Schmerz und Geilheit – Teil 1

Melanie und ich lagen im Bett, wir streichelten uns gegenseitig, nachdem wir uns vorher sehr verausgabt hatten. Unter ihren zärtlichen Berührungen, wuchs mein Schwanz schnell wieder auf volle Größe an, ja Melanie war eine kleine geile Schlampe, die genau wusste wie sie einen Schwanz hart kriegen würde.
Ich bin süchtig nach ihren Berührungen, ich würde dafür alles tun und das wusste sie auch. Ich rutsch auf sie rauf, aber sie schob mich wieder weg.
„Ich habe mir etwas überlegt“, sagte sie. „Deine Exfreundin, die kleine geile Hure, der würde ich es gerne mal besorgen, sie richtig schön benutzten und ficken und dann mal sehen was so noch passiert“.
Ich schaute Melanie mit großen Augen an. „Ist das wirklich dein Ernst?“
Sie setzte sich auf mich und schob meinen Schwanz schnell in ihre noch triefend nasse Fotze und sagte dabei:“ Klar und ich weiß auch, dass du immer noch geil auf sie bist. Meinst du ich habe nicht die Nacktbilder von ihr auf deinem Computer gesehen und wie du dabei wichst, wenn du sie dir anschaust?“ Dabei ritt sie meinen Schwanz und drückte mir ihre geilen Titten ins Gesicht. Ich leckte gleich an ihren herrlichen Warzen, die sofort hart und fest wurden.
„Und wie stellst du dir das vor?“ fragte ich. Ich war jetzt so geil bei dem Gedanken, Rebekkas großen Brüste und ihre verfickte Fotze bald wieder vor mir zu haben und berühren zu können.
„Du wirst sie anrufen und sagen, dass wir mal mit ihr sprechen müssen.
Dir wird schon etwas einfallen. Dann werden wir uns an sie ranmachen und wenn es sein muss werden wir Gewalt anwenden. Ich wollte es dieser kleinen Dreckshure schon immer mal besorgen!“ dabei grinste sie mich hämisch an und fickte meinen Schwanz immer schneller.
Ich hielt es kaum noch aus und schoss ihr meine heiße Sahne in vielen kleinen Schüben in ihre feuchte Fotze. Fest presste sie ihren Körper an
meinen: “Das wirst du doch für mich tun? Ich werde dir dafür noch viele schöne Stunden bereiten.“ Ich konnte kaum klar denken: „Ja, ja… stammelte ich.“ Und freute mich auf eine geile Fickorgie mit meiner Ex.
Melanie lies meinen Prügel aus ihr voll gespritzten Fotze und hielt sie mir vor das Gesicht. Mein Sperma und ihr geiler Mösensaft tropften aus ihr heraus. Sie presste sie auf meinen Mund und ich fing an sie zu lecken. Sie stöhnte immer lauter und ich leckte wie verrückt an ihrer angeschwollenen triefenden Fotze. Ich schmeckte ihren Mösensaft gemischt mit meiner Sahne. Mit einem lauten Aufschrei kam es ihr und es dauerte Minuten bis sich ihr Körper wieder einigermaßen beruhigt hatte.
Sie verlies das Zimmer und kam mit dem Telefon in der Hand zurück. „Ruf die kleine Fickhure an, jetzt!“ sagte sie Mir zitternden Händen wählte ich ihre Nummer. Es tutete mehrmals, dann wurde der Hörer abgenommen. „Ja?“ hörte ich Rebekkas Stimme. Melanie kniete sich zwischen meine Beine und nahm meinen schlaffen Schwanz in den Mund, sie wollte mich wohl etwas anspornen. Schnell wurde der wieder größer.
„Ich bin es“ sagte ich. „Wie geht es dir?“ Ich konnte kaum sprechen, so geil blies Melanie mir meinen Schwanz.
„Gut, was verschafft mir die Ehre?“ hörte ich Rebekka sagen. „Du hast dich ja lange nicht bei mir gemeldet“ schob sie hinterher.
Ich erzählte Rebekka etwas über eine Geschäftsidee und dass wir sie gerne einmal besuchen würden, um ihr unser Geschäftsmodell vorzustellen wo sie einige Euro verdienen könnte. Nach ein wenig hin und her, einigten wir uns auf den nächsten Tag gegen 16.00 Uhr bei ihr.
