Der Nachbar mit dem Grossen – Teil 3

Als er gerade so über seine Situation nachdachte kam Rebecca nackt aus dem Badezimmer und setzte sich auf seinen Schoß.

„Ich liebe dich Karl!“, sagte sie bevor sie ihn küsste.

Sie küsste ihn so wild und hemmungslos, dass er es nicht glauben konnte.

Er begann ihre Küsse zu erwidern und nahm sie in den Arm dabei.

Er streichelte ihre Titten und ihren Rücken.

Rebecca zwängte ihre Hand zwischen seine Beine und streichelte seine Eier.

Ihre Zunge ruhte in seinem Mund.

„War es schlimm mein Schatz!“, sagte sie dann.

„Ich gönne dir jeden Orgasmus den der alte Sack dir beschert Rebecca. Ich möchte aber selber gerne dich meine Frau ficken. Ich sehne mich so nach dir!“

Rebecca küsste ihn.

„Da wirst du jetzt aber eine ganze Zeit drauf verzichten müssen mein lieber Schatz. Du kannst mit Patrick Energie und Ausdauer und der Größe seines wundervollen Penis nicht mithalten. Er schafft es immer wieder mich zu ungeahnten Höhen zu bringen, aber dich liebe ich.“

Sie schaute ihm in die Augen.

„Nur dich!“

„Und wie lange soll das noch so weiter gehen Rebecca?“

„So lange es mir gefällt Karl. Zwei, drei Kinder wäre doch nicht schlecht, oder?“, sagte sie zu ihrem Mann mit einem zynischem Lächeln auf den Lippen.

„Rebecca!“

Ihre Hände streichelten immer noch seine Eier.

„Du wirst sie als deine annehmen…oder etwa nicht Karl?“

Er spürte ihre zärtlichen Hände und fand es wundervoll dort von ihr lieb kost zu werden.

„Ja!“, stöhnte er.

Sie küsste ihn wieder und nahm dann seine Brustwarzen in den Mund. Leicht biss sie in die Nippel und Karl stöhnte unter dem Schmerz und der aufkommenden Lust.

„Du geiles Luder!“, stöhnte er und steckte ihr einen Finger in die Fotze.

„Sei vorsichtig mein Schatz…“, stöhnte Rebecca, „…ich habe mich nicht immer unter Kontrolle!“

Das war Karl in dem Moment egal. Er wollte die Feuchtigkeit spüren und das Stöhnen hören. Er hatte seine Frau immer gerne gefummelt und bis zum Höhepunkt gebracht.

Rebecca schien es zu genießen.

Karl mochte es jedenfalls. Er mochte es auch wie sie immer noch seine Eier streichelte.

„Jetzt habe ich mich aber unter Kontrolle Karl!“, hörte Karl plötzlich und spürte einen Schmerz an seinen Hoden, der ihn sofort die Finger aus Rebeccas Geschlecht nehmen ließ.

Seit diesem Vorfall kam es nur noch zu freundschaftlichen Küssen zwischen den Beiden.

Rebecca war auch mit Karl in der nächsten Woche zum Frauenarzt gegangen, der ihm nach Ende der Untersuchung die Hand reichte um ihm zur bevorstehenden Vaterschaft zu gratulieren.

Ein wenig peinlich war es Rebecca gewesen, dass noch Restsperma von Herrn Hartberger in ihrer Scheide vom Arzt festgestellt wurde. Herr Hartberger hatte Rebecca kurz vorm Arztbesuch noch gefickt und sie hatte in der Eile nicht mehr duschen können.

„Na da ist aber ein fleißiger Vater am arbeiten!“, meinte der Arzt lächelnd.

Anschließend waren sie zu Karls Eltern gefahren um die „frohe Botschaft“ zu verkünden. Karl war recht kleinlaut als seine Eltern ihm ebenfalls gratulierten.

Was Karl schon in der ersten Zeit der Schwangerschaft auffiel war die ziemlich starke Gewichtszunahme seiner Frau. Gerade an den Brüsten und am Arsch war sie sehr dick geworden.

Am Freitag kam Karl vom Einkaufen etwas später nach Hause.

Vollbeladen öffnete er die Haustür als er schon laute Geräusche aus dem Wohnzimmer hörte.

„Ja, fick mich!“, kam es von ihren bebenden Lippen.

„Ja stoß mich! Stoß ihn mir rein, diesen geilen Riesenpimmel! Mach mich fertig damit! So wie du es schon seit Wochen machst. Ja!“

Karl versuchte sich daran zu erinnern, wann er seine Frau das letzte Mal so voller Lust hatte schreien hören, als er noch mit ihr schlafen konnte.

Karl wurde schwindelig, er kippte nach hinten und musste sich mit den Händen abstützen.

„… diesen geilen Riesenpimmel!“

Diese Worte schlugen wie ein Vorschlaghammer immer wieder in seinen Schädel ein.

Dieser alte Mann besaß die Frechheit seine Frau zu vögeln.

Er war es, der sein Ding, in seine Frau steckte.

Patrick fickte sie und Rebecca genoss es in vollen Zügen.

„Oh Gott, ich komme gleich!“

Die Bewegungen seiner Frau wurden schneller.

Ihr Stöhnen verwandelte sich in ein lustvolles Quieken.

Ihr Körper verkrampfte sich.

Sie riss ihren Kopf nach oben und entließ aus ihren Lippen einen letzten lauten Lustschrei.

„Sie ist eine Hure, eine verdammte Hure.“, dachte Karl.

Inzwischen war es ihm egal

„Aber es ist schon irgendwie okay“, dachte Karl noch.,

An diesem Abend schien das eine ganz normale Sache zu sein, die er jeden Tag erlebte.

„Oh Gott!“, fuhr es Karl durch den Kopf und er spürte, wie so oft, seit er mit Rebecca beim Frauenarzt gewesen war, wie der Wahnsinn zwischen seinen Beinen wieder anfing.

Karl spürte die plötzliche prickelndes Stimmung im Raum.

Eine Stimmung die nicht von ihm ausging.

Rebeccas Hand blieb am Schwanz des alten Mannes hängen.

Sie war doch gerade gefickt worden. Was wollte sie denn noch mehr?

Die Finger der anderen Hand gingen an ihre Bluse, fummelten an den Knöpfen herum.

Geschickt ließ sie einen nach dem anderen durch die Knopflöcher rutschen und zog dabei den Stoff aus ihrem Rock.

