielt.
„Schau an die kleine Nutte, hat sich schon mal zu Hause alleine vergnügt, gib mir deine Hand!“ Ich roch an ihren Fingern ihren Fotzensaft. „Das muss auch bestraft werden, da wird mir sicherlich noch das richtige einfallen.“ Mittlerweile kam der Kellner an den Tisch. Er schaute mit großen Augen auf die geilen Brüste die kaum von den Blusen bedeckt wurden.
Er bekam eine große Beule in der Hose. „Schau was ihr gemacht habt“ sagte Melanie und streichelte dem Kellner über die Beule. „Gefallen dir unsere kleinen Nutten“? fügte sie hinzu.
„Das schaut sehr geil aus“ presste er heraus und stellte sich noch dichter heran. Melanie zog an Susannes Klammern, so dass sie einen Schmerzenschrei ausstieß. „Unsere kleine Nutte würde gerne Sperma bestellen, kannst du da uns weiterhelfen?“ sagte Melanie. „Sicher“ erwiderte der Kellner grinsend und stellte sich noch dichter mit dem Rücken zum Gastraum zu Susanne hin. „Hol ihn seinen Schwanz aus der Hose und hol dir dein leckeres Getränk ohne einen Tropfen zu verschütten“ dabei fasste Melanie zischen Susannes Beine.
Susanne zierte sich ein wenig, aber Melanie zog hart an den Klammern.
Susanne öffnete die Hose der Kellners und ein großer harter Prügel ka m zum Vorschein.
Susanne beugte sich nach vorne und der Schwanz verschwand in ihrem Mund.
Leise stöhnte der Kellner, als Susanne sich um seinen Schwanz kümmerte.
Immer schneller schob sie die Vorhaut hin und her und bearbeitete den harten Prügel mit ihrem Mund. Es dauerte nicht lange und der Kellner schoss ihr eine volle Ladung in ihr geiles Blasemaul. Susanne konnte kaum alles schlucken, es lief ihr teilweise an den Mundwinkeln herunter.
„Das hat dir sicherlich lecker geschmeckt“ sagte Melanie und der Kellner packte sein schlaffes Teil in seine Hose zurück. „Los Rebekka, leck ihr das Sperma aus dem Gesicht“. Rebekka beuge sich zu Susanne und leckte gierig die frische Sahne aus Susanne Gesicht. Sie war offensichtlich sehr erregt bei diesem geilen Spiel. Der Kellner schaute grinsend zu.
„Wenn ich noch etwas für sie tun kann“ sagte der Kellner. „Das war’s“ erwiderte Melanie „bringen sie jetzt unsere Getränke.
Keiner der anderen Gäste hatte etwas mitbekommen. Sichtlich erleichtert saßen Rebekka und Susanne wieder auf ihren Plätzen. „Das hat euch doch gefallen ihr kleinen dreckigen Huren“ grinste ich.
Ich fasste Rebekka zwischen die Beine, sie fing an zu stöhnen. „Endlich kannst du deine Geilheit ausleben wie du möchtest, komm mit mir mit“ Sie folgte mir Richtung Toilette. Alle schauten ihr hinterher und sahen ihre geilen Brüste unter der durchsichtigen Bluse. Vor der Toilette blieben wir stehen. „So meine kleine unartige, jetzt werden wir dich mal bestrafen, weil du nicht so angekommen bist wie wir es euch gesagt haben“. Ich riss an ihrer Bluse und die Knöpfe flogen zur Seite. Ihre dicken Titten kamen jetzt blank zu Vorschein, ängstlich schaute sie sich um, ob jemand herschaute. Ich zog sie in die Toilette in eine Kabine.
„Setzt dich hin du kleine Nutte“ sagte ich. Ich holte meinen Schwanz heraus und schob ihn ihr in ihr Blasemaul. Tief bis in den Hals fickte ich sie, immer wieder und immer härter. Sie hatte Tränen in den Augen und der Schleim lief ihr aus dem Mund.
„Dreh dich um“ befahl ich. Ich schon ihr meinen Prügel in ihre feuchte Fotze und fickte hart drauflos. Dabei knetete ich ihre dicken Titten und zwirbelte ihre harten Nippel. Sie stöhnte laut und hemmungslos. Gab sich mir vollkommen hin. Dann zog ich meinen Schwanz heraus. „Bitte mach weiter“ bettelte sie. „Ich möchte so gerne kommen ich bin so geil“.