Melanie grinste mich an ohne meinen Schwanz aus den Mund zu nehmen. Sie fing an meine Eier zu lecken und ihre Hand streicht zwischen meinen Arschbacken und ihre Finger umkreisen meine Rosette. Nicht nur Melanies geile Spiel, auch der Gedanke morgen meinen Schwanz in Rebekkas Maulfotze zu schieben ließen mich schneller kommen als ich wollte. Melanie schluckte alles, bis auf den letzten Tropfen.
Wir umarmten uns und gingen gemeinsam unter die Dusche. Am Abend schmiedeten wir noch einige geile Pläne und besprachen Einzelheiten, was wir morgen mit Rebekka machen würden.
Am nächsten Tag, pünktlich um 16.00 Uhr klingelten wir bei Rebekka.
Melanie trug einen Minirock und keinen Slip darunter und eine Bluse, die mehr zeigte als erlaubt war und darunter nichts. In der Hand trug sie einen kleinen Koffer mit Schminksachen und Cremes.
Ich hatte einen Rucksack bei mir, der mit verschiedenen Seilen, Riemen, Dildos und anderen Nettigkeiten gefüllt war. Ich war total geil und konnte es kaum erwarten, dass Rebekka die Tür öffnete.
„Hallo“ sagte sie. Sie trug einen knielangen schwarzen Rock und ein Top , dass ihre geilen Titten gut zum Vorschein brachten. Mein Schwanz fing schon an zu zucken und am liebsten hätte ich ihr gleich zwischen die Beine gefasst.
Nachdem wir uns mit Küsschen begrüßt hatten, setzten wir uns auf die Couch. Wir hatten eine Flasche Sekt dabei und Rebekka hatte schon die Gläser voll geschenkt. Wir prosteten uns zu und Rebekka schaute immer wieder auf Melanies durchsichtige Bluse. „Gefallen dir meine Titten?“ fragte Melanie. Rebekka bekam einen roten Kopf und schaute in die andere Richtung.
Melanie fing an zu erzählen, dass sie nun Kosmetik verkaufe und sie möchte ihr einige Sachen zeigen. Rebekka hörte aufmerksam zu und versuchte nicht zu sehr von Melanies durchsichtiger Bluse abgelenkt zu werden.
So vergingen ca. 20 Minuten. Melanie machte sich gerade flüssige Creme auf die Hand, als etwas daneben ging und direkt auf Rebekkas Bein landete.
Melanie ergriff sofort die Initiative und verteilte die Creme auf Rebekkas Bein. Dabei schob sie ihr den Rock immer höher und verteilte die Creme fast bis zu ihrem Schritt. Rebekka war das sehr unangenehm, sie rutschte hin und her.
„Dann werden wir wohl das andere Bein auch noch eincremen müssen“ sagte Melanie und schon hatte sie Creme in der Hand und verteilte sie auf dem anderen Bein.
Rebekka war völlig überrumpelt und Melanie schob ihr den Rock so hoch, dass man schon ihren Slip sehen konnte. Sie berührte beim verteilen den Schritt von Rebekka und plötzlich zog Melanie ihre Hand über den Slip durch Rebekkas Spalte.
„Hey, was soll das“ empörte sich Rebekka, „jetzt ist aber genug“.
„Jetzt wollen wir erst mal ein wenig Spaß haben“ erwiderte Melanie und schob Rebekkas Slip zur Seite und fingerte an deren Fotze. Rebekka wollte aufspringen, aber Melanie hielt sie an ihrem Haarschopf fest und drückte ihren Kopf nach hinten. Mit einem Aufschrei viel Rebekka wieder in die Couch, sie versuchte mit ihren Händen Melanie wegzudrücken, aber da hatte sie die Rechnung ohne mich gemacht. Ich nahm Rebekkas Arme und hielt sie hinter ihrem Rücken fest.
Melanie triumphierte vor Freude. Sie hatte Rebekka einen Finger in die Fotze geschoben und fickte ein wenig hin und her. „ Gefällt dir das du kleine Drecksschlampe“? zischte sie.
„Hast doch die ganze Zeit auf meine Titten geschaut“, dabei knetete sie Rebekkas Brust.