Karl blickte zu ihr hinüber, als sie gerade den Stoff der Bluse zu beiden Seiten beiseite schob und den Blick auf ihre Brüste freigab. Gleichzeitig wanderten ihre Finger über Patricks harten Schwanz. Sie hatte sich wie üblich nicht ausgezogen, sondern nur ihren verhassten Pagenschlüpfer herunter ziehen müssen.

Ihre Hand schob den Schlüpfer von den Beinen. Dann griff sie zu und nahm sein hartes Glied in die Hand. Ihre Finger schienen unbeholfen, aber das tat seiner Lust keinen Abbruch. Sie streichelte mit der Hand über seinen Schaft, dann nahm sie die Eier zwischen ihre Finger.

Sie beugte sich ein Stück nach unten, betrachtete seinen Schwanz, als wäre es eine frisch erbeutete Trophäe.

Karl brachte kein Wort hervor.

Er blickte nur noch stur geradeaus auf das Schauspiel vor ihm.

Dann schob sie plötzlich ihren Kopf unter Patricks Arm, weit nach unten.

Ihre Lippen zwängten sich über seinen Schwanz.

Er stöhnte laut auf, als sie mit einem wilden Zungenspiel auf seiner Eichel begann.

Seine Augäpfel weiteten sich, das konnte Patrick von seiner Position aus sehen.

Rebecca sog den großen Schwanz von Herrn Hartberger tief in den Mund .

Seine geliebte Ehefrau ließ das Glied aus dem Mund gleiten, ihre Zunge umspielte für einen Moment die Spitze seiner Eichel, dann blickte sie zu ihm auf.

Ihre andere Hand war zwischen den Spalt ihrer Bluse gefahren und knetete wild eine ihrer Brüste.

Herr Hartberger schien schon wieder so weit zu sein.

Patricks Samen schien nach draußen zu drängen, nach oben.

Er begann sich seinen Weg durch die Samenleiter zu bahnen.

Rebecca wollte wieder seinen Schwanz aus ihrer Mundhöhle entlassen, doch das ließ er nicht zu.

Mit der rechten Hand griff er in ihre Haare und drückte ihren Kopf fest nach unten. Rebecca fing an zu gurgeln und etwas zu würgen an.

Doch das schien Patrick egal.

„Du Hure! Du Hure!“, rief er außer sich und entlud seinen aufgestauten Saft in ihrem Mund.

Rebecca schluckte jetzt fleißig seinen Saft.

Rebecca löste sich von ihm, setzte sich wieder gerade auf das Sofa und warf den Kopf nach hinten.

Karl schielte zu ihr hinüber und sah wie ein dünner Faden des Saftes an ihrem Mundwinkel herablief.

„Wow!“, sagte sie grinsend und schob sich das Sperma mit dem Zeigefinger in den Mund.

„War ja noch eine ganz schöne Ladung!“

Herr Hartberger legte seine Hand auf ihrem nackten Oberschenkel und begann, ihn zu streicheln.

Ihre Beine schoben sich auseinander. Sie rutschte ein Stück nach unten. Seine Hand glitt über ihren Bauch und bekam schließlich ihre Brust zu packen. Mit Daumen und Zeigefinger begann er, ihre Brustwarze zu zwirbeln.

Aus dem Augenwinkel heraus betrachtete Karl seine Frau, die inzwischen ihren Rock nach oben gerafft und ihre Beine weit auseinander gespreizt hatte.

Rebecca blickt starr nach vorn und ihren Lippen entrann ein leises Keuchen.

„Leck deine Eheschlampe!“, sagte Patrick.

Die junge Frau lächelte und schaute zu ihm hinüber.

Rebecca stieß ein leises zufriedenes Schnurren aus, als sie Karls Zunge zwischen ihren Schenkeln an den Schamlippen spürte. Der Druck war sanft und nur die Spitze züngelte langsam an ihrer Spalte entlang.

Rebecca erzitterte, ein leichtes Pumpen durchlief ihren Bauch, als der leichte Druck nachließ.

Dann spürte sie den warmen Zungenrücken an ihrem Kitzler.

Ihr Mund verzog sich zu einem zufriedenen Lächeln, als die Zunge über die Glätte ihrer Scham fuhr.

Rebeccas Scham war frisch rasiert.

Karls Lippen legten sich über ihre Schamlippen, küssten sie und saugten zärtlich an der weichen Haut.

Dann spürte Rebecca wieder das Spiel der Zunge, wie sie ihre Klitoris umspielte, um im nächsten Moment genau den richtigen Punkt zu treffen, der ihr einen dieser herrlichen Schauer bescherte, der ihr bis in die Zehenspitzen lief.

Sollte er sie wieder nicht zu einem Orgasmus lecken dürfen?

Rebecca hob den Kopf und schaute zwischen ihre Schenkel, dort wo sich Karl gütlich an ihr tat.

„Es ist so wunderschön!“, gab sie leise seufzend von sich und ließ ihren Kopf wieder nach hinten auf das Kissen zurücksinken.

Eben noch hatte sie bereitwillig ihre Beine gespreizt, um der Zunge Zugang zu einem Ort zu gewähren, der in den letzten Jahren nur von ihren eigenen Händen und ihrem Mann erkundet worden war.

Doch jetzt drückte sie ihre Schenkel zusammen und sie spürte den sanften, aber energischen Druck zweier Hände, die ihre Beine wieder auseinander drücken wollten.

Der Widerstand, der sich so bot, brachte ihrer Erregung noch einen weiteren Schub.

Das Gefühl, dass sie scheinbar doch nicht all zu bereitwillig Karl erlauben durfte, dieses frivole Spiel zwischen ihren Beinen zu spielen, erregte sie.

Patrick öffnete sie nur allzu bereitwillig die Beine.

Noch immer konnte sie nicht glauben, auf was sie sich eingelassen hatte; wozu sie sich hatte hinreißen lassen.

Sie war die Gespielin eines alten Mannes.

Die Schlampe eines groß bestückten Rentners.

Ihre Hände glitten nach unten, berührten kurz ihre festen Brüste, fuhren über den Bauch und legten sich schlussendlich über den dunklen Haarschopf zwischen ihren Beinen.

Rebecca drückte den Kopf zwischen ihren Schenkeln ein Stück von sich fort und erhöhte gleichzeitig den Druck ihrer Schenkel.

„Verzeih mir Karl! Verzeih!“, flüsterte sie, ließ ihre Hände zurück auf ihrem Bauch fahren und öffnete wieder ihre Schenkel. Ein wolliger Schauer durchströmte ihren Körper, als die Finger kurz über die steifen Nippel ihrer Brüste streiften.