„Du kommst wenn ich es dir sage meine kleine Hure, dreh dich wieder um und halt mir deine Titten hin.“ Erwiderte ich. Sie hielt mir ihre Titten hin und ich reib meinen harten Schwanz an den prächtigen Brüsten. „Mach deinen Mund auf du Sau“ sagte ich. Ich war kurz vor dem kommen, wichste meinen Schwanz und spritzte ihr meine Sahne in den Mund und auf die Titten. „Nicht runterschlucken“ befahl ich. Ich rieb den Rest aus meinem Schwanz in ihre Haare. „jetzt gehen wir wieder an unseren Tisch, so wie du bist und es wird erst dort abgewischt“ und grinste sie dabei an. „Bitte nicht flehte sie, jeder kann es sehen“ zitterte Rebekka. Ich zog sie an den Haaren aus der Kabine hinter mir her. Sie schaffte es gerade noch so ihre Bluse zusammen zu halten als wir den Gastraum betraten. Ich grinste und schaute auf die Blicke der Leute.
Vereinzelte Blicke trafen Rebekka und sahen sofort dass sie voll gespritzt war. Wir kamen zum Tisch. Melanie hatte gerade einen Finger in Susannes Fotze geschoben. Sie schaute gespannt auf Rebekka. „so liebe ich das, voll gespritzt und abgefickt“ grinste sie. „Los Susanne, leck ihr die Sahne aus dem Gesicht“. Sie fing sofort an den geilen Saft abzulecken und ließ keinen Tropfen übrig. „So Rebekka, jetzt gib die Hälfte meines Spermas das du im Mund hast Susanne“ sagte ich. Sie beugt e sich rüber und presste ihre Lippen auf die von Susanne und gab ihr meine Sahne in den Mund. „ So jetzt ist es erst mal gerecht verteilt, ihr lasst es im mund bis ich euch etwas anders sage.“ Grinste ich. Meine Hände gingen zu Rebekkas Titten, zwirbelten an den Warzen. Sie fing sofort an zu stöhnen.
„Ich habe noch etwas schönes für euch“ sagte ich und gab ihnen zwei Päckchen. „Geht auf die Toilette und zieht es an und dann kommt ihr sofort wieder ohne euch an den Fotzen zu spielen.“ Befahl ich.
Sie standen beide auf und gingen zur Toilette. Ihre Titten schaukelten unter den zerrissenen Blusen hin und her. Ein geiler Anblick.
Beide erschraken sich als sie ihre Päckchen aufmachten. Es waren Höschen mit zwei Dildos eingenäht. Einer für die Fotze und einer für den Arsc h.
Die Dildos waren recht groß und das Höschen aus Latex. Sie gingen in eine Kabine und versuchten die Höschen anzuziehen, aber alleine ging es nicht, also half einer der anderen. Susanne schob Rebekkas Rock nach oben und zog das Höschen hoch. Als die Dildos vor den Öffnungen waren schob Susanne Rebekka ihre Finger in die Fotze und machte mit dem Saft die Dildos feucht, an Rebekkas Arsch machte sie die Rosette mit Spucke glitschig. Dann schob sie die Dildos nacheinander hinein. Rebekka stöhnte auf als die Dildos in ihr waren. Sie konnte sich kaum bewegen, bei jedem Schritt spürte sie die großen dildos in ihren Körper. Jetzt war Susanne an der Reihe. Rebekka hob ihren Rock hoch und zog das Höschen nach oben.
Mit Spucke machte sie die Dildos glitschig und schob sie Susanne hinein.
Ein kleiner Schmerzenschrei kam über ihre Lippen als der große dildo in ihren Arsch geschoben wurde.
Jetzt waren sie beide fertig und kamen aus den Kabinen. Sie konnten kaum laufen da es bei jedem Schritt wehtat.
Sie traten aus der Kabine und machten sich vor dem Spiegel etwas zurecht so gut es ging. Dann kamen sie aus der Toilette. Als ich sie herauskommen sah nahm ich eine kleine Fernbedienung und betätigte die Knöpfe. Ich sah zu meiner Belustigung wie sie beide zusammenzuckten.
Ich hatte die Vibration per Fernbedienung eingeschaltet. In ihrem Arsch und ihrer Fotze arbeiteten die Vibratoren. Mit kleinen Schritten kamen sie auf uns zu, ich schaltete eine höhere Stufe. Beide zuckten noch mehr zusammen. Als sie an unseren Tisch kamen, konnten sie sich kaum setzten.
„Gefällt euch mein kleines Spielzeug“? und schaltete die Stufe noch höher. Beide fingen an zu stöhnen und zu ächzen, rutschten auf ihren Stühlen hin und her.
„Benehmt euch gefälligst“ zischte Melanie und fasste Rebekka an ihre Titten, zwirbelte die Warzen. Rebekka stöhnte auf, konnte sich nicht mehr richtig konzentrieren. „Gib mir deinen Autoschlüssel“ sagte Melanie „ihr werdet mit dem Bus nach hause fahren, eure Jacken nehmen wir auch mit und dann treffen wir uns bei dir Rebekka“.
