Erotik liegt in der Luft – Teil 1

Sie hatten den ganzen Tag im Garten gearbeitet und in der Hitze geschuftet. Jetzt freuten sie sich auf eine Dusche und den ruhigen Abend gemeinsam bei einer schönen Flasche Wein auf dem Terrasse.

Lisa duschte als erste und richtete nun das Abendessen während David noch unter der Dusche stand. Sie hörte das Wasser rauschen und musste an seinen Körper denken, wie er sich abseifte. Den ganzen Tag schon hatte sie ihn beobachtet. Die Bewegungen seiner Muskeln unter der straffen und braun gebrannten Haut hatten sie schon immer angezogen. Sie liebte das Gefühl, wenn sie mit ihrer Hand darüber strich und durch die Haut seine Stärke fühlen konnte. Und sie nahm sich vor, nach dem Abendessen nach zu sehen, ob er nicht vielleicht eine Massage brauchte, nach all der Arbeit im Garten. Normalerweise blieb es dann nicht bei einer Massage, sondern er revanchierte sich mit reichlich mehr Körperkontakt, und genau darauf hatte sie jetzt Lust.

Plötzlich läutete die Haustürglocke und riss sie unvermittelt aus ihren Träumen. Wer mochte das sein, sie hatten für heute Abend keinen Besuch erwartet, sondern sich auf einen gemütlichen Abend zu zweit eingerichtet. Lisa ging zur Tür und öffnete. Sofort erkannte sie Miriam, eine gemeinsame Freundin von ihr und David, und ebenso schnell erkannte sie, dass etwas nicht stimmte. Miriam hatte rote, verweinte Augen und hielt ein Taschentuch in ihren verkrampften Händen, so als wollte sie sich daran festhalten.

Lisa bat sie herein und auf dem Weg auf die Terrasse frage sie, was denn los sei. Miriam nahm platz und unter Tränen erzählte sie, dass sie Christian, ihren Freund, verlassen habe, weil sie heraus gefunden hatte, dass er sie mit einer anderen betrog. Er war auf einer Geschäftsreise gewesen und hatte dabei mit einer Frau zu tun gehabt. Offensichtlich war diese Beziehung nicht nur rein geschäftlicher Natur gewesen, denn beim Aufräumen seines Koffers hatte Miriam einen Slip und einen sehr eindeutigen Brief gefunden. Sie hatte Christian zur Rede gestellt und er versuche, die Sache herunter zu spielen, was es für Miriam nur noch schlimmer machte. So hatte sie ihre Sachen gepackt und war zu erst in der Gegend herum gefahren. Als es schließlich immer später wurde, war sie zu Lisa und David gefahren, in der Hoffnung hier einige Tage und Nächte verbringen zu können, um von hier aus eine andere Unterkunft zu suchen.

Nachdem David aus der Dusche gekommen war und Miriam sich soweit wieder beruhigt hatte, aßen sie zusammen zu Abend und tranken anschließend gemeinsam eine Flasche Wein. David meinte, dass Miriam damit besser schlafen würde nach all dem Durcheinander in ihrem Kopf und wohl auch in ihrem Herzen.

Gegen Mitternacht richtete Lisa das Bett für Miriam im Gästezimmer her, denn es war selbstverständlich, dass Miriam erst einmal bei ihnen wohnen konnte. Alles weitere würde sich schon finden.

Nachdem sie zu Bett gegangen waren, kuschelte sich Lisa an David und sie unterhielten sich noch einen Weile über Miriams Problem. Sie konnten gar nicht verstehen, wie es zu so einer Situation kommen konnte. Sie hielten Miriam und Christian immer für ein Traumpaar. Beide hatten genügend gemeinsame Interessen, waren ungefähr gleich alt und für Lisas Geschmack recht attraktiv und in ‚Frauengesprächen‘ hatte Miriam durchblicken lassen, dass es im Bett hervorragend lief. Bei diesem Thema erinnerte sich Lisa an ihren Tagtraum, aus dem sie Miriam geholt hatte. Sie küsse David leidenschaftlich und sagte ihm, dass ihnen so etwas nicht passieren könnte. Sie würde ihn eher umbringen, als ihn mit einer anderen zu teilen, flüsterte sie im scherzhaft zu, nur um ihn im selben Moment mit ihrer Zunge im Ohr zu lecken und ihn zu liebkosen. Zärtlich erwiderte er ihre Zuneigung und zog sie noch enger zu sich heran. Lisa konnte spüren, dass ihre Annäherungen nicht ohne Wirkung geblieben war und stellte mit Stolz fest, dass er sie begehrte. Gerade wollte sie der Sache auf den Grund gehen, als im Bad die Spülung betätigt wurde und sie beide daran erinnerte, dass sie einen Gast im Hause hatten. Da die Nächte recht warm waren, hatten sie die Türe zur Terrasse geöffnet und auch das Gästezimmer hatte eine Türe zur Terrasse, die ebenfalls offen stand. Und so verzichteten sie auf eine Vertiefung ihrer Leidenschaft für diese Nacht. Das war wohl der Tribut, den sie an ihre Freundschaft zu Miriam bezahlen mussten, was ihnen (noch) nicht schwer fiel.

Miriam wohnte nun schon eine Woche bei David und Lisa und man hatte sich schnell an die ‚Wohngemeinschaft‘ gewöhnt, schließlich verband die drei eine innige Freundschaft, die auf einige Jahre zurück blicken konnte. David kannte Miriam schon sehr lange und vielleicht wäre aus den beiden etwas geworden, wenn er nicht Lisa kennen gelernt hätte. Sie hatte ihm mit ihrer direkten und spontanen Art schnell den Kopf verdreht und so hatte er sich in sie verliebt und nicht Miriam geheiratet.

Die ganze Woche über waren alle ihrer Arbeit nachgegangen, die Tage waren lang und die Abende entsprechend kurz. Sie hatten wenig Zeit miteinander verbracht und planten das Wochenende gemeinsam etwas zu unternehmen. Vorerst hatten sie Miriam signalisiert, dass keine Eile bestand nach einer alternativen Unterkunft zu suchen. Insgeheim hatte David und Lisa die Hoffnung, dass sich die Geschichte zwischen Miriam und Christian wieder einrenken würde. Er hatte zweimal angerufen, Miriam wollte aber nicht mit ihm reden.

Freitagabend waren alle spät nach Hause gekommen, der Tag war hart und so machten sich alle früh auf ins Bett. Als Lisa unter der Dusche stand und ihre Hände die Seife über ihren Körper verteile, spürte sie, wie sehr ihr doch langsam die Berührungen und Zärtlichkeiten von David fehlten. Die ganze Woche, seit Miriam nun bei ihnen wohnte, hatten sie auf diese Dinge verzichtet aus Rücksicht auf ihren Gast. Später im Bett schmiegte sie sich an David und schon der erste Kuss machte klar, dass David die gleichen Empfindungen hatte. Schnell wurden die Küsse heftiger und leidenschaftlicher. Davids Hände glitten über ihren Körper und schienen das zu erahnen, was ihre eigenen Hände unter der Dusche eben noch an Verlangen geweckt hatten. Sein eigenes Verlangen stand sprichwörtlich im Raum, was sie deutlich spüren konnte. Sein Schwanz musste mindestens so hart sein, wie ihre Brustwarzen.

Miriam war als letzte im Bad gewesen und ging nun ebenfalls ins Bett. Sie lag wach, starrte an die Decke und dachte über die zurückliegende Woche nach und was geschehen war. Der Trost und die Fürsorge von Lisa und David hatten ihr geholfen, einen klaren Kopf zu bekommen. Sie hatte sich schnell an das neue Leben in dieser Gemeinschaft gewöhnt, allerdings vermisste sie die Nähe zu einem anderen Menschen, wenn sie abends alleine ins Bett ging. Und sie vermisste die Zärtlichkeiten, mit denen Christian ihr normalerweise Gute Nacht wünschte. Wenn sie ehrlich war vermisste sie auch Christian, aber das einzugestehen, war es noch nicht an der Zeit, zu sehr hatte er sie verletzt. Trotzdem spürte sie die Einsamkeit in ihrem Bett. Sie dachte an die beiden anderen im Zimmer nebenan. Sie stellte sich vor, dass sie auch einiges vermissen müssten. In der zurückliegenden Woche hatte sie nicht einmal ein Zeichen gehört, dass sie sich nebenan nähergekommen wären.

Von Lisa wusste sie, dass sie in punkto Sex keine Kostverächterin war und sie konnte sich vorstellen, dass die beiden langsam unter Entzug leiden mussten. Wie es wohl war im Bett mit David. Das wollte sie immer heraus finden, dann war ihr aber Lisa zuvor gekommen und hatte David sehr schnell in Beschlag genommen. Allerdings machte sie Lisa nie einen Vorwurf deshalb, zu einen, weil sie Lisa mit ihrer offen und freundlichen Art mochte und zum anderen, weil sie gerade rechtzeitig Christian kennen gelernt hatte. Trotzdem war immer ein Rest Neugierde übrig geblieben. Der Gedanke an David und was er wohl so alle anstellte mit Lisa erinnerte sie daran, dass es schon eine ganze Weile her war, dass jemand etwas mit ihr angestellt hatte. In ihrem Unterleib meldete sich ein Gefühl zurück, das von den Ereignissen der letzten Woche gründlich verdrängt worden war. Sie genoss, wie sich die Wärme langsam ausbreitete und rieb ihre Schenkel aneinander. Am Kribbeln in ihren Brüsten merkte sie, dass sich ihre Brustwarzen aufrichteten und gegen den Stoff ihres T-Shirts rieben. Sie drehte sich im Bett hin und her und überlegte, ob sie dem Verlangen nachgeben sollte. Sie wusste, dass sie im Bett immer recht laut wurde, wenn die Leidenschaft überhand nahm, und dass Lisa und David im Zimmer nebenan bestimmt hören konnten, wenn sie sich nicht mehr beherrschen konnte. Und so nahm sie sich vor eine andere Gelegenheit zu suchen, ihren Bedürfnissen nach zu geben. In dieser Nacht schlief sie sehr unruhig und die Träume, die sie hatte, waren ganz bestimmt nicht wegen der Jahreszeit so heiß.