Die Zunge unterbrach ihr süßes Spiel und der Kopf zwischen ihren Beinen hob sich.

„Vergiss deinen Mann, jetzt gibt es nur noch mich. Denk nicht an ihn. Wenn er wollte, wäre er jetzt anstatt meiner hier, aber dann könntest du auch nicht diese herrliche neue Erfahrung machen.“, sagte Herr Hartberger.

Rebecca spürte, wie die beiden Händen an ihren Innenschenkeln nach oben fuhren.

Warme Finger schoben ihre Schamlippen auseinander und die Zunge, die ihr schon so viele Freuden an diesem Abend bereitet hatte, fuhr mit ihrem Treiben fort.

„Ja bitte, mach weiter!“, hauchte Rebecca seufzend und strich mit ihren zitternden Händen immer wieder durch das Haar von Karl der zwischen ihren Beinen lag.

„Ich kann gar nicht glauben, was hier geschieht, so aufregend, so neu und … geil.“

Rebecca schluckte und schrie kurz auf. Ihr Körper bäumte sich auf und ihre Brüste erbebten wie durch ein Erdbeben leicht. Stromstöße schienen direkt durch ihren Körper zu laufen, ließen sie erzittern.

Die Zunge zwischen ihren Schenkeln hielt abermals inne. Der Kopf zwischen Rebeccas Schenkeln hob sich wieder.

Rebecca verkrampfte sich, ein weiterer wolliger Schauer durchfuhr ihren Körper.

„Karl hat längst nicht einmal annähernd so einen großen und dicken Schwanz wie sie Herr Hartberger!“, fuhr sie dann fort.

Rebecca wusste, dass dieser Vergleich unfair war. Trotzdem ließ sie diese Gedanken zu. Fast war es ihr, als könnte sie das monströse Teil wieder in sich spüren. Es war nicht einmal zwei Stunden her, das weit über die Lehne des Sessels im Wohnzimmer gebeugt gewesen war und die kräftigen Stöße von hinten genossen hatte.

Noch nie vorher in ihrem Leben hatte sie eine solche intensive Erfahrung mit einem Mann gehabt. Abgesehen von einigen Experimenten in ihrer Jugendzeit kurz bevor sie Karl kennengelernt hatte.

Rebecca wünschte sich, dass sie nicht enden wollte.

Ihre frei Hand fuhr an der Schenkelinnenseite mit aufgerichteten Zeigefinger in Richtung ihrer Spalte. Dieser bohrte sich dann langsam in ihre feuchte Grotte. Dann streichelte sie abwechselnd ihre Innenschenkel , während sie dem Finger, der an ihrem feuchten Spalt seine Arbeit verrichtete, mit dem Daumen Verstärkung gewährte.

„Hör auf Karl!“, konnte sie noch stöhnen.

Beinahe bemerkte sie nicht mehr wie Herr Hartberger ihren Karl wegzog.

Wegzog von ihrer Fotze um zu verhindern, dass Karl sein Werk vollendete.

„Da darfst du nur noch sauber lecken, du Kleinschwanz du!“, hörte Karl die Stimme von Patrick.

Rebecca fing sofort wieder an zu blasen.

„Du musst richtig heftig saugen!“, sagte der alte Mann.

Sie gab sich mühe.

Er hielt ihren Kopf fest und fing an sie in den Mund zu ficken.

Er schien mittlerweile so geil das ihm alles egal war und er fickte sie nun richtig heftig in ihren geilen Mund bis er wieder kurz vorm spritzen war.

Dann zog er ihn raus, zog Rebecca hoch und drängte sie wieder auf den Teppich, schob ihr Kleidchen hoch, nahm ihr linkes Bein hoch und stieß seinen Schwanz ohne Vorwarnung bis zum Anschlag in ihre enge, klitschnasse Fotze.

Rebecca riss die Augen auf und stieß einen spitzen Schrei aus.

Er verharrte ein paar Sekunden und fing dann an sie hart und tief zu ficken.

Sie stöhnte heftig und er rammte seinen Pfahl immer wieder in ihre Fotze.

Seine Stöße wurden immer schneller und dann schob er ihr die Zunge in den Mund um ihr lautes Stöhnen zu unterdrücken.

Seine schnellen Stöße bewirkten das es ihr gewaltig kam, ihr ganzer Körper zitterte und ihre enge Fotze zog sich zusammen.

Trotz ihres Orgasmus fickte er sie unbeirrt weiter und schoss ihr nach ein paar weiteren harten Stößen, seine ganze Ladung tief in ihre geile Möse.

Woher nahm dieser alte Bock seine Kraft, dachte ich.

Dies bewirkte das sie noch mal von einem Orgasmus geschüttelt wurde, das nutzte er aus, zog seinen immer noch harten verschmierten Schwanz aus ihrer Fotze.

Er rieb ihn ein paar mal an ihrer zuckenden Arschfotze und drang langsam aber unaufhörlich in sie ein, es musste ein wahnsinnig geiles Gefühl sein, denn ihr Arschloch war so gut wie unbenutzt.

Er entjungferte sie im Prinzip gerade.

Als sie bemerkte was geschah, verkrampfte sie sich sofort und wollte das er aufhört.

„Halt die Klappe Schlampe und stell dich nicht so an!“ war seine Antwort.

Er zog ihr das Kleid bis unter die prallen Euter und fing sofort an kräftig ihre dicken Nippel zu saugen und zu lecken.

Das machte sie gleich wieder so geil das sich ihre Rosette entspannte und er ganz eindringen konnte, was sie mit einem tiefen Stöhnen quittierte.

Dann fing er langsam an seinen Schwanz in ihrem Darm zu bewegen und sie langsam zu ficken.

Dabei lief immer wieder das Gemisch aus Sperma und Fotzensaft aus ihrer Vagina auf seinen prallen Ständer und er flutschte immer besser in ihren geilen Arsch.

Mit der einen Hand hielt er immer noch ihr Bein hoch und mit der anderen ihren Mund zu und fickte sie nun heftig in ihre wahnsinnig enge Arschfotze.

Sie war mittlerweile so geil das sie ihre Titten knetete und ihre dicken Nippel rieb, was dazu führte das sie schon nach wenigen Minuten einen sehr heftigen Orgasmus hatte und ihr der Saft aus der Fotze spritzte.

Das war so geil das auch Herr Hartberger eine wahnsinnige Ladung in ihren engen Darm jagte.

Sie knutschten noch eine paar Minuten rum und sein Schwanz rutschte schlaff aus ihrem Arschloch.

