Erotische Eskapaden – Teil 2

Quentin machte am nächsten Tag pünktlich Feierabend um Vanessa von der Schule abzuholen. Er holte Sie an der Haltestelle ab. „Hallo Vanessa welch ein Zufall, steig ein ich nehme dich mit“ „Oh hallo Quentin, das ist ja Klasse, da bin ich eher zu Hause“ Vanessa stieg in den Bus ein und Quentin fuhr los. „Zieh deine Hose und deinen Slip aus. Vanessa gehorchte aufs Wort. Sie öffnete die Hose und zog sie auf die Knöchel hinab. Mit dem Schlüpfer verfuhr sie genauso. Quentin verzog kurz die Mundwinkel, er hatte ausziehen gesagt und nicht runterziehen. „Ich sagte dir ausziehen, von runterziehen hatte ich nichts gesagt“ Vanessa wurde rot. „Oh ich äh Verzeihung mein Gebieter“ „Vanessa Schatz eine Sklavin bittet nicht um Verzeihung sondern um Bestrafung“ Vanessa wurde noch eine Spur dunkler. „Ich äh ich bitte um Bestrafung mein Gebieter“ „So ist’s recht meine kleine Sklavin“ Er fuhr wieder in den Waldweg hinein und hielt etwas weiter an. Vanessa hatte sich inzwischen ihrer Schuhe entledigt und zog Hose und Schlüpfer aus. Quentin wusste das er sich beeilen musste, Helga hatte gleich heute einen Termin beim Frauenarzt bekommen. „Klettere nach hinten“ Vanessa beeilte sich dem nachzukommen, Sie wollte nicht noch mehr Fehler machen. Quentin sollte mit ihr zufrieden sein. „Knie dich hin und streck deinen Po in die Höhe“ Auch dies befolgte sie sofort. Quentin kletterte auch nach hinten und kniete sich hinter Sie. Seine Hände schoben ihr T-Shirt hoch und öffneten den BH. Vanessas Brüste hingen nach unten und die Nippel versteiften sich. Seine Hände strichen sacht über die Brustwarzen. Vanessa bog ihren Oberkörper den Händen entgegen. Quentin verstärkte den Druck etwas und nahm die Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger. Vanessa atmete schneller. Er zog leicht an den Nippeln und Vanessa stöhnte kurz auf. Quentin bewegte seinen Unterkörper an ihrem nackten Hintern. Vanessa rieb sich mit ihrem Hintern an seinem durch die Hose spürbaren Schwanz. Bei dem Gedanken an Gestern begannen ihre Säfte zu fließen. Quentin ließ ihre Nippel los. „Streichle deine Brüste wie du es gern hast“ Vanessa griff sofort nach ihren Brüsten und rieb ihre Handflächen an ihren steifen Brustwarzen. Quentin streichelte unterdessen ihren Rücken und wanderte zum Po herunter. Vanessa stöhnte kurz auf und hob ihm ihren Po entgegen. Quentin ließ seine Hände auf ihren Arschbacken verweilen und knetete sie ordentlich durch. Dann ließ er einen Finger zur Rosette wandern und drang mit kreisenden Bewegungen ein. Vanessa stieß dem Finger entgegen um ihn tiefer hinein zu bekommen. Quentin ließ seine andere Hand weiter hinunter wandern und strich mit dem Mittelfinger über die Schamlippen. „Oh uh ja oh ist das schön“ Vanessa war schon wieder sehr erregt. Quentin spürte ihre Nässe an seinem Finger, es wäre ein leichtes sie jetzt zu entjungfern. Doch er hatte etwas anderes mit ihr vor. Seine Finger fanden schnell den Kitzler der über ihren Lippen hervor lugte. Erst strich er ganz zart darüber, was ein zittern des Jungmädchenkörpers hervorrief. Dann nahm er den relativ großen Kitzler zwischen zwei Finger und wichste ihn wie einen Schwanz. Vanessa fing an zu keuchen. Quentin steckte ihr einen weiteren Finger in den Anus. „Oh ja, mehr mehr“ Vanessa war ihrem Orgasmus sehr nah. Quentin ließ ihren Kitzler nun in Ruhe. „Streichle dich selbst an deiner Möse, aber steck dir KEINEN Finger rein“ Vanessas Hand schoss herunter und bearbeitete in einem Wahnsinnstempo ihren Kitzler. „Ah ja uh“ Quentin fickte sie nun mit zwei Fingern in den Arsch. Vanessa stieß ihm entgegen um ihn tiefer aufzunehmen. Quentin zog seine Finger heraus. „Bitte weiter oh Gott mach bitte weiter mein Gebieter“ Quentin öffnete seine Hose und sein Riemen sprang hervor. Er setzte seine dicke Eichel an ihrer Rosette an. „Sag bitte fick mich in den Arsch Gebieter“ Vanessa stöhnte und versuchte mit Stoßen seinen Schwanz in den Arsch zu bekommen. Quentin hielt ihren Hintern fest und zog immer zurück. „Bitte Gebieter fick mich in den Arsch, steck ihn tief rein“ Darauf hatte Quentin gewartet. Er stieß seinen Schwanz nach vorn. Vanessas Schließmuskel war ganz entspannt, sein Riemen drang direkt bis zur Wurzel ein. „Oh ja ja oh“ Vanessa zuckte und schrie unter ihm und rammte ihm ihren Arsch entgegen. Quentin rammelte sie wie ein Kaninchen, er wollte diesmal schnell kommen. Kurz vor seinem Höhepunkt zog er heraus und kroch zu ihrem Kopf. „Mund auf und schlucken“. Vanessa öffnete sofort ihren süßen Mund und nahm seinen steifen tief in ihren Mund. „Das machst du wirklich gut meine Kleine“ Quentin verdrehte seine Augen, Vanessa war eine talentierte Bläserin. Sie nahm seinen Schwanz in ihrem Mund auf und saugte und schleckte wie besessen. Kurz darauf kam er tief in ihrem Rachen. Vanessa schluckte alles, kein einziger Tropfen ging verloren. „Das hast du sehr gut gemacht meine kleine Sklavin“ Vanessa lächelte verklärt und kuschelte sich an sein Bein. Quentin zog sich die Hose wieder hoch. „Nun müssen wir uns aber beeilen, du hast noch einen Arzttermin“ Vanessa zuckte kurz zusammen, vor dem Arzttermin hatte sie ein wenig Angst. „Keine Angst, er schaut sich deine Vagina an und verschreibt dir dann die Pille.