„Jetzt will ich auch deine verfickten Titten sehen“. Sie zog ihren Finger aus Rebekkas Fotze und schob ihr das Top nach oben.
Mein Schwanz wurde knüppelhart, als Melanie an den Titten knetete und die Warzen bearbeitet. „Deine dicken Titten werden uns heute noch eine Menge Freude bereiten, du wirst heute unsere kleine Nutte sein, die uns jeden Wunsch erfüllt“, dabei zwickte sie hart in Rebekkas Titten. Rebekka schrie auf und Melanie gab ihr links und rechts eine Ohrfeige.
„So du kleine Dreilochstute…“ dabei hob Melanie ihren Rock hoch und ihre blank rasierte Fotze kam zum Vorschein, „ wollen doch mal sehen wie dir meine Fotze schmeckt“ dabei schob Melanie sich einen Finger rein und schob ihn anschießend Rebekka in den Mund. Sie schüttelte den Kopf hin und her. Melanie gab ihr wieder eine Ohrfeige. „Leck meinen Fotzensaft ab“ schrie sie Rebekka an. Rebekka öffnete ihren Mund und leckte ihn ab.
Das machte mich so geil dass ich es kaum noch aushielt.
„Die Maulhure soll mir erst mal meinen Schwanz blasen, ich halte das sonst nicht mehr aus“ und öffnete meine Hose und holte meinen steifen Prügel heraus.
Rebekka schaute mich mit großen Augen, aber ich drückte ihren Kopf nach unten und schob ihr mit Gewalt meinen Prügel in ihr Maul. Sie kniete jetzt fasst auf der Couch und ich hob und senkte ihren Kopf. Mein Schwanz fickte sie bis in den Hals, sie fing an zu würgen aber ich fickte immer schneller.
„Du dreckige Schwanznutte, ich spritz dir meine Sahne in dein geiles Maul…“ Stöhnte ich heiser.
Melanie stand hinter ihr und fingerte an Rebekkas Arschloch und leckte es abwechselnd. Immer schneller und härter fickte Melanie in das enge Loch, dabei knetete sie immer wieder die Titten von Rebekka und kniff ihr in die Warzen. Ich hielt es nicht mehr aus, ich spritzte Rebekka meine volle Ladung in den Hals. Ich drückte ihren Kopf fest auf meinen Schwanz, so dass sie kaum Luft bekam. In mehreren Schüben kam es mir. Rebekka würgte, aber sie schluckte alles hinunter.

„Du kleine dreckige Hure, du kannst es noch immer, das war erst der Anfang, ich will mir heute alle deine Löcher vornehmen und Melanie hat auch noch einiges mit dir vor, das wird dir sicherlich gefallen“ und zog meinen Schwanz aus ihren Mund. Aus ihren Mundwinkel floss Schleim und Sahne.
„Bitte aufhören“ flehte Rebekka und schaute mich verzweifelt an.
In dem Moment riss Melanie Rebekkas Kopf herum und sagte: „Aufgehört wird erst wenn ich das sage, hast du mich verstanden? Ich werde dir heute mal zeigen, was alles möglich ist, vielleicht willst du dann gar nichts mehr anderes“ dabei drückte sie mit einer Hand Rebekkas Hals und mit der anderen spielte sie an Rebekkas Fotze.
Ich knetete Rebekkas dicke Titten und zwirbelte ihre Warzen. Hart zwickte ich die Nippel, bis sie anfing zu jammern. Das machte mich schon wieder geil, so dass mein Schwanz anfing größer zu werden.
Melanie zog Rebekka an den Haaren hinter sich her ins Schlafzimmer. „Zieh dich ganz aus und knie dich vor das Bett“ befahl Melanie. Dabei zog sich Melanie aus und legte sich vor Rebekka auf das Bett. „Leck meine Fotze und mein Arschloch, meine kleine Hure und mach deine Sache gut, dann bekommst du vielleicht auch eine kleine Belohnung“ Melanie spreizte die Beine und rutschte an Rebekkas Gesicht heran.
Rebekka zierte sich, da nahm ich ihren Kopf und presste ihn auf Melanies Fotze. „ Los leck du Sau, ich will was sehen“ und presste ihr Gesicht noch fester auf Melanies Fotze.