Ohne Worte stand Herr Hartberger auf und zog sich seine Hose hoch.

„So Kleine, ab jetzt wirst du alles tun was ich von dir verlange und wann ich es verlange.“

Sie sah ihn mehr als unterwürfig an und nickte.

Eines Abends kam Karl früher als sonst nach Hause. Rebecca war noch nicht da.

Karl setzte sich einen Kaffee an und zog sich um, als es plötzlich an der Terrassentür klopfte.

Es war Herr Hartberger.

„Ist meine kleine Schlampe noch nicht da?“

„Nein!“, grummelte Karl.

„Na, dann werde ich wohl warten.“

„Möchten sie auch eine Tasse Kaffee?“

„Gerne doch!“, entgegnete Herr Hartberger.

Karl kam mit zwei Tassen aus der Küche und der mittlerweile gefüllten Kaffeekanne.

„Brauchen sie Milch oder Zucker?“, fragte Karl.

„Beides bitte!“

Als Karl aus der Küche mit Milchkännchen und Zuckerdose wieder kam, setzte er sich zu Patrick an den Tisch und goss beiden Kaffee ein.

Nachdem beide einen ersten Schluck genommen hatten begann Karl ein Gespräch.

Er wollte diesen Kerl ausfragen.

Er wollte wissen wie es weiter gehen würde.

Er wollte seine Zukunft erklärt bekommen.

„Wie lange wollen sie dieses Spiel denn noch betreiben Patrick?“

„Ich denke mir ich betreibe es so lange bis deine Ehefrau genug hat!“

„Wollen sie ihr noch mehr Kinder machen!“

„Ja sicher. Es gefällt mir Kinder in die Welt zu setzen. Meine Gene weiter zu geben. Das ist doch letztendlich die Aufgabe von uns Männern. Naja von mir zumindest!“, lachte Herr Hartberger.

„Und ich? Was ist mir mir?“, fragte Karl in beinahe weinerlichem Ton.

Herr Hartberger lachte laut auf.

„Das hat dein Nachbar auch gefragt.“

„Und?“

„Ihr beiden liebt doch eure Frauen und eure Frauen lieben euch! Ihr seid aber wohl nicht dazu in der Lage sie sexuell zu befriedigen. Das ist das Problem! Oder?“

Karl konnte nur nicken. Der alte Kerl hatte Recht.

„Es ist aber doch nicht richtig. Gerade sie, der sie so auf anständige Frauen stehen, gerade sie ficken diese Schlampen; machen Ihnen Kinder; machen sie abhängig von ihrem Hengstschwanz. Das ist doch unmoralisch.“, erregte sich Karl.

„Da hast du wohl recht. Doch werden sie es merken, das sie sich so daneben benehmen. Glaub es mir!“, rechtfertigte sich der alte Mann.

„Wie das denn?“

„Diese hübschen Weiber, die soviel Wert auf ihr Äußeres legen, die jedes Gramm Fett verdammen und immer nach der neuesten Mode gekleidet sein wollen, werden zu dicken Müttern gemacht. Dafür sorge ich. Sie werden gerne gefickt und sind geil wie Straßenköter und das ist ihr Fehler.“

„Sie sprechen in Rätseln!“

„Was meinst du denn warum Rebecca keine BHs mehr tragen darf Karl? Was meinst du denn warum sie jetzt schon einen dicken Arsch hat? Ist dir ihr kleines Bäuchlein noch nicht aufgefallen? Trägt sie gerne die Schlüpfer die ich ihr vorschreibe?“

Karl schaute Herrn Hartberger verwundert an.

„Nein tut sie nicht. Und ich sorge dafür das sie nicht nur vom Kind dick wird. Sie isst doch jetzt schon Torten und Süßigkeiten wie vorher nie. Ihre Titten werden das Kind stillen und ohne BH werden es Milchschläuche sein. Ihr Äußeres ist dahin Karl. Wer will denn deine Rebecca noch nach dem dritten Kind. Da bist du denn der einzige und sie gehört dir. Mit Haut und Haaren Dann kannst du an Rache für ihr Vergehen denken!“, resümierte Herr Hartberger ganz süffisant.

„Da habe ich noch gar nicht dran gedacht!“, sagte Karl.

Dieser alte Mann war ein Frauenhasser, überlegte er. Er wollte Frauen nicht nur ficken, nein, er wollte sie demütigen. Rebecca sollte nach dieser Geschichte mit Patrick auch gedemütigt werden.

Langsam konnte Karl sich mit dem Gedanken vertraut machen.

„Sie macht alles was ich will, solange sie nur gefickt wird. Das weißt du doch wohl mittlerweile, oder?“

„Sie trägt sogar diese „Omaschlüpfer“ ohne Widerworte!“

„Ja!“, lachte der alte Mann.

„Die anderen hat sie in einem Koffer in den Keller gebracht!“

„Sie hat was….?“, fragte Herr Hartberger.

„Ich habe letzten Montag den Keller aufgeräumt und zwei Koffer gefunden. Darin sind ihre Hosen, BHs und Slips drin verpackt!“, erklärte Karl.

„Diese Schlampe. Dieses ungehorsame Luder. Ich hatte ihr befohlen sie zum Altkleider Container zu bringen!“

„Schau an!“, sagte Karl. „Sie gehorcht nicht gut was?“, lächelte er.

„Da werden wir wohl was unternehmen müssen!“

„Versohlen sie ihr den Arsch?“

Herr Hartberger schmunzelte.

Eine Stunde nach diesem Gespräch kam Rebecca nach Hause.

Sie freute sich als sie Patrick am Kaffeetisch sitzen sah und begrüßte ihren Mann mit einem Kuss auf die Wange.

„Komm her du kleines Flittchen!“, sagte Herr Hartberger und erhob sich. Er dirigierte Rebecca zum Küchentisch und drückte sie dagegen.

Seine Hand langte unter ihren Rock und zog den Schlüpfer runter.

Er öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz raus, den er sogleich in die scheinbar nasse Möse von Rebecca stieß, die das mit einem Stöhnen quittierte.

„Ja, das ist schön!“

„Wir könnten heute Abend auf eine Party gehen!“, sagte Patrick.

„Oh ja!“

„Du könntest dich schick machen, einen String anziehen, ach die hast du ja nicht mehr.“

„Doch die sind im Keller….!“, sagte Rebecca stöhnend und war sich im selben Moment über den Fehler dieser Aussage bewusst.

Herr Hartberger zog sofort seinen Schwanz aus ihrem Geschlecht, schloss die Hose und ging aus dem Haus.

„Mist!“, sagte Rebecca.