Lisa und David waren unschlüssig. Was sollten sie tun? Das letzte mal, dass sie zusammen Sex hatten, lag nun schon mehr als eine Woche zurück und das Verlangen nach Körperkontakt und Befriedigung ihrer Bedürfnisse war groß. Davids Schwanz stand hart und senkrecht in die Höhe und hob die leichte Bettdecke an. Alleine der Anblick erregte Lisa noch mehr. Sie konnte spüren, wie ihre Spalte langsam heiß und feucht wurde, wie es kribbelte und nach Berührung verlangte. Sie wollte endlich Davids Schwanz spüren. Andererseits konnten sie hören, wie sich Miriam nebenan im Bett bewegte und unruhig versuchte einzuschlafen. Miriams Nähe verunsicherte und irritierte die beiden. Sie kannten sich zwar schon lange, aber wie würde Miriam reagieren, wenn sie es so rücksichtslos mit einander trieben, während sie im Nebenzimmer versuchte einzuschlafen und sicher noch immer nicht mit ihrer Trennung klarkam. David und Lisa nahmen sich vor, das bei der nächsten Gelegenheit, so wie sie alleine waren, zu besprechen. Schließlich versuchten auch sie einzuschlafen.

Ein Geräusch oder eine Bewegung weckten Lisa mitten in der Nacht, es war gegen zwei Uhr morgens. Sie wusste, dass sie etwas geweckt hatte, konnte sich aber nicht erklären was es war. Gerade in dem Moment, als sie zu David neben sich sah, bewegte er sich, halb unter der Decke liegend unruhig hin und her. Sicherlich träumte er schlecht, dachte sie. Doch dann, bei der nächsten Bewegung rutsche die Decke ganz weg und gab den Blick auf den Grund seines schlechten Schlafes frei. Sein Schwanz stand hart und aufrecht direkt vor ihren Augen. David stöhnte im Schlaf leise auf und sein Becken bewegte sich. Fasziniert sah Lisa zu, wie sich der harte Schwanz bewegte und zuckte. Jetzt war sie hellwach. Sicherlich setzte David das im Traum fort, was sie wehmütig am Abend unterlassen hatten.

Lisa konnte der Versuchung nicht widerstehen. Vorsichtig bewegte sie sich nach vorn und neigte sich ihrem Lieblingsspielzeug zu. Sanft nahm sie ihn in die Hand und strich zärtlich darüber. David atmete hörbar ein und aus, schlief aber weiter. Mit sanftem Druck bewegte sich ihre Hand auf und ab, bei jeder Wiederholung zog sie die Haut weiter über die Spitze zurück, bis schließlich die glänzende Spitze ganz frei lag. Im Mondlicht konnte sie sehen, wie sich langsam ein klarer Tropfen bildete. Sie beugte sich vor und nahm genüsslich Davids Schwanz zwischen ihre Lippen und leckte den Tropfen ab. Der Geschmack machte sie fast verrückt, so hatte sie diesen Moment in den letzten Tagen vermisst. Langsam glitt ihre Zunge am Schaft entlang hinab zu Davids Nüssen. Sie mussten gespannt voll sein, hatten sie doch keine Gelegenheit, ihre Ladung loszuwerden. David hätte es ihr bestimmt erzählt, wenn er sich selbst Entspannung verschafft hätte, was durchaus vor kam. Sie hatte dann immer viel Spaß dabei, wenn sie ihn über die Details ausfragte und dabei heiß wurde und sich selbst streichelte, bis sie kann. Genüsslich streichelte ihre Zunge den faltigen Hautbeutel und ihre Lippen umschlossen eine der Nüsse, sanft saugte sie daran. David stöhnte im Schlaf auf. Sie glitt mit der Zunge die Unterseite des Schaftes zurück zur Spitze und umschloss diese mit ihren Lippen. Langsam lies sie Davids Schwanz in ihrem Mund gleiten. Sie saugte daran und lies ihre Lippen auf und ab gleiten. Davids Atem ging schneller, trotzdem schien er nicht aufzuwachen. Wahrscheinlich, dachte sie, glaubt er an einen sehr realistischen Traum, aus dem er gar nicht aufwachen wollte, und sie nahm sich vor, dass es dabei bleiben sollte. Vorsichtig saugte und leckte sie weiter an Davids Schwanz. Sein Atem ging jetzt schneller. Vorsichtig legte sie sich auf die Seite. Ihre rechte Hand glitt über ihre Brüste und streichelten ihre hart aufgerichteten Warzen durch den Stoff ihres leichten Nachthemdes. Sie konnte spüren, wie sich die Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen ausbreitete. Ihre Hand glitt langsam nach unten und zog den Saum ihres Nachthemdes nach oben. Sie stellt das rechte Bein auf und nun konnte sie sich nicht mehr länger beherrschen. Ihre Hand strich über ihre kurz geschnitten Haare und erreichten die feuchten, heißen Lippen. Sie war so nass, wie schon lange nicht mehr. Langsam tauchte ihr Mittelfinger zwischen die Lippen und fuhr dazwischen zuerst nach unten, und dann langsam ganz nach oben, bis sie ihre Lustzentrum erreichte. Nur Davids Schwanz in ihrem Mund verhinderte, dass sie laut aufstöhnte. Sie erinnere sich an Miriam im Nebenraum und versuchte so leise wie eben möglich zu sein. Ihr Rhythmus, mit dem sie Davids Schwanz leckte und saugte, wurde schneller. In der gleichen Geschwindigkeit streichelte sie abwechselnd ihre Lippen und ihr Knöpfchen, das sich mittlerweile aus seiner Umhüllung befreit hatte und ihrem Finger entgegen streckte. Genussvoll lies sie erst einen dann zwei Finger in ihre heiße Höhle gleiten. Die Arbeit an ihrem Zentrum übernahm nun der Daumen und ihre Finger glitten als Ersatz für Davids Schwanz in ihrer Höhle ein und aus. Davids Beutel zog sich langsam zusammen, sie kannte dieses Zeichen und wusste, dass es nun nicht mehr lange dauern konnte, bis er kam. Sie beschleunigte ihre Tempo und saugte kräftiger an dem Schwanz in ihrem Mund. David atmete schneller und lag unruhig. Ihre Finger flogen über ihre tropfnasse Spalte. Plötzlich bäumte sich Davids Becken auf und sie konnte spüren, wie sich sein Samen in ihren Mund entlud, Ladung um Ladung schoss aus seinen Eiern. Im selben Moment spürte sie, wie sich der Bereich in ihren Lenden zusammen zog und ihr Orgasmus wie eine große heiße Welle über sie hinweg fegte. Sie presste ihre Hand gegen ihre Spalte um das Gefühl so lange wie möglich andauern zu lassen. Nur mit Mühe konnte sie verhindern, dass sie laut aufstöhnte. Schwer atmend legte sie sich zurück, nachdem sie David wieder zugedeckt hatte. Er schleif nun völlig entspannt wie ein kleines Kind neben ihr. Ein zufriedener Zug umspielte seinen Mund. Fast augenblicklich schief auch sie ein.

Als Miriam am nächsten Morgen sehr früh erwachte, hatte sie noch Reste ihres Traumes in Gedanken. Es war ein sehr feuchter Traum gewesen und sehr real. Sie hatte den Eindruck, gehört zu haben, dass nebenan im Zimmer von Lisa und David die Nacht nicht ganz so still verlaufen wäre wie die Nächte davor. Sie konnte aber absolut nicht sagen, ob sie das alles nur geträumt hatte, oder ob sie tatsächlich im Schlaf etwas gehört hatte. Ganz sicher hatte diese Sache aber einen feuchten Fleck in ihrem Höschen hinterlassen, das nun unangenehm kühl an ihr klebte. Unter der Decke zog sie das feuchte Höschen aus und wische damit über ihre feuchten Lippen. Damit erreichte sie jedoch genau das Gegenteil, von dem, was sie wollte. Denn augenblicklich reagierte ihr Körper auf die lange vermisste Berührung mit neuen Säften. Ein Blick auf die Uhr sage ihr, dass es noch sehr früh war und David und Lisa nebenan sicherlich noch tief und fest schliefen. Gewöhnlich standen sie am Wochenende nicht vor acht oder neun Uhr auf. Nach kurzem Zögern legte sie sich auf den Bauch in ihre Lieblingsstellung.

Sie zog das rechte Knie ein wenig an und schob ihre rechte Hand unter ihrem Bauch hindurch an die Stelle, die jetzt die Berührung am meisten brauchte. Ihre Finger glitten über die nassen Lippen und ihre Klitoris, die sich ihr steif entgegen streckte. Und im Rhythmus ihrer Finger bewegte sie ihr Becken auf und ab. Ihr Atem ging schneller und ihre Bewegungen beschleunigten sich. Sie konnte nur mit Mühe ein Stöhnen unterdrücken. Immer schneller wurden die Bewegungen, sie presste ihre Hand gegen ihre Spalte und sie konnte fühlen, wie ihr Honig floss. Langsam spürte sie, wie sich ihr Unterleib zusammenzog. Erst jetzt bemerkte sie, dass der letzte Orgasmus schon eine ganze Weile zurück lag. Es muss vor Christians Geschäftsreise gewesen sein und bei dem Gedanken stellte sie fest, dass sie Christian vermisste, oder in dieser Situation zumindest seinen Schwanz. Sie liebte es, wenn er in dieser Stellung von hinten in sie eindrang und seinen Schwanz mit ihrer Hand in ihre Höhle führen konnte. Er hatte einen großen Schwanz, jedenfalls größer als die Männer, die sie vor ihm hatte. Und genau dieses Gefühl, wenn sich ihre Lippen dehnten, wenn er diesen Schwanz in sie hineinschob, vermisste sie jetzt. Es war nur ein schwacher Ersatz, dass sie jetzt zwei Finger in ihre Höhle schob, aber eben der einzig verfügbare. Sie merkte, dass der Gedanke an Christians Riesenschwanz sie so heiß gemacht hatte, dass sich ihr Unterleib immer mehr zusammenzog und die ersten Zuckungen in ihrer Scheide den nahenden Orgasmus ankündigten. Ihre Finger streichelten ihre Spalte ein immer schnelleren Bewegungen, und als die Zuckungen unkontrollierbar durch ihren Körper fuhren, unterdrückte sie ihre lauten Schreie und Stöhnen dadurch, dass sie ihre Gesicht in das Kopfkissen drückte.