Sie fing an zu lecken, schmeckte die triefendnasse Spalte. Leckte über das Arschloch.
Das machte mich sofort wieder richtig geil, mein Prügel stand schon wieder senkrecht nach oben.
Melanie stöhnte und hielt Rebekka an den Haaren fest und drückte den Kopf immer und immer wieder auf ihre geile Spalte.
Ich kniete mich hinter Rebekka und leckte über ihre Arschfotze, steckte meine Zunge hinein und rieb dabei noch ihren Kitzler. Immer und immer wieder stieß ich in ihr enges Loch mit meiner Zunge, hörte dabei das laute stöhnen von Melanie.
Jetzt nahm ich einen Finger zu Hilfe, setzte ihn an der Rosette an und schob ihn hinein. Rebekka quiekte wie ein Schwein, als ich ihn tief in ihren Arsch bohrte. Langsam fickte ich ihr enges Arschloch, steckte ihr noch einen zweiten Finger in ihr enges Arschloch.
„So mein kleines geiles Schweinchen, jetzt werden wir doch mal sehen, ob mein harter Schwanz in deine enges Loch passt“ sagte ich grinsend.
Sie wollte sich umdrehen, aber Melanie drückte ihr Gesicht noch fester auf ihre Fotze. Sie war kurz davor zu kommen, das hörte ich an ihrem stöhnen, was mich noch geiler machte.
Ich spuckte auf das geile Arschloch und setzte meinen harten Schwanz an.
Langsam schob ich ihn in die enge Rosette. Rebekka bäumte sich auf, aber ich schob ihn immer tiefer rein.
Melanie machte das unheimlich an, sie schüttelte Rebekkas Kopf wie von Sinnen an ihrer Fotze hin und her.
Jetzt steckte ich mit meiner ganzen Schwanzlänge in ihrem Arsch. Langsam fing ich an zu ficken. Ich schaute Melanie an und fing an schneller zu ficken. Ich wollte mit ihr zusammen kommen. Wollte Rebekka meine heiße Sahne in ihr geiles Arschloch spritzten. Es dauerte nicht lange, da spürte ich die Wellen in meinen Lenden. Melanie schrie laut auf, fasste sich an ihre Warzen. Eine gewaltiger Orgasmus durchströmte ihren Körper.
Mein Schwanz fing an zu zucken. Ich spritzte meine heiße Ladung in Rebekkas Arschloch. Ich presste mich fest gegen ihren Arsch und genoss den geilen Orgasmus.
Langsam flaute er ab und ich zog mein schlaffes Teil aus ihrem Arsch.
Rebekka war völlig erschöpft, mit glasigen Augen lag sie auf dem Bett, aus Mund und Arschloch flossen Säfte.
Melanie schaute auf Rebekka. „Das hat dir doch gefallen, du kleine Sau!
Dreh dich auf den Rücken und leg dich aufs Bett, wir wollen mit deinen Titten spielen, bis wir wieder richtig geil auf dich sind“ dabei zwickte sie Rebekka in die Warzen.
Rebekka drehte sich sofort um und schaute uns ängstlich an. „Bitte, lasst mich doch gehen, ihr hattet doch eueren Spaß“.
Melanie ohrfeigte Rebekka mehrmals und dann setzte sie sich auf ihr Gesicht, so dass ihr Fotzensaft über sie floss.
„Ich habe dir schon mal gesagt, wenn wir fertig sind, das bestimmen wir und jetzt darfst du mir noch ein wenig mein Arschloch lecken“, dabei furzte sie Rebekka mitten ins Gesicht.
„Los leck mir alles sauber, du dreckige Hure“ und furzte noch einmal.
„Mach dein geiles Blasemaul auf, ich will doch mal sehen ob du Durst hast meine kleine Kloschüssel“ grinste Melanie.
Rebekka öffnete den Mund und Melanie pinkelte hinein. Es war so viel dass es daneben floss.
„Schluck du kleine Nutte“ dabei quetschte Melanie Rebekkas Nippel. Sie schrie kurz auf, schluckte aber so viel von der Pisse wie sie konnte.
Das fand ich total geil. „Ich habe da auch so eine kleine Idee“ sagte ich und grinste Melanie an.