Sie zog sich ihren Schlüpfer wieder hoch und streifte sich den Rock nach unten und stand vor Karl. Sie schaute ihn fragend an.

„Was mache ich nun? Ich muss mich wohl entschuldigen oder Karl?“

„Wenn du ihn angelogen hast, wäre das wohl das Beste!“

„Ich will auf diesen Hengstschwanz nicht verzichten. Er ist hundertmal besser als dein Würstchen!“

Rebecca ging durch die Tür zur Terrasse in den Garten direkt zu Herrn Hartberger.

Karl hielt sich daraus und blieb allein im Wohnzimmer zurück. Er malte sich eine schreckliche Strafe für seine Ehefrau aus und schien schon allein durch die Vorstellung sehr befriedigt. Wie konnte sie so über seinen Penis herziehen. Er war ihr immer gut genug gewesen.

Rebecca klopfte an die Wohnzimmerscheibe von Herrn Hartberger und wartete darauf das er sie
einließ.

Patrick sah Rebecca und erhob sich langsam aus seinem Sessel.

Er öffnete die Tür einen kleinen Spalt.

„Was willst du?“

„Es tut mir leid Herr Hartberger, ich möchte mich entschuldigen, dass ich sie belogen habe. Wie kann ich das wieder gut machen?“

„Das kannst du eigentlich gar nicht wieder gut machen mein verlogenes Flittchen!“, sagte der Angesprochene.

„Geh nach Hause und benimm dich! Vielleicht komm ich morgen zu dir!“

„Bitte, bitte! Kommen sie morgen wieder. Ich brauche sie doch so!“

„Schweig jetzt und geh du geile Fotze!“

Rebecca ließ den Kopf hängen, drehte sich um und ging wieder zu Karl.

Der schaute sie neugierig an.

„Was ist Rebecca?“

„Er ist ziemlich sauer!“

„Ist das denn ein Wunder!“

„Ich glaube ich hole die Koffer nach oben, damit ich sie morgen, falls er kommt unter seiner Aufsicht weg bringen kann.“

„Das ist vielleicht ein Weg Rebecca!“

Am nächsten Tag wartete Rebecca aufgeregt darauf das Patrick zu ihr kam.

Sie wartete lange.

Es wurde Abend.

Herr Hartberger kam nicht.

Was sollte sie tun, dachte sie, was sollte sie nur tun.

Sie wollte gefickt werden. Sie brauchte den herrlichen Schwanz des alten Mannes.

Karl bemerkte die nervöse Art mit der seine Frau aufgeregt durchs Haus lief.

„Na?“, fragte er sie, „da ist wohl jemand geil!“

„Halt einfach nur den Mund du Arsch!“, entgegnete Rebecca, als es plötzlich an der Terrassentür klopfte.

Der Nachbar Herr Hartberger stand vor der Tür.

Rebecca wäre beinahe gefallen als sie zur Tür eilte um diese zu öffnen.

„Na du Lügnerin!“, sagte Patrick.

„Es tut mir wirklich leid.“, stotterte die angesprochene, „Ich habe vor ein paar Wochen wohl nicht gedacht das unsere Sache so lange läuft!“

„Da bist du wohl einem fatalen Irrtum erlegen! Sie wird noch lange laufen du kleine Nutte!“

„Ich habe die Sachen aus dem Keller geholt und wollte sie zusammen mit Ihnen zum Altkleider Container bringen!“

„Zeig sie mal!“

Rebecca ging zu den beiden Koffern, die immer noch beim Sofa standen.

Sie öffnete diese und zeigte Patrick die Hosen und auch die Unterwäsche.

„Möchtest du wohl wieder anziehen was?“

„Nein, nein! Es ist gut so wie es ist!“

„Genau so ist es du ungehorsame Schlampe. Nimm die Koffer und beweg deinen Fettarsch….komm mit!“

Rebecca nahm die Koffer in die Hand und folgte Patrick in dessen Garage.

Beide fuhren zum Altkleider Container.

Rebecca musste die Koffer öffnen und die Kleidungsstücke einzeln einwerfen.

„So du geiles Miststück, das war das Leben was du hattest. Jetzt fängt wirklich dein neues Leben an. Du gehörst nun mir und deine Fotze dient nur noch mir!“

Verschüchtert blickte Rebecca Patrick an.

„Ja Herr Hartberger!“

Beide stiegen wieder in den Wagen.

Herr Hartberger setzte Rebecca vor ihrer Haustür ab.

„Die nächsten drei Tage bleibst du keusch, klar?“

„Ja Patrick!“

Herr Hartberger lächelte sie an und fuhr davon.

Nachdem ich wieder im Haus war, saß sie mit ihrem Mann noch zusammen, tranken etwas und unterhielten sich.

Es war eigentlich noch früh, aber Rebecca beschloss zu Bett zu gehen.

Karl wollte noch etwas aufbleiben.

Sie ging also ins Schlafzimmer und wollte sich gerade ins Bett legen, als ihr Mann doch zur Tür hereinkam.

„HM, immer wieder lecker dieser Anblick,“ sagte Karl.

Rebecca lächelte ihn an.

„Da hast du Recht. Aber du weißt doch, dass du mich nicht ficken darfst; nicht ficken kannst.“

„Es geht ja auch anders, oder?“ fragte er.

Dein kleines Ding will ich jetzt wirklich nicht mehr drin haben.“

Sie schob ihre Hand in den Slip und fing an ihren Kitzler zu reiben.

„Los, hol den Vibrator!“ sagte sie zu Karl.

Er holte das Gerät aus dem Schrank und sie gab ihm weitere Anweisungen. Ihren Slip zog sie etwas über meinen Po.

„Los, schieb mir das Ding von hinten rein!“

Karl schaltete den Vibrator an und setzte ihn an ihrer Fotze an.

Herrlich wie das vibriert, dachte sie.

Mehr wollte sie nicht!

Mehr durfte sie nicht.

„Oh ist das gut!“ sagte Rebecca, „mach schon, schieb ihn rein!“

Karl schob ihr den Vibrator langsam in die Fotze.

Dann bewegte er ihn vorsichtig hin und her.

„Oh das ist so gut!“ rief sie, „viel besser als dein verdammter kleiner Wichsschwanz!“

Es machte sie so geil, dass sie wie wild ihren Kitzler rieb.

„Es wird Zeit, dass Patrick mal wieder seinen richtigen Schwanz in meine Fotze steckt!“

Karl schob den Vibrator weiter rein und raus.