Sie hoffte, dass Lisa und David sie nicht hörten und aufwachten. Nach dem der Orgasmus abgeklungen war legte sie sich schwer atmend auf den Rücken und genoss das warme Gefühl, das ihren Körper durchströmte. Das hatte sie jetzt gebraucht und mit einem Gefühl der Entspannung und Wärme schlief sie noch mal ein. Erst der Duft von Kaffee und das Klappern von Geschirr auf der Terrasse weckten sie wieder und sie beeilte sich, ins Bad zu kommen, um nicht das Frühstück zu versäumen. Sie wusste, dass an diesem Tag nichts ihre Laune verderben konnte.

Schon beim Frühstück war klar, dass das ein heißer Tag werden würde. Obwohl es noch früh am Morgen war, hatte die Sonne schon Kraft und wärmte die Luft auf. Beim gemeinsamen Frühstück waren alle bei bester Laune. Es war für Miriam schon auffallend, wie sehr David und Lisa herumturtelten. Sie gönnte den beiden jedoch das Spiel und insgeheim beneidete sie die beiden für ihr Glück. Sie hatte da weniger. Trotzdem, oder gerade deshalb, wie sie zusammen sein konnte mit glücklichen Menschen, war auch sie gut drauf.

Gemeinsam beschlossen sie, den Tag im Garten zu verbringen. Es war einiges zu tun und Lisa und David waren froh, eine helfende Hand zusätzlich zu haben. Nach dem Frühstück zogen sich alle für die Arbeit um. Lisa lieh Miriam Shorts und ein T-Shirt und trug dasselbe, David hatte eine Latzhose und ein einfaches Hemd an.

David schnitt die Hecke, die um das weitläufige Grundstück verlief und das Gelände beinahe uneinsehbar machte. Lisa räumte den Abfall weg, den David an der Hecke liegen lies. Miriam schnitt verwelkte Blumen aus und hing dabei ihren Gedanken nach. Immer wieder hörte sie die beiden anderen lachten und herum alberten. Sie beobachtete, wie Lisa oder David die Gelegenheit nutzten, wenn sie sich bei der Arbeit nahe kamen, sie zu necken und David fing Lisa ein, um sie in seine Arme zu nehmen und zu küssen. Wenn er dabei zu leidenschaftlich wurde, schob ihn Lisa weg mit dem Hinweis, er solle zuerst seine Arbeit machen, dann könne man über das Vergnügen nachdenken, sagte es und rannte lachend mit einem Korb unter dem Arm davon. Miriam musste grinsen. Sie dachte an die letzte Nacht und an das, was sie glaubte geträumt zu haben. Sie konnte Lisa gut verstehen. Sicherlich gab es einiges, das mit David Spaß machen konnte. Er machte hier im Garten eine sehr gute Figur, wie er mit den Geräten hantierte und dabei seine Muskeln unter dem Hemd spielten, sein Hintern zeichnete sich gut sichtbar durch die Hose ab. Miriam konnte sich sogar sehr gut vorstellen, was ihr mit David jetzt Spaß machen würde.

David genoss den Tag in der Sonne und die Arbeit im Garten. Er hatte einen sehr eigenartigen Traum gehabt letzte Nacht. Er war so real gewesen, dass er direkt körperlich entspannt am Morgen aufgewacht war. Lisa neckte ihn schon die ganze Zeit damit, dass er so relaxet aus sehen würde und sie alberten mehr herum, als dass sie etwas arbeiteten. Er nahm sich vor, es ihr bei Gelegenheit heim zu zahlen. Von weitem konnte er sehen, wie Miriam sie beobachtet und sich über ihre Ausgelassenheit amüsierte. Es viel ihm heute zum ersten mal auf, dass sie eine sehr ausgeprägte Figur hatte. Das lag vielleicht daran, dass das Shirt, das sie von Lisa trug, eigentlich eine Nummer zu klein für ihre ausgeprägten, weiblichen Kurven war. Zudem konnte er erkennen, dass sie ansonsten nichts unter diesem Shirt trug. Und er wunderte sich, was wohl in ihrem hübschen Kopf vor sich ging, denn es war selbst auf die Entfernung zu erkennen, dass sich ihre harten Brustwarzen deutlich unter dem Shirt abzeichneten. Anscheinend war er nicht der einzige, der hier etwas vermisste. Mit Gewalt riss er sich von diesen Gedanken los, denn sein kleiner David in der Hose fand diese Art von Gedanken ausgesprochen ansprechend und begann sich zu regen.

Lisa stand auf der Terrasse und schaute in den Garten. Eigentlich wollte sie die beiden anderen zu einer Pause rufen. Sie hatte Eistee gemacht, der bei der Hitze bestimmt Zuspruch finden würde. Dass sie noch nicht gerufen hatte lag daran, dass sie sah, wie David Miriam beobachtete. Offensichtlich fand er Gefallen an ihr. Vielleicht hatte sie ihn in der Zeit, in der Miriam nun bei ihnen warm doch zu kurz gehalten. Andererseits musste sie zugeben, dass Miriam in den von ihr geliehenen Klamotten zum Anbeißen gut aussah. Sie hatte die eindeutig üppigere Figur von ihnen beiden. Ob David wohl auf kräftige Kurven stand? Bisher hatte er sich noch nicht darüber beklagt, dass sie keine so großen Brüste hatte. Im Gegenteil, er hatte sich immer ausgiebig zu ihrem eigenen Vergnügen damit beschäftigt, sie zu küssen und an ihren Warzen zu saugen. Wie es wohl war, mit einer solchen Oberweite wie Miriam ausgestattet zu sein? Sicherlich zog man so die Blicke der Männer auf sich und vielleicht auch einiger Frauen. Sie selbst konnte nicht leugnen, dass sie die Figur von Miriam anziehend fand. Aber vielleicht lag das aber auch einfach daran, dass es an der Zeit war, wieder mit David eine heiße Nacht zu verbringen. Und sicher lag es daran, dass es an diesem Tag so heiß war. Sie kannte sich gut genug, um zu wissen, dass das normalerweise ihren Appetit auf Sex anregte. Mit einem letzten Blick stellte sie fest, dass Miriams Brustwarzen deutlich durch den Stoff des T-Shirts stachen und rief die beiden im Garten zum Eistee auf die Terrasse.

Nach der Tee-Pause aßen sie eine Kleinigkeit und gingen zurück in den Garten. Eigentlich war es jetzt in der größten Mittagshitze zu warm, um zu arbeiten. Deshalb legten sie sich auf der Terrasse in den Schatten. David hatte sein Hemd ausgezogen und Miriam stellte fest, dass er einen ausgesprochen anziehenden Oberkörper hatte. Sie dachte darüber nach, was die beiden wohl so miteinander machten, wenn sie keinen Gast hatten. Als hätte Lisa ihre Gedanken erraten, fragte sie danach, wie es nun weitergehen sollte und was sie mit Christian machen wolle. Sie redeten einige Zeit über dieses Thema und argumentierten hin und her. Schließlich brachte Miriam die Sache auf dem Punkt und stellte fest, dass sie vorerst keine weitere Basis für eine Beziehung mit Christian sah. Er hätte zwar versucht sie am Telefon zu sprechen, aber etwas mehr hätte sie schon erwartet, schließlich war alles seine Schuld.

Er war nicht die Tatsache, dass er fremdgegangen war, sondern vielmehr dass er es ihr nicht gesagt hatte, das war der eigentliche Betrug. In der nächsten Woche werde sie sich nach einer eigenen Bleibe umsehen, schließlich könne sie nicht auf längere Zeit bei David und Lisa bleiben und ihr Privatleben stören. Sofort protestierten die beiden, auch wenn sie insgeheim Miriam recht gaben. Es war nicht so, dass Miriam nicht willkommen gewesen wäre, doch vermissten die beiden den freien und intimen Umgang miteinander. Sollte Miriam nicht so schnell zu eigenen vier Wänden kommen, musste hier ein Agreement gefunden werden. Lisa nahm sich in Gedanken vor, darüber mit Miriam zu sprechen, wenn sie beide alleine waren. Sicher ergab sich dazu eine Gelegenheit, wenn David zur Arbeit war, sie selbst hatte in der kommenden Woche Urlaub genau wie Miriam.

Über all dem Geplauder verging die Zeit und es wurde wieder erträglicher in der Sonne, also gingen alle wieder an die Arbeit. David war mit der Hecke fertig und begann den Rasensprenger zu installieren. Lisa nutzte diese Gelegenheit und flüsterte Miriam verschwörerisch ins Ohr, sie solle ihr folgen. Unbemerkt schlichen sich die beiden zum Wasserhahn, an den David bereits den Schlauch angeschlossen hatte. Gerade in dem Moment, in dem er den Schlauch an den Sprenger anschließen wollte, drehte Lisa den Hahn voll auf. Sofort spritzte das Wasser aus dem anderen Ende und David war augenblicklich klatschnass. Miriam und Lisa bogen sich vor lachen. Was die beiden aber nicht bedacht hatten, war zum einen die Tatsache, dass David den Schlauch in der Hand hatte, und zum anderen, dass an Davids Ende das Wasser mit scharfem Strahl herausschoss. So wie sich David vom Schreck und der kalten Dusche erholt hatte wurde er sich dieser Umstände bewusst und richtete den Strahl auf die beiden Frauen. Anstatt das Wasser wieder abzudrehen, stoben sie laut kreischend auseinander.