„Bitte nicht“ stammelte Susanne, „so können wir doch nicht nach hau se fahren.
Melanie ließ keine Widerrede zu. Wir verließen zusammen das Lokal und brachten beide zum Bus. Sie konnten beide kaum laufen, in ihrem Arsch und Fotze arbeiteten die Vibratoren auf Hochtouren und ihre zerrissenen Blusen bedeckten kaum die Brüste. „Wir sehen uns in einer halben Stunde bei dir“ sagte ich und grinste „und dann gibt es eine kleine Überraschung.“ Dabei streichelte ich über Rebekka vollen Brüste und zwirbelte die Warzen ein wenig, dann machte ich dasselbe mit Susannes dicken Titten. Beide stöhnten auf, hatten glasige Augen als der Bus kam und sie einstiegen.
Melanie fuhr Rebekkas Auto und ich unseren Wagen. In der Wohnung angekommen, ging ich in Davids Zimmer. David ist Rebekkas Sohn. Ich installierte eine Videokamera und ging ins Schlafzimmer, dort überprüfte ich die Funktion uns war sehr zufrieden. Kurz danach klingelte es an der Tür ich drückte den Öffner und wenig Minuten später standen völlig fertig Susanne und Rebekka an der Tür. „Na ihr kleinen Nutten, hat euch der Heimweg Spaß gemacht?“ Ich drückte den Knopf der Fernbedienung un d das vibrieren hörte sofort af. Beide waren sehr erleichtert. Melanie presste Susanne an die Wand und fasste ihr zwischen die Beine. Sie drückte den Dildo noch tiefer in die Fotze. Susanne stöhnte laut auf.
Dabei riss sie Susanne Bluse auf und leckte an den herrlichen Warzen.
Melanie knetete die Titten und küsste Susanne auf den Mund. Gierig erwiderte Susanne den Kuss. Dann zog sie Susanne ins Schlafzimmer. „Zieh dich aus“ befahl Melanie.
Rebekka und ich waren schon nackt. Ich knetete Rebekkas herrliche Titten und rieb meinen harten Schwanz an ihr.
„Los legt euch beide aufs Bett“ zischte Melanie „dann zieht ihr euch gegenseitig die Dildos aus der Fotze und dem Arsch und leckt euch den Fotzensaft aus“ Rebekka und Susanne fingen an sich zu streicheln. Rebekkas Hand ging zwischen Susanne Beine und zog die dildos aus Arsch und Fotze, dasselbe machte Susanne bei Rebekka, dann fingen sie an, sich gegenseitig die Fotze zu lecken. Es war ein geiles Schauspiel, ich drückte Melanies Kopf nach unten und schob ihr meinen Schwanz in den Mund.
Genüsslich leckte sie an meinem harten Prügel, aber ohne ein Auge von Susanne und Rebekka zu lassen. Es geilte Melanie sehr auf, wie sich die zwei kleinen Huren gegenseitig leckten, ihre Hand ging zwischen ihre Beine und fingerte sich an ihrer Fotze. Sie stöhnte laut auf.
Sie hielt es nicht mehr aus. Ging zum Bett, schlug Susanne auf den nackten Arsch und legte sich dazu. „Ihr habt euch jetzt genug geleckt, ihr seid zu meinem Vergnügen hier.“ Dabei legte sie sich auf den Rück en und spreizte die Beine.
Susanne und Rebekka begriffen sofort. Rebekka kniete sich zwischen Melanies Beine und fing an ihre Fotze zu lecken, schob ihr die Zunge hinein und ließ ihre Hand zischen Melanies Pobacken verschwinden.
Susanne kniete sich neben Melanie und leckte ihr die herrlichen Titten, dabei zwirbelte sie leicht die Warzen. Laut stöhnte Melanie auf, diese geile Behandlung gefiel ihr sehr. Ihre Hände suchten Susanne dicke Brüste. „Los ihr Nutten macht es mir“ schrie sie. Mein Schwanz war knüppelhart bei diesem Anblick.
Ich kniete mich hinter Susanne und schob ihr meinen Schwanz tief in die Fotze, sie stöhnte geil auf und leckte dabei Melanies Titten, deren Warzen knüppelhart waren. Melanie drückte Rebekkas kopf fester zwischen ihre Beine. „Los leck mich du geile Dreckshure“ schrie sie in geiler Erregung. Rebekka fickte Melanie mit ihrer Zunge und saugte an Melanie Kitzler.
Melanie zog Susanne Titten zu ihren Mund und biss in ihre Warzen.
Susanne stöhnte laut auf und ich fickte sie noch härter.