„Dein kleines Dreckding, das braucht keine Frau!“

Karl zog scheinbar etwas erbost den Vibrator raus und Rebeccas Slip wieder hoch.

„Jetzt leckst du erst mal mein Arschloch!“

Sie zog den Slip etwas herunter und streckte ihm ihren Arsch entgegen.

„Los leck du Eunuch! rief sie, „das kannst du doch hoffentlich!“

Begierig leckte Karl ihr Arschloch.

„Ja leck es richtig sauber!“ sagte sie, „aber nur das Arschloch. Meine Fotze ist für dich tabu!“

Rebecca rieb dabei wieder den Kitzler. Es machte wieder so geil, dass es wieder nicht lange dauerte bis sie kurz vor einem Orgasmus stand.

„Genug geleckt,“ sagte sie und zog den Slip wieder hoch.

Rebecca wollte gehorsam sein.

Immerhin stand dieser herrliche Schwanz für sie auf dem Spiel.

Einige Wochen später.

Rebecca hatte wirklich zugelegt.

Nicht nur wegen ihrer Schwangerschaft.

Sie trug nur noch Kleider und Röcke, die sie sich wegen ihres Gewichtes extra hatte kaufen müssen.

Wenn ich sie mal nackt sah, konnte ich ihren enormen Arsch und ihr Fett an dem Hüften bestaunen.

Auch ihre Titten waren enorm gewachsen.

Gerade hatte ich ihre Fotze lecken dürfen.

Sie verlangte das hin und wieder von mir, auch wenn sie nicht von Herrn Hartberger gedeckt worden war.

„Na mein süßer kleiner Fotzenlecker.“

Ich hatte die dicken Lippen von Rebecca geleckt wie sie es gewünscht hat.

Selbst an dem Geschlecht meiner Frau konnte ich eine Veränderung feststellen.

„Nachdem Du es mir so gut mit Deiner Zunge besorgt hast brauche ich jetzt aber einen richtig schönen Fick. Aber nicht mit deinem kleinen Schwanz, wie du ja weißt, sondern das richtige Gerät von unserem lieben Nachbarn!“

Sie nahm mich an die Hand und ging mit mir zu Herrn Hartberger.

Patrick stand schon grinsend in der Tür seines Terrassenfensters.

Er war völlig nackt und hatte einen Riesenschwanz, der extrem hoch stand, in der Hand.

Ich schätzte sein Ding mindestens auf 23 cm, so einen Schwanz hatte ich noch nicht mal auf irgendeinem Bild gesehen. Er war wirklich ein gut gebauter Mann.

„Patricks Schwanz wird mich nun richtig schön durchficken und du wirst schön zuschauen.“

Mit diesem Worten ergriff sie den wirklich stattlichen Schwanz.

Dann wichste sie langsam an diesem Schwanz und schluckte ihn vor meinen Augen fast bis zu halben Länge.

Sie saugte ihn und keuchte, worauf dieser geile Schwanz sofort reagierte und nochmals deutlich größer wurde.

Ich bewegte mich wieder hilflos in einem Zustand zwischen Geilheit und Entsetzen.

Das ganze wurde noch mal gesteigert dadurch, dass Rebecca auch noch begann seinen Schwanz vor meinen Augen mit Mund und Zunge zu so zu verwöhnen, wie sie es mit meinem Schwanz noch nie getrieben hatte.

Sie schaffte es mittlerweile tatsächlich das Ding bis zum Anschlag in ihren Hals zu schieben.

„Schau dir das außergewöhnlich hübsche Gesicht deiner saugeilen Ehefrau an, damit du siehst wie ihre so süße unschuldige Mundfotze von einem alten Mann richtig gevögelt wird. Ich werde deine willige, versaute Ehehure so lange benutzen, bis du einsiehst, dass deine Ehe-Fotze immer mir gehört, wann immer sie zu meiner Benutzung gebraucht wird.“

Dabei fickte er sie heftig in ihre hübschen sanften Lippen.

Sie machte dabei total geile Geräusche.

Obwohl es mich total demütigte, empfand ich andererseits Aufgrund der Situation eine unsagbare Geilheit in mir.

„Ah tut das gut, dass es dein unfähiger Mann sieht… echt geil so etwas!“

Plötzlich spritze er ihr eine solche Menge Sperma in den Mund, dass es überall herauslief.

„Karl, deine Ehe-Nutte werd ich willig abrichten und sie mir hörig machen. Damit du auch was davon hast, wird sie dir jetzt einen blasen, damit du siehst wie ein richtiger Männerschwanz ihre Fotze dicht vor deinen Augen durchfickt.“

Auf allen vieren stellte sie sich über mich.

Patrick öffnete meinen Keuschheitsgürtel.

Rebecca begann brav meinen Schwanz zu saugen.

Ich spürte ihren samengefüllten schlüpfrigen Mund über meinem Schwanz.

Geil wie er darin flutschte und steif davon wurde.

Die nasse blanke Fotze meiner Frau war genau über mir.

Ich schaute genau in das offene zuckende Loch.

Wie dick der Kitzler aus den Schamlippen herausstand.

Patrick stellte sich über meinen Kopf und setzte seine gewaltige Eichel in die zuckende Öffnung meiner Frau.

Wieder sah ich an der Muschi meiner Frau seinen so großen Schwanz.

„So du Nichtsnutz! Schau an wie du eigentlich deine eigene Frau hättest ficken müssen!“

Er drückte mit seiner Eichel in ihre Öffnung und sie rutschte etwas rein und steckte dann fest.

„Entspann dein geiles Becken, damit du vollendete Lust empfängst.“

Rebecca lutschte mich wie verrückt.

Ich spürte richtig wie sie das aufgeilte.

Plötzlich drückte er mit dem ganzen Körpergewicht gegen Rebecca und prustend fuhr der extrem dicke Mast in den zuckenden Unterleib meiner hechelnden Frau.

Wie ein Dichtungsring umfasste ihre fette Fotze seinen dicken Mast und man konnte wunderschön sehen, wie der Schaft ganz langsam in sie versank.

Wie sich die Fotze so toll weiten konnte?

Rebecca biss sich an meinem Schwanz fest, bis ich jaulte, dann lies ihr Biss nach und sie lutschte wie irre weiter.

Ich spürte wie extrem geil meine Frau von seinen langsamen dehnenden herrlichen Stößen wurde.

Die Geräusche der entweichenden Luft aus ihrer aufgepumpten Fotze waren echt antörnend und ich hatte das Gefühl das er es gekonnt absichtlich machte.