David zielte abwechselnd auf die beiden und innerhalb kürzester Zeit waren auch sie klatschnass. Unter großem Gelächter trafen sie sich am Hahn und drehten das Wasser ab. David hatte gar nicht so viel abbekommen, da er nur seine Latzhose trug, Miriam und Lisa aber waren nass von oben bis unten. Ihre T-Shirts klebten auf ihrer Haut und waren durch das Wasser fast durchsichtig geworden, was David natürlich nicht verborgen blieb. Er meinte, dass er das eigentlich schon viel früher hätte machen sollen, natürlich nur, um den beiden eine Abkühlung zu verschaffen. Lisa konterte sofort, dass sie eher glaubte, er hätte ganz andere Gründe, wen sie so seine Hose betrachten würde. David stellte fest, dass der Anblick der beiden nicht ohne Auswirkung auf den Inhalt der Hose geblieben war. Die Hose war weit und er trug darunter nur Boxershorts, so zeichnete sich eine leichte Beule durch seinen halberregten Schwanz deutlich ab. Etwas verlegen stand er nun da, wie der sprichwörtliche Pudel. Unerwartet kam ihm Miriam zur Hilfe in dem sie Verständnis für seinen Zustand äußerte. Lachend sage sie, es wäre ihr schon die ganze Woche so verdächtig ruhig vorgekommen und sie könne sich gut vorstellen, dass er unter Entzug leiten würde. Lachend installierten sie gemeinsam den Rasensprenger, ohne dass die beiden Mädchen die T-Shirts wechselten, warm genug war es ja. Dieser Umstand trug nicht gerade zur Entspannung in Davids Hose bei, und beide Frauen riskierten immer wieder einen Blick. Lisa bemerkte, dass auch Miriam offensichtlich Gefallen fand an der Beule in Davids Hose.

Zumindest sah sie, dass Miriam immer wieder danach schaute und dass das wohl der Grund war dass Miriams Brustwarzen hart abstanden. Die ganze Sache kam ihr mit einem mal sehr erotisch vor, ganz besonders die Tatsache dass sie zu dritt waren. Miriams Hiersein und ihre offensichtliche Reaktion auf David gaben der Situation eine besondere Note und ließen auch sie nicht kalt. Zum einen war sie stolz darauf, dass David ihr Mann war und sie darum bestimmt von anderen Frauen beneidet wurde, zumindest im Moment von Miriam. Und zum anderen machte sie die gegenseitigen Reaktionen und Erregungen an. Miriams Brüste unter dem nassen Stoff fand sie ausgesprochen schön, vielleicht nicht direkt erregend, sie hatte sich bisher noch nie zu Frauen hingezogen gefühlt und trotzdem strahlten sie einen gewisse Anziehungskraft aus. Sie verspürte große Lust, in Davids weite Hose zu greifen und die Beule zu vergrößern. Alleine der Zweifel, wie Miriam wohl reagieren würde, hielt sie davon ab. Sie waren noch nie im Beisein anderer intim geworden, vielleicht mal in einem Hotel, wenn sie hörten, wie es im Nachbarzimmer lauter und eindeutiger wurde, aber das zählte nicht. Sie konnte spüren, wie sich die Erotik zwischen ihnen anspannte.

Als es Zeit wurde, räumten sie die Geräte zusammen. Aber während der ganzen Zeit blieb ein Rest dieser erotischen Stimmung zwischen ihnen bestehen und sie machten immer wieder eindeutige Bemerkungen und Witze.

Nachdem sie geduscht hatten, aßen sie zusammen auf der Terrasse zu Abend. Die Arbeit in der Sonne hatte sie mehr ermüdet, als sie zuerst angenommen hatten. So blieb es bei ein zwei Glas Wein, leicht angeheitert gingen alle zu Bett.

Es war eigenartig, kaum waren David und Lisa im Schlafzimmer, war die Müdigkeit weg und der Übermut zurückgekehrt. Lisa erzählte David, was sie heute im Garten empfunden hatte und dass sie die ganze Sache ziemlich angemacht hatte. David gab zu, dass er zeitweise nicht mehr wusste, wo er hinsehen sollte. Es war ihm peinlich, dass er einen Harten bekommen hatte, aber die nassen T-Shirts waren einfach zu viel gewesen, nach dieser Enthaltsamkeit. Lisa fragte ihn, wie ihm die Brüste von Miriam gefallen hätten, und David gab zu, das er schon Lust bekommen hatte, sie genauer in Augenschein zu nehmen. Wie sehr sie ihm gefallen hatten, konnte Lisa daran sehen, dass Davids Schwanz zuckte und langsam beim Reden dicker wurde. Zuerst tat sie so, als sähe sie das nicht, aber nachdem er seine halbe Größe erreicht hatte, konnte sie nicht widerstehen. Sie griff nach Davids Schwanz und leckte zärtlich über die Spitze.

Fast augenblicklich zuckte es. Sie küssten sich heiß und leidenschaftlich und David leckte ihre Brustwarzen zuerst durch den Stoff ihres BHs hindurch. Lisa atmete heftig ein und aus. Sie schnurrte wie eine Katze als er ihr das störende Stück Stoff zuerst langsam über die Brüste und dann ganz aus zog. Gierig leckte und saugte er an ihren Brüsten und den hart aufgerichteten Warzen. Davids bestes Stück richtete sich zu seiner ganzen Größe auf. Er war offensichtlich ziemlich scharf, genau wie sie. Nachdem sein Schwanz seine ganze Härte erreicht hatte, nahm sie ihn in die Hand und strich damit über ihre Brustwarzen. Sie genoss dabei das Gefühl, wie sich seine Härte an ihren harten Warzen rieb. Sie stöhnte leise dabei auf, sie war sich trotz aller Lust bewusst, dass Miriam im Nachbarzimmer lag und womöglich ebenfalls noch nicht schlief. Mit Davids Beherrschung war es nun aber vorbei.

Den ganzen Nachmittag musste er sich beherrschen und seine Gefühle unterdrücken, jetzt war es ihm egal, ob Miriam nebenan schlief oder nicht. Im Gegenteil, er hatte den Eindruck gehabt, es hatte ihr Spaß gemacht, ihn so spitz zu sehen. Sollte sie doch mitbekommen, was sich hier anbahnte, sollte sie doch selbst spitz werden. Seine Hand glitt an Lisas Körper entlang und hinab zu der Stelle, an der sie ihm an seinem Körper gerade größtes Vergnügen bereitete. Als seine Hand den Saum ihres Slips erreichte, öffnete sie bereitwillig ihre Beine. Sie schien es nun genauso sehr wie er zu wollen. Langsam glitt seine Hand in ihren Schritt, er konnte durch den Stoff hindurch fühlen, dass sie bereits nass war. Sanft streichelte er ihre Lippen durch den Stoff. während sie ihn nach wie vor leckte. Sein Finger glitt unter den Beinausschnitt des Slips und zog den Stoff zur Seite. David genoss den Anblick der roten, geschwollenen Lippen. Lisas Möse war wie eine Lilie voll Erwartung aufgeblüht. Ihr Honig ließ die Lippen glitzern und schimmern. Er massierte die Stellen ihrer Haut die eben noch vom Gummisaum des Slips verdeckt waren und Lisa rutschte stöhnend seinen Berührungen entgegen. Sie wollte ihn an der Stelle spüren, wo es zu brodeln begann.

Im Zimmer nebenan war Miriam gerade am Einschlafen, als sie meinte Lisa zu hören. Machten ihr ihre Gedanken etwas vor, war sie so heiß von der Stimmung des Nachmittags und Abends, dass sie schon Stimmen hörte? Vielleicht war es einfach so, dass es an der Zeit war, dass sie etwas handfesteres um ihre Muschi kümmerte als ihre eigenen Hände. Unschlüssig und halb einschlafend drehte sie sich im Bett hin und her und überlegte, ob sie nun einfach vollends einschlafen sollte oder dem leisen Verlange in ihrer Lendengegend nachgeben sollte. In diesem Moment erregte ein weiteres Geräusch ihre Aufmerksamkeit, und nicht nur ihre Aufmerksamkeit. Es war diesmal eindeutig David, den sie hörte und ebenso eindeutig war der Ursprung dieses Geräusches, David hatte lustvoll aufgestöhnt. Nun war sie wach und zwischen den Lauten und Geräuschen der Nacht konnte sie über die Terrasse hören, wie sich die beiden im Schlafzimmer nebenan bewegten. Sie hörte das leise Knarren der Betten und das Knistern der Decken und Laken und immer wieder dazwischen Laute der Zärtlichkeit und Lust. Sie hatte nun keinen Zweifel mehr, diese war nicht ein Streich ihres Unterbewusstseins, sondern real, David und Lisa liebten sich im Zimmer nebenan. Sicher hatten sie den Nachmittag ebenso erotisch empfunden wie sie selbst.

Davids Beule in der Hose erschien vor ihrem inneren Auge und erzeugte die selbe Reaktion wie zuvor. Sie konnte spüren, wie ihr Verlangen zunahm. Ihre Brustwarzen richteten sich auf und wurden hart wie am Nachmittag, als ihr das nasse, kühle T-Shirt auf der Haut klebte und sie die zweideutigen und eindeutigen Bemerkungen und Witze erregte. Sie stellte sich vor, sie würde in Davids Hose greifen und nachsehen, was die Beule verursacht hatte. Ihre linke Hand glitt langsam zu ihrem Höschen hinab und glitt in den Beinausschnitt der Shorts. Ihre Lippen waren heiß und von der Durchblutung bereits vergrößert. Ihr Finger fand sofort die Stelle, an der ihre Säfte austraten. Sie drang sacht ein kleines Stück ein und verteilte langsam die Nässe entlang ihrer Spalte. Die Shorts schränkten ihre Bewegungsfreiheit ein, deshalb richtete sie sich kurzentschlossen auf und zog das Höschen aus. Sie lehnte sich zurück ohne sich zuzudecken. Ganz automatisch kehrte ihr Finger an die Stelle zurück an der er sich zuletzt befind. Als die Fingerkuppe ihre Knospe erreichte, stöhnte sie auf und erschrak gleichzeitig, weil es ihr so laut vorgekommen war.