„Ich werde ihr in ihr geiles Fickloch pissen, während du dir schon mal das Strapon umschnallst“ dabei wurde mein Prügel schon wieder halbsteif.
Melanie beugte sich hinunter und küsste Rebekka auf ihren Mund. „Das hast du fein gemacht, das hat dir doch geschmeckt?“ Melanie schob ihre Zunge tief in Rebekkas Mund, knetete ihr dabei die großen Titten und rieb ihren Körper an den von Rebekka.
Es schaute so geil aus, dass die beiden Fotzen vor mir lagen, dass mein Schwanz schnell wieder hart wurde.
Ich stellte mich hinter sie und schob Melanie meinen Schwanz in ihre Fotze, sie schreite freudig auf, als mein Prügel tief in sie eindrang.
Sie rutschte etwas nach unten und saugte sich an Rebekkas Warzen fest.
Mit den Händen massierte sie Rebekkas geile Brüste immer härter und heftiger, saugte und biss in die Warzen, dass Rebekka aufschreien musste.
Ich fickte Melanie heftiger und ich spürte, dass Melanie kurz vor dem kommen war. Ich achtete aber darauf, dass ich nicht abspritzte. Meine Sahne sollte für Rebekkas Fotze sein.
Immer heftiger stöhnte Melanie, bis sie zur Erlösung kam, dabei biss sie richtig fest in die Warzen von Rebekka. Dies schrie laut auf und wälzte sich unter Melanie hin und her.
Langsam ebbte Melanies Orgasmus ab, sie liess von Rebekkas Brüsten ab.
Ich zog meinen Schwanz heraus und legte mich aufs Bett. „Rebekka, du kleine Dreilochhure, komm her und setzte dich mit deiner triefenden Fotze auf meinen Schwanz, ich will das du mich reitest“. Melanie rollte von Rebekka herunter und Rebekka kam gehorsam zu mir her.
Sie kroch auf meinen Körper und schob sich meinen Prügel in ihre Fotze.
Sie war triefend nass und mein Prügel verschwand schnell in ihr.
Ihre Dicken Titten hingen direkt vor meinem Mund ich und nahm die Warzen nacheinander genussvoll in meinen Mund, dabei drückte und knetete ich ihre Titten hart durch.
„Fick schneller du kleine Nutte“ stöhnte ich. Sie legte einen Zahn zu und ihre Brüste wippten schnell hin und her.
Plötzlich schrie Rebekka auf. Melanie hatte sich ihr Dildo umgeschnallt und stieß es Rebekka in ihren Arsch. Ich spürte Melanies Fickbewegungen an meinem Schwanz und das machte mich rasend geil. Ich zog Rebekka an den Haaren zu mir herunter und hämmerte meinen Prügel noch härter in ihr geiles Fickloch, dabei schob ich ihr meine Zunge in ihr geiles Maul und spuckte sie an.
Melanie und ich fickten Rebekka um die Wette, ich hielt es nicht mehr aus, spritzte ihr meinen Samen tief in ihr Loch, dabei krallte ich mich in ihren Titten fest.
Melanie fickte unermüdlich weiter, Rebekka stand kurz vor der Ohnmacht, als Melanie ihr Dildo aus ihr herauszog. Ich rollte mich mit Rebekka zusammen auf die andere Seite, mein schlaffer Schwanz hing noch in ihrer nassen Fotze.
„Los Melanie, schieb ihr das Gummiding in ihr Maul, sie soll es sauber lecken und ich werde mich schön in ihrer Fotze auspissen“ grinste ich.
Melanie schob ihr sogleich den Strapon in den Mund und willenlos leckte Rebekka den vollgeschleimten Dildo ab.
Ich merkte in den Lenden wie mir die Pisse hochkam, ich drückte mein schlaffes Teil fester in ihre Fotze. Schon kamen die ersten Tropfen, ich pisste sie randvoll. Rebekka verzog schmerzend das Gesicht. Dann zog ich meinen Schwanz heraus und Melanie zog den Dildo aus ihren Mund. „Hat dir doch richtig Spaß gemacht, du kleine Hure“ sagte Melanie.
Wir standen vor dem Bett und schauten auf Rebekka, die völlig fertig auf dem Bett lag. Plötzlich klingelte es an der Tür…