„So wird gefickt Karl! Siehst du wie sie geil meine süße Lustsklavin wird. Das könntest du ihr ja doch nie bieten.“

Meine Frau hatte aufgehört zu saugen und hechelte extrem laut vor lauter Geilheit.

So toll konnte ich sie wirklich nicht ficken, wie Patrick mit seinem großen Pimmel.

Der Saft meiner geilen versauten Frau lief ihr in Strömen die Schenkel runter.

Dann begann er sie von schräg oben runter heftig zu stoßen und nach einer Weile hämmerte er ihr das Riesending erbarmungslos und unaufhörlich in die geschwängerte Fotze.

Er wusste genau vom Gefühl her was sie brauchte.

Rebecca war mittlerweile nur noch ein abhängiges Lustluder, die ihre Lustschreie unkontrolliert ausstieß und rasend vor Lust und Geilheit war.

Wenn ich so heftig und schnell an seine Stelle ficken würde, wäre ich schon längst gekommen.

War das eigentlich noch meine Frau.

Ich hörte sie stöhnen.

„Ja ficken sie mich! Endlich einer der mich richtig fickt. Zeigen sie es meinem Mann!“

Er fickte sie trotz ihrem Orgasmus unaufhörlich weiter.

Wellenförmig ging dieser durch ihren Lustkörper.

So heftig und lang anhaltend hatte meine Frau noch nie einen Orgasmus.

Sie schrie immer wieder und stieß spitze Schrei der Lust aus.

Was machte der Kerl bloß mit ihr.

Immer wieder regelte er die Stoßgeschwindigkeit so, dass sie immer wieder kam.

Sie hielt sich nur noch verzweifelt fest an mir.

Sie war nur noch ein geiles Stück Lustfleisch was sich hemmungslos hingab.

Die Orgasmen, die meine Frau erlebte, waren scheinbar gigantisch.

Dann lag Rebecca mit ihrem Körper geschafft auf mir als die Orgasmen abgeklungen waren.

Ihre dampfende Samenbeladene Fotze lag genau vor meinem Mund.

„So deine Aufgabe ist es sie jetzt wieder geil zu schlecken und ihre Fotze mit der Zunge zu reinigen.“

Langsam schleckte ich ihre Fotze aus und als ich merkte dass sie es erregte, fing es mir sogar an Spaß zu machen.

Ihr Körper fing wieder an zu zittern.

Das verstand Herr Hartberger als deutliche Aufforderung und fing seinerseits an mit seinen Fingern von hinten die Spalte meiner Frau zu erforschen.

Gute zwei Stunden vergnügten sich die Beiden so im Wohnzimmer.

Ich durfte wieder nur zuschauen.

Herr Hartberger hatte mich wieder verschlossen.

Abgespritzt hatte ich nicht.

„Geiler Arsch“ sagt er und Rebecca drehte sich um, hatte sich total erschrocken.

„In diesem Slip sieht dein Arsch einfach geiler aus!“ grinst er und musterte Rebecca.

„Du zeigst mir deinen Arsch mal so richtig!“ sagt er.

Ich sehe wie sie zögert.

„Du kannst es dir doch leisten bei diesem knackigen, fetten Arsch.“

Patrick nickte nur grinsend.

„Finden sie ihn zu fett?“

„Das passt schon, du bist ja auch schwanger Schlampe!“

Patrick grinst überlegen.

„Brave Schlampe, streck ihn raus den geilen Arsch“.

Ich platze fast vor Eifersucht und merke wie mein Schwanz anschwillt.

„Los zieh den Slip in deine Arschspalte“ fordert er.

Rebecca zögert etwas, ihre Finger zittern leicht als sie seiner Aufforderung nachkommt.

Es ist ein geiler Anblick wie sie so da steht, sich dem Typen präsentiert.

Patrick greift sich kurz an den Schritt.

„Geiler Arsch. Hast wohl oft dran gedacht das ich dich in der Stellung ficke was?“

Rebecca richtet sich wieder auf.

Patrick geht auf sie zu und Rebecca fällt aufs Sofa.

„Du hast an meinen Schwanz gedacht nicht wahr? Dir vorgestellt wie du ihn bläst, wie ich dich damit richtig ficke.“

Er sieht ihr in die Augen, ihre Knie zittern leicht.

„Das…das stimmt!“ sagt sie leise.

„Du hast daran gedacht. Dir vorgestellt wie ich dich besteige, es dir besser besorge als der Schlappschwanz mit dem du zusammen bist!“

Beim reden öffnet er langsam den Gürtel ihres Kleides, zieht es dann auseinander.

Ganz langsam zieht er ihr den BH aus und legt ihre Titten frei, genießt den Anblick ihrer strammen, großen Brüste.

Rebecca wehrt sich nicht, ihr Atem geht schwerer.

Er legt seine Hände auf Ihre Brüste und beginnt langsam sie zu massieren.

Rebeccas Brustwarzen werden sofort hart.

„Du hast aber geile dicke Euter bekommen“ lacht Patrick und knetet die Titten meiner Frau.

Rebecca stöhnt leise auf.

Ich kann es immer noch nicht glauben, dass sie sich von diesem Mann so behandeln lässt, sich an die Brüste gehen lässt.

Ich sehe wie er ihre vollen Brüste geschickt knetet, ihre Nippel reizt.

Sie atmet schwer, stöhnt leise.

Längst ist es meinem Schwanz zu eng geworden.

Ich massiere ihn langsam durch meine Hose…

Patrick bearbeitet die Titten meiner Frau, er walkt sie richtig durch.

Rebecca stöhnt dabei leise.

Er genießt es zu sehen wie sie dabei geiler wird.

„Das gefällt dir Schlampe was? Ihr Weiber seid doch alle gleich“ sagt er lachend.

Rebecca widerspricht nicht, ihr Atem geht schwerer.

„Los Hure hinknien“ befiehlt er und Rebecca kniet sich vor ihn.

Sein großer, steifer Schwanz springt ihr entgegen, klatscht in ihr Gesicht, dass sie erschrocken zurückweicht.

Ihre Augen weiten sich bei diesem Anblick.

„Oh Patrick was hast du für einen Riesenschwanz!“ höre ich meine Kleine bewundernd sagen.

Sie umfasst den dicken Schaft und küsst ohne Aufforderung die dicke Eichel.

Dann umkreist sie die Eichel mit der Zunge und beginnt den fetten Schwanz zu lutschen.

Bei diesem Anblick greife ich an meinen Schritt.

Meine Kleine kniet vor diesem Machotypen und lutscht hingebungsvoll seinen großen Prügel, massiert den dicken, langen Schaft, saugt an der fetten Eichel.