David und Lisa schreckten auf, als sie ein Geräusch von der Terrasse her vernahmen. Sie waren sich nicht sicher, ob es vom Garten her gekommen war, oder aus Miriams Zimmer. Sie lauschten für einen kurzen Moment, konnten aber nichts mehr weiter hören. Lisa hatte die ganze Zeit über Davids Schwanz in der Hand gehalten und die pochende Wärme ließen sie ganz schnell wieder zurück kommen zu dem, was sie unterbrochen hatten. Genießerisch leckte sie Davids Schwanz und nahm ihn in den Mund, um daran zu saugen. Sie spreizte weit ihre Beine, um David mehr Raum zu lassen für seine verwöhnenden Hände. Er strich langsam an den äußeren Lippen entlang um eine direkte Berührung noch hinaus zu zögern. Mit sanfter Kraft drückte er die Lippen zusammen und sah zu, wie Lisas Honig in kleinen Tröpfchen austrat. Mit dem Mittelfinger fuhr er nun durch die Kette der Tröpfchen und verteilte die glitschige Flüssigkeit auf ihrer Spalts. Immer mehr ihres Saftes kam zum Vorschein und er strich langsam von oben nach unten, bis sein Finger ihren Anus erreichte. Er spielte mit kreisenden Bewegungen um den Eingang herum und drang schließlich mit einer vorsichtigen Bewegung in sie ein. Lisa stöhnte vor Lust laut auf, sie liebte diese Vorspiel und David wusste das. Sein Finger bewegte sich langsam ein und aus, immer wieder zog er den Finger fast ganz heraus, um dann wieder einzudringen.

David zog Lisa das Höschen aus. Beide freuten sich auf den ersten Fick seit zwei Wochen. Lisa zog die Beine an und er kniete sich davor. Sacht berührte seine Schwanzspitze den Eingang zu ihrer Höhle und er fuhr damit in ihrer Spalte auf und ab. Ganz langsam ging er ein kleines Stück tiefer und begann, Lisa mit langsamen Bewegungen zu ficken. Bei jeder Vorwärtsbewegung ging er ein kleines Stückchen tiefer, bis er schließlich die ganze Länge seines Schwanzes in ihrer herrlich heißen Höhle geschoben hatte.

Sie fanden schnell ihren Rhythmus und sie liebten sich mit einer Leidenschaft, die sie schon lange nicht mehr erlebt hatten. Sicherlich war daran der Nachmittag schuld und die Tatsache, dass zwei Wochen Enthaltsamkeit, -David wusste immer noch nicht, dass sein Traum gar keiner gewesen war-, das ihrige dazu beitrugen. Eine von Lisas bevorzugten Stellungen war es, wenn David sie von hinten liebte. Sie drehte sich zur Seite und David verstand sofort, was sie wollte. Lisa zog seinen Schwanz an ihrem Po vorbei zu ihrer Höhle, ihre Finger öffneten ihre Lippen und David glitt in sie hinein. Er schob sein Arm unter ihrem Körper hindurch und mit der anderen Hand massierte er ihre Brüste und koste ihre Brustwarzen. Das war genau das, was Lisa brauchte. Sie stöhnte genussvoll. Ihre Hand lag noch immer an ihrer Spalte und unterstütze Davids Bemühungen, indem sie ihr Lustzentrum streichelte. David liebte dieses Spiel, wenn sie zufällig von Zeit zu Zeit seinen Schwanz dabei berührte. Schließlich umfasste sie David mit beiden Armen und drehte sich dabei auf den Rücken. Ganz automatisch saß Lisa so auf ihm, ohne dass er sie dabei verlassen hätte. Damit gab er die Kontrolle des Spiels an sie ab, denn er konnte sich so nur noch wenig bewegen. Lisa begann, ihren Mann zu reiten. Sie genoss diese Kontrolle, konnte sie sich doch so genau nach ihren Bedürfnissen bewegen. Sie begann sich zu streicheln und mit jeder Bewegung kam sie dem Höhepunkt näher. In schnellem Rhythmus glitt Davids harter Schwanz ein und aus und ihre Finger flogen immer schneller über ihre empfindlichste Stelle direkt unterhalb ihrer Knospe. Ihr Atem ging schneller und sie konnte hören, dass auch David nicht mehr weit davon entfernt war zu kommen. Sie wollte ihn jedoch nicht in ihr kommen lassen, sondern hatte etwas besonderes vor an diesem Abend. Deshalb beschleunigte sie abermals das Tempo ihrer Finger und mit einem Laut, in dem sich ihre ganze angestaute Lust entlud, rollte der Orgasmus über sie hinweg.

Nach dem die letzten lustvollen Krämpfe verebbt waren legte sie sich neben David. Sie lag so, dass sie bequem mit ihren Lippen Davids Schwanz erreichen konnte. Zärtlich leckte sie den Schaft entlang zur Spitze hin. Sie nahm ihn zwischen ihre Lippen und saugte ihn ein. Fest umfasste sie mit ihrer Hand den Schaft und während sie Davids Eichel mit den Lippen und der Zunge reizte und liebkoste, bewegte sich ihre Hand auf und ab. Langsam zog sie dabei die Vorhaut bei jeder Bewegung ein kleines Stück weiter zurück, genau wie es David bei ihr gemacht hatte, als er zum ersten mal in sie glitt. Sie wusste, wie sehr er das genoss und wie es seine Lust steigerte. Sein Atem wurde schneller und er begann zu keuchen und zu stöhnen. Sie saugte stärker und ihre Hand bewegte sich immer schneller auf und ab. Mit einem lauten aufstöhnen erreichte David den Höhepunkt. Lisa konnte spüren, wie sein Schaft zu pulsieren begann und der Samen nach oben gepumpt wurde. Sie spürte, wie er in ihren Mund schoss, Stoß um Stoß, Es war wie in der letzten Nacht, nur dass es diesmal auch für David real war. Eng aneinander gekuschelt genossen sie noch die Wärme und Nähe die sie eben empfunden hatten und machten sie auf den Weg in den Schlaf, als sie aus Miriams Zimmer Geräusche hörten.

Miriam hatte ganz still gelegen und die Show genossen, die die beiden unwissend in ihrem Zimmer für sie gegeben hatten. Durch die geöffneten Türen konnte sie jedes Detail mit verfolgen. Es war, als konnte sie die Lust und das Vergnügen spüren, das Lisa eben noch genossen hatte. Ein Schauer war durch ihren eigenen Körper gelaufen als Lisa und David ihren Höhepunkt erreicht hatten. Dann war es still geworden im Nebenzimmer und sie nahm an, dass die beiden erschöpft eingeschlafen waren. Ihre Hand glitt zwischen ihre Schenkel und sie wollte sich nun selbst die Entspannung verschaffen, die sie eben noch als ‚Gast‘ mitgehört hatte. Mit der linken Hand knetete und streichelte sie ihre Brüste und reizte die Warzen, bis sie hart waren. Die Finger ihrer anderen Hand fanden schnell die richtigen Stellen an ihrer Spalte. Sie stellte sich vor, was David und Lisa eben im Nebenzimmer miteinander gemacht hatten, stelle sich Davids steifen Schwanz vor, der nicht mehr von einer Hose im Zaum gehalten wurde, sondern sich Lisa entgegenstreckte. Die Beule am Nachmittag jedenfalls lies auf einiges schließen. Seinen Oberkörper hatte sie bereits gesehen, da er wegen der Hitze kein Hemd mehr getragen hatte. Sicher machte es großen Spaß, mit den Fingern über seine Haut zu streicheln und vielleicht mochte er es, wenn seine Brustwarzen besondere Zuwendung genossen. Sie jedenfalls hatte jetzt große Lust, sie zu lecken und ein wenig daran zu knabbern. Die Gedanken machten sie immer heißer, flink fuhren ihre Finger durch ihre Spalte. Sie knetete die Lippen und umkreisten ihre Knospen. Immer wieder fuhren ihre Finger zwischen den Lippen hin und her vom Eingang ihrer Höhle zu ihrem Zentrum, das nach Berührung verlangte. Sie wollte die direkte Berührung so lange wie möglich hinaus zögern, wobei sie wusste, dass ihr das nicht allzu lange gelingen würde. Sie konnte fühlen, wie sich ihre Säfte verteilten und ihr Atem ging heftig und schnell. Als ihre Fingerkuppe zum ersten mal ihre Knospe berührte, stöhnte sie laut auf, lange hatte sie sich nicht mehr unter Kontrolle, sie wollte jetzt nichts mehr lieber als Berührung und Entspannung.

Im Schlafzimmer war David gerade am Einschlafen, als er ein deutliches Stöhnen aus dem Gästezimmer hörte. Lisa neben ihm schlief schon und er stupste sie leicht an. Er bedeutete ihr, kein Geräusch zumachen und gab ihr lautlos zu verstehen, sie solle die Ohren spitzen. Es dauerte nicht lange, bis erneut aus dem Zimmer von Miriam ein Stöhnen zu hören war. David und Lisa grinsten sich an, also hatte Miriam doch nicht geschlafen. Und offensichtlich hatte sie mitbekommen, was hier im Schlafzimmer vor kurzem los war. Sie waren wohl doch etwas zu laut gewesen, aber warum sollten sie auch leise sein. Sie waren alle drei erwachsene Menschen und es war klar, dass sie nicht in einem Kloster lebten. Lisa freute sich für Miriam, dass sie offensichtlich nun besser mit der Trennung von Christian klar kam, zumindest schien es so, dass sie wieder an sich und an etwas Spaß denken konnte. Sie waren überrascht, wie laut Miriam immer mehr ihrer Lust Ausdruck verlieh. Sie konnten deutlich hören, wie sie sich langsam dem Höhepunkt näherte. Miriam hatte wohl einiges vermisst in der letzten Zeit. Ihr Atem ging immer schneller und mit einem heftigen Aufstöhnen schließlich erreichte Miriam ihren Orgasmus. In dieser Nacht schliefen alle drei zufrieden, oder besser, befriedigt ein. Und alle hatten sie wirre Träume, in denen es um Lust und Sex ging, und dabei spielte die Tatsache eine gehörige Rolle, dass sie mit angehört hatten, wie sehr jeder Spaß an der Sache hatte.

Am nächsten Morgen hatten sie nur ein kurzes Frühstück zusammen. Es war ihnen allen etwas verlegen zu Mute ohne dass sie etwas gesagt hätten. Alle suchten sie schnell nach einem Grund auseinander zu gehen. Miriam hatte den einfachsten Vorwand, sie wollt am Sonntag die ersten Wohnungen besichtigen. Nach der letzten Nacht dachte sie, dass es an der Zeit war, die beiden anderen nicht mehr all zu lange zu stören, wenn ihr insgeheim das Zuhören durch aus Spaß gemacht hatte. So verlies sie nach dem Frühstück das Haus und meldete sich bis zu Nachmittag ab. David wollt wie gewöhnlich am Vormittag zum Squash mit einigen Freunden und verabschiedete sich ebenfalls. Normalerweise kam er nicht vor 14.00 Uhr zurück. Lisa blieb somit alleine zurück und beschloss, einen faulen Tag zu verbringen mit Ausruhen und Lesen auf der Terrasse.

Nachdem sie das Frühstücksgeschirr weggeräumt hatte ging sie ins Bad und duschte ausgiebig. Erfrischt trat sie danach auf die Terrasse hinaus und legte sich, nur mit einem leichten Morgenmantel auf eine Liege in die bereits warme Sonne. Sie dachte über die letzte Nacht nach und was wohl Miriam gedacht hatte als sie ihnen beiden beim Sex zugehört hatte. Sie wunderte sich über sich selbst, dass sie so hemmungslos gewesen war. Als sie einen gewissen Punkt überschritten hatten, machte es ihr nichts mehr aus, dass Miriam im Nebenzimmer alles mitbekam. Im Gegenteil, der Gedanke, dass Miriam zuhörte und offensichtlich dabei selbst scharf wurde, hatte sie angemacht. Und noch erotischer fand sie, anschließend Miriam zuzuhören, wie sie es sich machte. Offensichtlich hatte sie ihre voyeuristische Ader entdeckt. Auch David schien die Sache gefallen zu haben. Immerhin hatte er einen Harten bekommen, obwohl er unmittelbar zuvor gekommen war. Normalerweise kam er nicht so schnell wieder zu Kräften. Sie stellte schmunzelnd fest, dass das Nachdenken über all die Dinge der letzten Nacht schon wieder zu einem kleinen Kribbeln zwischen ihren Beinen führten und sie überlegte, ob sie dem aufkeimenden Verlangen nachgeben sollte. Die Terrasse war von den Nachbargrundstücken nicht einsehbar und hier im Freien hatte sie noch nie Sex gehabt, auch nicht alleine mir sich selbst. Beim Gedanken daran musste sie schelmisch grinsen. Wenn sie am Abend David erzählte, was sie hier in seiner Abwesenheit auf der Terrasse alleine getrieben hatte, konnte sie sicher sein, dass das nicht ohne Eindruck auf ihn bleiben würde. Vielleicht ließ sich die letzte Nacht auf diese Weise wiederholen. In diesem Moment riss sie die Glocke der Haustüre aus ihren Gedanken. War Miriam bereits wieder zurück, hatte sie schon einen Wohnung gefunden, oder war es David und sie musste gar nicht bis zu Abend warten. Mit einem Grinsen auf den Lippen und weit wehendem Bademantel ging sie zur Haustür und öffnete. Abrupt blieb sie stehen, als sie die Türe geöffnet hatte und realisierte, wer da stand.

Es war ein Mann, doch es war nicht David, sondern Christian, der da wie ein Häufchen Elend vor der Haustüre stand. Er sah erbärmlich aus, hatte dunkle Ringe unter den Augen und hatte offensichtlich einiges hinter sich. Sie bat ihn herein und führte ihn auf die Terrasse hinaus. Schon auf dem Weg dorthin sagte sie ihm, dass Miriam nicht da war und auch nicht vor dem frühen Nachmittag zurück sein würde. Das verstärkte offenbar seine Niedergeschlagenheit noch mehr. Er wusste gar nicht, wie er anfangen sollte und druckste eine Weile nur herum, ohne konkret etwas zu sagen. Schließlich brach der Damm und es sprudelte aus ihm heraus. Offensichtlich musste er mit jemandem reden. Er sprach von Langeweile in der Beziehung zu Miriam und der Sorge eines jeden Mannes, nicht mehr am ‚Markt‘ anzukommen, aber auch von Dummheit und Kurzsichtigkeit. Er sprach davon, Miriam zurück zu gewinnen und wie er das anstellen könnte und davon, wie sehr er sie vermisste. Erst jetzt, nachdem sie weg war, hätte er gemerkt, wie viel sie ihm bedeutete, selbst die alltäglichen Dinge, die er zuvor als langweilig empfunden hatte. Lisa gab nur ab und zu einen kurzen Kommentar ab und hörte ihm ansonsten geduldig zu. Er schien es ernst zu meinen. Als er schließlich von der anderen Frau erzählte, von den Verlockungen und der Abenteuerlust und der anschließenden Reue, dachte sie, dass für die beiden wohl doch noch nicht alle Hoffnung vergebens sei und sie empfand Sympathie und Mitgefühl für Christian. Sie standen auf und gingen in die Küche. Sie wollte einen Kaffee machen.

Als das Wasser durch die Maschine lief bemerkte sie seinen Blick wie er über ihren Körper glitt. Plötzlich wurde ihr bewusst, dass sie halb nackt vor ihm stand. Der Morgenmantel klaffte auseinander und gab den Blick auf ihre Figur frei, wobei der halbtransparente Stoff ohnehin mehr preisgab als verhüllte. So wie Christian bemerkte, dass sie seine Blicke gespürt hatte, entschuldigte er sich verlegen. Er hätte nun bereits drei Wochen enthaltsam gelebt und das sein nun mal nicht so einfach, wenn man das nicht gewöhnt sein, Miriam und er hätten nicht gerade zurückhaltend gelebt. Schmunzelnd stelle Lisa fest, dass sich der Beweis für seine Gefühle ganz direkt in einer Beule auf der Vorderseite seiner Hose abzeichnete. Er bemerkte ihren Blick und konnte nur verlegen mit den Schultern zucken, die Beule jedenfalls wurde nicht kleiner. Ihre Blicke trafen sich und sie mussten beide grinsen. Lisa stellte fest, dass die Beule auf einigen Inhalt schließen ließ und dass Christian wohl unter einigem Druck zu leiden hatte. Nun bekam sie fast schon Mitleid mit ihm, sie konnte nachvollziehen, was in ihm vorgehen musste. Schließlich war es ihr und David auch nicht leicht gefallen, zu verzichten

Sie trat an ihn heran und ohne weiter darüber nachzudenken, fragte sie ihn ganz direkt, ob er Hilfe brauchte. Sofort wurde ihr gleichzeitig heiß und kalt und sie lief purpurrot an im Gesicht. Was war den nun in sie gefahren? Ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken, hatte sie ihre Gedanken ausgesprochen. Christian bekam große Augen und fragte verdattert, wie sie das meinte. Da es schon heraus war, konnte sie nun nicht mehr zurück. Verlegen fragte sie mit leise Stimme, ob sie ihm einen Freundschaftsdienst erweisen solle. Nun war es an ihm, rot zu werden und seine Verlegenheit gaben ihr ein Stück ihrer Selbstsicherheit zurück. Sie sage, sie sähe ja, in welchem Zustand er sei und deutete auf die nun noch deutlichere Beule in seiner Hose, und frage, ob sie ihm etwas Erleichterung verschaffen solle. Offensichtlich wusste er nun nicht mehr, was er sagen sollte, deshalb trat sie an ihn heran und legte ihre Hand auf die ausgebeulte Stelle seiner Hose. Sie konnte durch den Stoff hindurch das Pochen seines Schwanzes fühlen. Zuerst wollte er ihrem Griff ausweichen. Als sie ihn jedoch sanft zu streicheln begann, zog er scharf die Luft ein, schloss die Augen und lehnte sich gegen die Theke in der Küche zurück. Es schossen ihm alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Eigentlich war er wegen Miriam hierher gekommen und nun war er im Begriff, den selben Fehler noch mal zu machen. Andererseits war sein Verlangen überwältigend groß und er wusste weder ein noch aus. Er wollte etwas sagen, doch sie viel ihm ins Wort und sagte, dass das ja nur ein Freundschaftsdienst sei. Christian überlies sich ihrer Verantwortung.

Lisa schob Christians T-Shirt nach oben du küsste seine Brust. Er hatte die Augen geschlossen und um sei Gewissen zu beruhigen stellte er sich vor, dass ihn Miriam berühren würde. Aber es war Lisa die vor ihm in die Hocke ging und den Gürtel seiner Hose öffnete. Langsam zog sie die Hose nach unten über seine Oberschenkel. Sie lächelte ihm aufmunternd zu , wie um ihm zu sagen, dass er sich keine Sorgen machen brauchte. Lisa sagte zu Christian, als sich ihr Blick traf, dass sie nicht mit ihm schlafen wolle, sondern dass sie es einfach als Teil ihrer Freundschaft betrachte, dass sie ihm ein wenig den Druck aus der Hose nehmen wolle, zugegebenermaßen ein ganz besonderer Teil der Freundschaft. Sie konnte durch den dünnen Stoff seiner weißen Unterhose seinen Schwanz erkennen. Zärtlich strich sie über den Stoff und konnte die zuckende Reaktion spüren. Christians Schwanz wurde zusehends größer und versuchte mit Macht die einengende Unterhose zu sprengen. Lisa küsste seinen Bauch und ließ ihre Zungen vom Bauchnabel abwärts langsam zum Ansatz seiner Haare gleiten. Christian zog scharf die Luft ein, als sie ihm mit einem Ruck die Unterhose bis zu den Knien hinab zog. Sein Schwanz ragte steil empor, nach dem er aus seinem Gefängnis befreit worden war. Lisa strich langsam daran auf und ab. Es war das erste mal, dass sie den Schwanz eines anderen Mannes in Händen hielt, seit sie mit David verheiratet war. Fasziniert genoss sie den Anblick, als sie ganz langsam die Haut nach hinten zog und die glänzenden Eichel zum Vorschein kam. Christian gab einen Laut der Wollust von sich und bekam weiche Knie. Er setzte sich auf einen Stuhl, der in der Nähe stand. Lisa kniete sich vor ihn und setzte ihr Spiel mit langsamen Bewegungen fort. Christian war zum Zerreisen erregt. Zum einen hatte er drei Wochen keinerlei sexuelle Aktivität gehabt, zu seht litt er unter der Trennung von Miriam, er hatte einfach keine Lust verspürt. Und zum anderen erregte ihn die Tatsache, dass eine andere Frau als Miriam Hand anlegte an seinem besten Stück, in ganz besonderem Masse. Lisa zuzusehen, wie sie mit leuchtenden Augen, ganz in die Situation versunken, seinen steinharten Schwanz streichelte, machte ihn über alle Massen an. Lisas rechte Hand glitt langsam auf und ab und sie konnte durch Christians Reaktionen auf ihre Berührungen schnell den richtigen druck und den Rhythmus finden.