Patrick genießt diese ausgiebige Behandlung.

Rebecca reibt die dicke Eichel über ihr schönes Gesicht, sieht dabei zu ihm hoch, dann leckt sie den Schaft entlang zu seinen prallen Eiern die sie mit der Zunge umspielt, in ihren Mund saugt.

Dabei wichst sie den großen Riemen, der von ihrem Speichel glänzt.

„Von so einem herrlichen Schwanz habe ich immer geträumt“ höre ich meine Frau leise flüstern.

Immer gieriger lutscht und wichst sie als er sie plötzlich packt und auf die Beine zieht.

Er drückt Rebecca tief in die Couch und zieht ihr den Slip runter, stellt sich hinter sie, fasst seinen Schwanz und führt ihn an ihre Pussy.

Er reibt seine Eichel an ihrer nassen Spalte, Rebecca stöhnt geil auf.

„Jetzt kriegst du Nutte noch einmal einen richtigen Schwanz“ lacht er und schiebt unendlich langsam seinen fetten Riemen in meine Kleine.

„Ich möchte ihn immer haben Patrick!“

Rebecca stöhnt auf, beißt sich auf die Lippe.

„Oh Gott er ist so groß und schön!“.

Ich massiere meinen Schwanz durch die Hose, ich kann einfach nicht anders.

Deutlich sehe ich wie sein fetter Schwanz in die nasse Fotze meiner Frau eindringt.

Der alte Mann gibt ihr immer noch die Zeit sich an die Größe zu gewöhnen.

„Ihr Weiber seid einfach nur Schlampen die es hart brauchen. Was bist du für eine Nutte, lässt dich einfach so ficken und schwängern!“, lacht Patrick und schlägt meiner Kleinen auf den fetten Knackarsch.

Rebecca stöhnt geil auf, ihre prallen Titten wippen im Takt seiner Stöße.

„Oh du fickst so geil, dein fetter Schwanz ist Wahnsinn, mach mich fertig Patrick, bitte!“

So habe ich sie noch nie erlebt.

Patrick fasst ihre Hüfte und fickt sie schneller.

Es dauert nicht lange bis sie stöhnend kommt.

Patrick fickt sie einfach weiter.

Rammt ihr seinen fetten Schwanz in die nasse Pussy und Rebecca genießt es von diesem Machotypen gefickt zu werden.

„Ist es besser als mit diesem Schlappschwanz?“ fragt er und schlägt ihr wieder auf den Arsch.

„Oh ja, viel besser das wissen sie doch!“ stöhnt sie.

Dadurch angespornt fickt er noch härter.

Rebeccas geiles Stöhnen und die schmatzenden Geräusche, wenn der alte Mann seinen Riesen in meine Freundin rammt, erfüllen den Raum.

Patrick fickt Rebecca hart und gnadenlos weiter, bringt sie von einem Orgasmus zum nächsten.

Er zieht zwischendurch seinen Riemen aus ihrer nassen Fotze.

Sein Schwanz glänzt von ihrem Saft.

Er reibt ihn über ihren Arsch, es klatscht als er damit auf ihre knackigen Arschbacken schlägt.

„Bitte schieb ihn wieder rein. Bitte Patrick, ich brauche deinen Hengstschwanz in meiner geilen Fotze!“

„In deiner fetten Fotze!“, sagt Patrick.

So kenne ich meine Kleine nicht.

Bei mir hat sie nie so geredet.

Ich wichse meinen kleinen Schwanz durch meine Hose und als Patrick seinen Riesen wieder in ihr klaffendes Loch schiebt, spüre ich meinen heißen Saft in der Hose.

Ich bin gekommen ohne einen Orgasmus.

Mein Schwanz wird gar nicht mehr hart in dem Keuschheitskäfig.

Trotzdem bin ich gefesselt von der Szene die sich mit bietet.

Hart und schnell fickt er Rebecca, ihre prallen Titten wippen geil bei den Stößen.

Er schlägt ihr immer wieder auf den geilen Knackarsch und sie quittiert es jedes Mal mit einem lauteren aufstöhnen.

„Bitte, Patrick, spritz, ich kann nicht mehr!“ keucht sie. „Ich werde ja wund dabei!“

„Du willst auch deine wunde Fotze noch gefickt haben!“

„Ja Patrick, ja!“

Dann erbarmt er sich ihrem Gestöhne.

In mehreren Schüben spritzt er seinen Saft in meine Frau.

Pumpt ihr nasses Loch voll.

Zieht dann seinen Schwanz aus ihr, er glänzt vor Feuchtigkeit.

Sein Saft läuft aus ihrer Pussy an den Innenseiten ihrer Oberschenkel herab.

Erschöpft bleibt Rebecca liegen, kommt nur langsam zu Atem.

Ihre schlanken Beine zittern noch leicht.

Patrick packt seinen Riemen ein.

Dann gibt er ihr einen Klaps auf den Arsch der sie zusammenzucken lässt.

Patrick schickte uns nach Hause!

Zum Abschluss sagte er meiner Frau aber etwas was sie zum Weinen brachte.

„So du kleine Schlampe, das war das letzte Mal das ich dich gefickt habe. Wenn das Kind zur Welt kommt werde ich mich wieder mit dir beschäftigen. Ab heute aber wirst du keusch sein wie dein Mann und geduldig warten.“

„Herr Hartberger bitte nicht!“, bat meine Frau hysterisch weinend.

„Die Nachbarin hat ihr Kind bekommen und jetzt ist sie wieder dran. Ich hatte es dir gesagt!“

Als wir dann wieder alleine waren, erzählte sie mir weinend wie gerne sie es mit ihm getrieben hatte.

Wie gerne sie es weiter mit ihm treiben will.

Wie sie sich darauf freut den Schwanz wieder zu spüren.

Dabei wurde ich von der Mischung aus Eifersucht und gleichzeitiger Erregung so geil, dass sie leichtes Spiel hatte mich so lange anzuheizen, bis ich bereitwillig ihre Muschi ausschleckte.

Sie schwärmte dabei von dem großen Riesenschwanz, der ihr diese Ladung verpasst hatte und sagte zu mir ich wäre ihr toller geiler Fotzen-Lecker.

Rebecca erklärte mir wie geil sie es doch fand, dass ich, als ihr eigener Mann, immer den Samen von Patrick aus der Muschi schlecken würde.

Dann sagt sie das sie gehorsam sein will und nur hin und wieder meine Zunge spüren will.

Ich werde ihr die Zunge gönnen.