Ihre Hand glitt bis über die Spitze seines Schwanzes und verteilte dabei die klare Flüssigkeit die aus der kleinen Spalte austrat. Christian konnte bereits dieses Gefühl ausmachen, das den nahenden Höhepunkt ankündigte. Fast ein wenig schmerzhaft zogen sich seine Nüsse zusammen. Er stöhnte leise und unterdrück auf und Lisa verstand das Signal. Sie verstärkte den Druck ihrer Finger und glitt am Schaft schneller auf und ab und mit einem lauten Aufstöhnen überwältigte ihn der Orgasmus. Er konnte spüren, wie sein Samen aus seinen Eiern durch den Schaft hindurch ins Freie drängte. Nur der Druck von Lisas Fingern verhinderte, dass er seine angestauten Säfte in der ganzen Küche verteilte. Als der Orgasmus allmählich abgeklungen war öffnete er die Augen. Lisa saß noch immer vor ihm und hielt seinen Schwanz umfasst. Mit dem Abklingen des Orgasmus wurde auch sein Glied langsam weicher. Sie lächelte ihn an und fragte, ob er sich nun besser fühlte. Sicher, meinte er, eine Erleichterung sei das bestimmt gewesen, und sie sei ausgesprochen kundig mit seinem besten Stück umgegangen. Nach einigem Zögern fügte er hinzu, dass ihm Miriam noch immer – oder besser noch mehr fehlen würde. Sie sah ihm tief in die Augen und stellte fest, dass er es so meinte, wie er es sagte. Außerdem hatte sie den Eindruck, dass das nicht die ganze Wahrheit sein konnte, denn sie konnte auch erkennen, dass es ihm mehr Spaß gemacht hatte als er sie Glauben machen wollte. Lächelnd stand sie auf und wusch sich die Hände im Spülbecken, Christian gab sie ein Küchentuch und er entfernte das Ergebnis ihrer engen freundschaftlichen Verbundenheit. Sie nahm ihn in die Arme und sagte ihm, dass sie versuchen werde, bei Miriam ein gutes Wort für ihn einzulegen. Es währe aber noch nicht an der Zeit, dass er direkt mit ihr reden könnte. Zu sehr hatte sie noch mit der ganzen Sache zu kämpfen. Er solle ihr einfach noch Zeit lassen, vielleicht war es gar keine schlechte Idee, wenn sie einige Zeit zwei Wohnungen hätten, dann konnten sie feststellen, was sie entbehrten, wenn sie ohne den anderen waren. Christian bedankte sie bei Lisa , nicht nur für den guten Rat, wie er grinsend betonte, und machte sich auf den Weg das Haus zu verlassen, bevor Miriam oder David zurück kommen konnte. An der Haustüre blieb er stehen und machte Lisa den Vorschlag, das kurz zu vor geschehene zu ihrem gemeinsamen Geheimnis zu machen. Lisa sagte, dass vielleicht einmal die Zeit kommen würde, um darüber mit David und Miriam zu reden, es gäbe für alles eine Zeit. Er lächelte Sie zum Abschied an und gab ihr einen scheuen Kuss auf die Wange. Lisa sah ihm nach wie er den Weg entlang zu seinem Wagen ging und schließlich wegfuhr. Beim Hineingehen dachte sie über die Veränderungen in ihrem und Davids Leben nach, seit Miriam bei ihnen eingezogen war. Irgendwie hatte sie den Eindruck, dass hier etwas in Bewegung gekommen war und sie wusste noch nicht wohin die Reise ging. Nur eines wusste sie, es war eine sehr spannende Entwicklung.

Sie überlegte, ob es David wohl ähnlich ging und was sich wohl bei ihm tat. Es packte sie nun doch das schlechte Gewissen. Sicher, sie waren beide keine Kinder von Traurigkeit und vor ihrer Ehe hatten sie einige Gelegenheit, Erfahrungen auf dem Gebiet des Sex zu sammeln. Aber seit sie verheiratet waren, hatte sie nur noch mit David geschlafen und eigentlich interessierte sie sich bis dato auch nur für ihn. Der Sex war Ausdruck von Verbundenheit und Nähe in ihrer Ehe. Sie hatten wohl das eine oder andere Mal darüber geredet, wie es wohl wäre, mit dem oder der ins Bett zu gehen, aber das war immer nur halb Ernst halb Spaß und sie war sich sicher, dass auch David bisher keine der Gelegenheiten, die sich ihm sicherlich boten, genutzt hatte. Sie vertraute David in dieser Richtung absolut und uneingeschränkt, wie überhaupt Vertrauen ein wesentlicher Bestandteil ihrer Beziehung war. Bisher hatten sie Fremdgehen nie ernsthaft thematisiert, aber sie hatten es auch nicht definitiv ausgeschlossen. Bei allen Diskussionen hatte sie immer den Eindruck, dass sie beide die Möglichkeit nicht bewusst ausschließen wollten, wenn sie auch nicht direkt nach einer Gelegenheit suchten.

Sie nahm sich vor, David die ganze Sache zu beichten.

David fuhr die Einfahrt hinauf und stellte den Wagen vor der Garage ab. Wütend warf er die Türe ins Schloss. Es war früher Mittwochnachmittag und eigentlich hätte er jetzt einen wichtigen Termin gehabt, aber sein Geschäftspartner hatte ihn einfach vergessen und war nicht angereist. So hatte er jetzt den Nachmittag frei, trotzdem war er verärgert, da er es hasste, wenn seine Planungen, zumal durch solche Unprofessionalität, durcheinander gebracht wurden. Beim Aufschließen der Haustüre beschloss er das Beste aus der Situation zu machen. Zum Beispiel könnte er Lisa einfach spontan zu einem Einkaufsbummel einladen. Aber bereits beim Ablegen seiner Schlüssel stellte er fest, dass Lisas Schlüssel nicht an ihrem gewohnten Platz hingen. Er lief durch das Haus und sein Verdacht bestätigte sich, Lisa und auch Miriam waren nicht zu finden. Da Lisa in dieser Woche Urlaub hatte, waren die beiden sicherlich gemeinsam losgezogen um nach einer Wohnung für Miriam Ausschau zu halten oder um einfach etwas Geld unter die Leute zu bringen. So beschloss er erst einmal eine Dusche zu nehmen.

Nachdem sich David erfrischt hatte, zog er nur ein Paar kurze Shorts an, da es immer noch recht warm war. Er ging die Treppe hinauf in den oberen Stock, um den Rest des Tages wenigstens in seinem Arbeitszimmer sinnvoll zu nutzen. Es warteten schon eine ganze Weile einige Papiere auf seinem Schreibtisch darauf, dass er sie bearbeitete. Hier im Obergeschoss war es noch wärmer und drückender als unten, so ging er ans Fenster, um frische Luft herein zu lassen. Als er ans Fenster trat, bemerkte er, das er doch nicht alleine war und hielt inne. Miriam hatte es sich in einer schattigen Ecke der Terrasse mit einigen Magazinen gemütlich gemacht und las. Er hatte sie in der Ecke wohl übersehen, als er vorher kurz durchs Fenster auf der Terrasse nach Lisa sah. Und auch sie schien ihn nicht gehört zu haben. Als er sie so sah, musste er innerlich den Kopf schütteln. Für ihn war es immer noch nicht verständlich, was in Christian gefahren sein musste. Das Zusammenleben mit Miriam hatte sich völlig unkompliziert gestaltet, sah man mal von der anfänglichen Befangenheit in Punkto Sex ab. Es kam ihm so vor, als würden sie alle schon jahrelang zusammen unter einem Dach leben. Die Abende waren immer unterhaltsam und sie hatte viel Spaß zusammen. Es wehte regelrecht ein frischer Wind durchs Haus, und wenn er an den letzten Samstag dachte, auch durch ihr Bett. So leidenschaftlich hatte er Lisa schon lange nicht mehr erlebt. Der ganze Samstag war von prickelnder Erotik geprägt gewesen und er musst grinsen, wenn er an die Bemerkungen dachte, die die beiden über die Beule in seiner Hose gemacht hatten. Aber das war es eben, nichts wurde so recht ernst genommen. Gerade wenn es um Sex ging, schien es ihm, als seien die Neckereien am ausgelassensten und er musste zugeben, dass er genau das genoss. Und noch etwas musste er zugeben und brachte ihn abermals zum Grinsen. Es hatte ihm, wie Lisa , Spaß gemacht Miriam zuzuhören, wie sie es sich selbst gemacht hatte, offensichtlich angeregt durch die Show, die sie ihr vorher gegeben hatten. Er fragte sich, wie sich diese Sache wohl weiter entwickeln würde und er bekam langsam vage Vorstellungen, dass es durchaus Situationen geben konnte, die das Verhalten von Christian erklären ließen.

Er sah wieder hinunter auf die Terrasse, Miriam hatte ihn anscheinend immer noch nicht bemerkt. Offensichtlich war sie völlig in ihre Lektüre versunken und hatte die Umgebung vergessen. Er konnte nicht erkennen, was sie las, aber er bemerkte, dass sie sich gedankenverloren mit der rechten Hand über den Oberkörper strich. Genauer gesagt hatte es den Anschein, als ob sie ihre Brüste streichelte, genau konnte er es nicht deutlich erkennen, da das Magazin den Blick verdeckte. In diesem Moment legte sie das Heft auf ihre Knie um umzublättern und gab so den Blick frei. Seine Vermutung bestätigte sich. Ihr Bikini bestand aus einigen Kordeln und Stoffdreiecken, die sich verschieben ließen. Miriam hatte den Stoff links und rechts zur Seite geschoben und streichelte langsam und wie beiläufig beim Betrachten und Lesen des Magazins ihre Brüste. Anscheinen hatte etwas in der Lektüre ihre Aufmerksamkeit erregt, etwas eindeutig sexuelles, denn ihre Warzen standen aufrecht und hart empor. Fasziniert von diesem Bild stellte sich David so hin, dass er, so hoffte er zumindest, von unter nicht gesehen werden konnte. Miriam war viel zu vertieft in die Zeitschrift und in ihr Spiel, als dass sie ihn hätte bemerken können. Ihr Zeigefinger strich langsam um den Hof ihrer Brust, der sich deutlich dunkler von ihrer hellen Haut abhob. Behutsam streichelte sie sich mit immer kleineren Kreisen, bis sie schließlich ganz langsam über ihre Warze strich. Sie fuhr einige mal mit dem Finger hin und her und trotz der Entfernung konnte David erkennen, dass ihre Brustwarze noch größer wurde und sich stolz noch mehr aufgerichtet hatten. Kurz versuchte David seinen Beobachtungsposten zu verlassen, doch gab er diesen Gedanken genauso schnell wieder auf, zu sehr war von diesem Schauspiel gefesselt. Langsam kam aber an anderer Stelle Bewegung ins Spiel. In seiner Short regte sich etwas und es zeichnete sich die selbe Beule ab, wie am vergangenen Samstag und David musste grinsen. Ein zweites mal hatte Miriams Anblick die selbe Wirkung bei ihm erzeugt. Im Geiste bat er Christian um Verzeihung für sein Unverständnis. Unten auf der Terrasse hatte Miriam das Magazin zur Seite gelegt und saß mit geschlossenen Augen in ihrem Sessel. Sie strich sich noch immer wie beiläufig über die Brüste und schien etwas zu überlegen. Vielleicht war sie unschlüssig, was sie tun sollte. Einen Moment dachte David, dass sie ihre Show für ihn beenden wollte, als sie aufstand und zu einen großen Handtuch ging, das in der Nähe auf dem Boden ausgebreitet lag. Weil sie dabei jedoch keinen Gedanken verschwendete, den Bikini wieder an seinen eigentlichen Bestimmungsort zurück zu bringen, schien sie etwas anderes im Sinn zu haben. Mit geschlossenen Augen lag sie auf dem Tuch und genoss die Sonne auf ihrem Körper. Sie hatte sich dabei so gedreht, dass David einen herrlichen Blick auf ihren Körper hatte.

Die Beule in Davids Hose hatte erhebliche Ausmaße angenommen und sein Schwanz forderte nach Freilassung. David bewegte sich vom Fenster weg und zog kurzentschlossen die Shorts aus. Völlig nackt trat er an seinen Platz zurück und machte es sich auf der Fensterbank bequem. Sein Schwanz stand hart und steil empor. Mit ähnlich langsamen Bewegungen wie Miriam massierte er zuerst das untere Ende seines Schwanzes und breitete die Bewegungen dann auch auf seine beiden Kugeln aus. Er konnte spüren, wie sich die ersten Flüssigkeitstropfen in seinem Schwanz nach vorne bewegten. Die Haut an seiner Schwanzspitze begann zu glänzen und die Reibung zwischen der Haut und seiner Schwanzspitze wurde immer geschmeidiger. David hatte den Eindruck als ob diese Flüssigkeit die Sensibilität seines Schwanzes steigern würde. Mit einem Finger verteilte er die Flüssigkeit über die Eichel um die kleine Spalte herum. Er schob die Haut so weit als möglich nach vorn und massierte die Flüssigkeit darunter. Mit sanften Bewegungen genoss er das Gefühl, das sich unter der Haut dadurch einstellte.

Sein Blick ging zurück zu Miriam. Sie lag noch immer auf dem Tuch und schien noch immer mit ihrem Spiel beschäftigt zu sein. Zärtlich strich sie über ihren Körper und ihre Hände liefen links und rechts hinunter zu ihrem Bikinihöschen. Miriam hakt die Daumen unter die Kordeln und schob langsam das Höschen nach unten bis zu ihren Schenkeln. Als nächstes öffnete sie die Kordel ihres Tops und befreite ihre Brüste. Sie begann sich am ganzen Körper zu streicheln und zu liebkosen, sie massierte ihre Brüste und ihre Brustwarzen. Langsam wanderte ihre Hand über ihren Bauch zu ihrem Busch.

Davids Herz begann aufgeregt schneller zu schlagen. Sein Schwanz hatte eine fast schmerzhafte Härte erreicht und seine Bewegungen wurden schneller. Er sah, wie Miriams Hand an ihren Schenkeln entlang fuhr und bei jedem mal weiter dazwischen verschwand. Schließlich schien sie es nicht mehr länger auszuhalten und ihre Hand tauchte nicht mehr auf. Ihre Hand fuhr nur noch mit kleinen Bewegungen auf und ab. David konnte nicht genau erkennen, was sie jetzt tat, aber er hatte genug Phantasie. Er stellte sich vor, wie ihre Finger zwischen ihren Lippen die Feuchtigkeit verteilten, die er eben über seine Schwanzspitze verteilt hatte. Miriam hatte sich zurück gelegt und ihr Becken bäumte sich unter ihrem Streicheln auf. Sie hatte den Mund geöffnet und David konnte an ihren Bewegungen erkennen, dass sie nicht mehr lange brauchen würde bis sie kam. Fast automatisch hatte er seinen Rhythmus an den ihren angepasst. Er konnte spüren, wie sich dieses leichte Ziehen in seinen Nüssen einstellte und den nahenden Orgasmus ankündigte. Miriams Bewegungen wurden immer schneller und plötzlich bäumte sie sich auf und er konnte sehen wie der Höhepunkt in Wellen durch ihren Körper lief. David hielt es nun nicht mehr aus und unmittelbar nach Miriam kam auch er. Gerade rechtzeitig konnte er nach einem Taschentuch greifen und seinen Samen auffangen, der in reichlichen Strömen aus seinem zuckenden und pulsieren den Schwanz schoss. Er genoss das Gefühl des abklingenden Orgasmus und strich noch einige male an seinem weicher werdenden Schwanz entlang. Sex mit Lisa war immer ein Genuss und er vermisste nichts in dieser Richtung, aber von Zeit zu Zeit genoss er es, wenn er es sich selbst machte. Sie hatten es ab und zu in ihr gemeinsames Spiel mit eingebaut und er empfand doppelten Genuss, wenn er es sich selbst machte und dabei Lisa zusah, wie sie durch seine Show angemacht wurde und selbst Hand an sich legte. Dass er heute Miriam zusehen konnte, gab der Sache durch die Heimlichkeit einen besonderen Kick. Bisher war es nur ein Spiel zwischen Lisa und ihm gewesen, aber es hatte ihn in diesem Falle mehr als sonst angemacht. Bei diesem Gedanken kam ihm Christian wieder in den Sinn.

David wische seinen Schwanz mit dem Taschentuch sauber und zog seine Shorts an. Mit einem Blick auf die Terrasse stellte er fest, dass Miriam ihren Bikini in Ordnung gebracht hatte, jetzt lag sie auf dem Handtuch und schien zu schlafen. Von wegen nur Männer würden nach dem Höhepunkt sofort einschlafen, dachte er grinsend. Er nutzte die Gelegenheit und schlich zurück ins Parterre. Unten drehte der im Wohnzimmer das Radio an um Miriam glauben zu machen, jemand sei gerade erst nach Hause gekommen. David trat auf die Terrasse hinaus und begrüßte sie.

Miriam war durch die plötzliche Musik aufgeschreckt worden. Eben hatte sie noch in der Sonne gedöst und genoss das Gefühl der Wärme und der abklingenden Erregung in ihrem Körper. Vielleicht war sie auch ein klein wenig eingenickt. Jedenfalls hatte sie niemanden kommen hören und nun stand auf ein mal David vor ihr. Er fragte sie, ob sie auch einen Eistee wolle und verschwand wieder im Haus als sie etwas verdattert nickte. Wann war er gekommen, warum war er überhaupt schon zu Hause und warum trug er Shorts? Er hatte so ein eigenartiges Funkeln in den Augen und ein kaum merkliches Lächeln umspielte seine Lippen, wenn er sie ansah. In Miriam keimte der Verdacht auf, dass er schon länger hier war, als er versuchte sie glauben zu machen. Hatte er etwas mitbekommen von dem, was sie sich hatte angedeihen lassen? Durch Zufall hatte sie eines seiner Männer-Gesundheits-Magazine in die Hand bekommen und einen Artikel über körperliche und sexuelle Fitness gelesen. Eigentlich belanglos Mutmaßungen, was Frauen so im Bett wollten, als ob das Männer wüssten.

Allerdings hatten sie die Jungs, die hier als Beispiel abgebildet waren, schon ein wenig angemacht. Sie konnte nicht leugnen, dass ihr ein Waschbrettbauch durchaus gefiel, jedenfalls mehr als die sonst üblichen Bäuche. Und beim Sinnieren war sie unversehens so ins Träumen gekommen, dass sie dabei immer heißer wurde und sich schließlich Erleichterung verschafft hatte. Ob David davon etwas gesehen hatte? Zuerst war ihr der Gedanke peinlich und sie bemerkte, dass ihr die Röte ins Gesicht stieg. Dann aber besann sie sich. Vielleicht war es nur gerecht, wenn sie ihm eine Show geboten hatte. Schließlich hatte sie ihr Vergnügen in der Nacht von letztem Samstag gehabt, als sie den beiden zugehört hatte. Sie hatte in der letzten Zeit den Eindruck bekommen, dass sie ihre Beziehung, seit sie bei den beiden wohnte, vertieft hatte. Sie sprachen über Dinge, die sie vorher nicht besprochen hatten, zum Beispiel Gefühle, Abneigungen und Vorlieben, und den ganzen letzten Samstag hatten sie über körperliche und sexuelle Dinge herum gealbert. Sie waren alle erwachsene Menschen, und es war klar, dass durch ihr Erscheinen Davids und Lisas Haus nicht zum Kloster wurde, also warum ein Geheimnis aus allem sexuellen machen. Sie beschloss, die ganze Sache gelassen zu nehmen und hoffte insgeheim, dass David, sollte er tatsächlich etwas mitbekommen haben, Gefallen daran gehabt hatte. Der Gedanke daran gefiel ihr zusehends. Den Rest des Nachmittags verbrachten die beiden mit Reden und Scherzen auf der Terrasse, bis Lisa am frühen Abend zurück kam.