“ „Sag ihm einfach du möchtest mit deinem Freund Sex haben“ „Ja mein Gebieter“ Quentin krabbelte nun nach vorn und Vanessa tat es ihm gleich. „Deinen BH wirst du in die Schultasche stecken, du trägst ihn nur bei Gleichaltrigen“ „Ja Gebieter“ Vanessa zog sich wieder an und Quentin brachte sie nach Hause. Helga wartete schon auf ihre Tochter und zusammen fuhren sie zum Arzt. Nach dem Arztbesuch stand noch ein Einkaufsbummel an. Helga kleidete ihre Tochter mit neuen Slips ein. Einen Minirock sowie Strapse für Vanessa waren auch auf dem Einkaufszettel. Zuhause angekommen versteckten die beiden den Einkauf vor Armin. Er musste ja nicht unbedingt das in seinen Augen Nuttige Outfit seiner Tochter sehen. Helga wusste immer noch nicht wie Quentin Armin dazu bringen wollte das Vanessa ein normales jugendliches Leben führen durfte. Aber wenn er es versprochen hatte würde er es auch halten. Ihr Vertrauen in ihren Gebieter war unerschütterlich. Die restliche Woche verging wie im Fluge. Vanessa befriedigte sich jeden Tag mindestens 2 Mal auf Quentins Geheiß. Wobei sie sich nichts in die Möse stecken durfte. Dafür steckte sie sich den Dildo ihrer Tante in den Arsch und kam dabei regelmäßig. Emmy hatte ihr auf Quentins Anweisung hin den Dildo Abends gegeben und ihr den Umgang erklärt. Bei der Gelegenheit hatte sie Vanessa zum Orgasmus geleckt und sich dann von Vanessa lecken lassen. Sie war wirklich eine talentierte und sehr gelehrige Schülerin. Quentin holte Vanessa Freitag wieder von der Bushaltestelle ab. Setzt dich gleich nach hinten und zieh die Sachen an die dort liegen. Vanessa erkannte ihren Minirock und die Strapse wieder. Quentin fuhr diesmal in eine andere Richtung und hielt dann auf einem Parkplatz an. Er sah nach hinten und pfiff anerkennend durch die Zähne. Vanessa lächelte Stolz und drehte sich um ihm alles zu zeigen. Sie sah wirklich zum anbeißen aus. Ihre tollen Beine wurden durch die Strapse noch betont. Ihr Minirock war knapp über den Strapsen zu ende und ließ 2 Zentimeter Haut blitzen. Wenn sie sich bückte konnte man alles sehen. Vanessa kam sich sehr nackt vor so ohne Slip. Quentin hatte ihr keinen hingelegt. Auch ihr Oberteil war sehr weit ausgeschnitten und vorn geknöpft. Wenn man zwei Knöpfe öffnete würden ihre prallen Titten hervorquellen. „Du siehst sehr verführerisch aus meine Süße“ Vanessa hob Stolz ihren Kopf und nahm die Schultern zurück. Ihre ohnehin schon geile Oberweite wurde dadurch noch weiter hervorgehoben. Quentin reichte ihr eine Ledermaske. „Zieh die über, ich möchte nicht das du siehst wo ich hinfahre und was passiert“ Vanessa bekam eine Gänsehaut, was hatte ihr Gebieter mit ihr vor? Sie nahm die Maske und betrachtete sie kurz. Es gab keine Öffnung für die Augen, nur für Nase und Mund. Sie zog die Maske über und Quentin verschloss sie am Hinterkopf und fesselte Sie. Dann fuhr er weiter. Vanessa lag auf dem Boden, Quentin musste eine Luftmatratze hingelegt haben. Es gab keine harten Stöße wenn der Wagen mal über eine Bodenwelle fuhr. Quentin hielt irgendwann an und stieg aus. Vanessa fing an zu schwitzen, wenn jemand in den Wagen sah. Es musste ein geiler Anblick sein. Eine junge Frau mit zu kurzem Minirock, Ledermaske, keinem Slip mit gespreizten Beinen und gefesselt. Vielleicht standen sie ja auch wieder im Wald und es war nur ein Psychospielchen. Quentin war inzwischen zur Bushaltestelle gegenüber gegangen. „Hallo Armin, welch ein Zufall, soll ich dich mitnehmen“ Armin brauchte gar nicht zu Überlegen, diese Frage war eigentlich ein Befehl. „Oh ja Klasse, das ist ja eine Überraschung“ Beide gingen zum Bus hinüber. Als sie außer Hörweite waren sah Quentin Armin an. „Ich habe eine kleine Göre für dich zum Ficken im Auto“ Er sah Armin auf die Hose und bemerkte sogleich die sich abzeichnende Ausbuchtung. Dieser Wichser tat bei seiner Familie als Moralapostel, aber in Wirklichkeit fickte er alles was ihm vors Rohr kam. „Aber sei vorsichtig, sie ist noch Jungfrau“ Armin bekam leuchtende Augen. Sein Atem ging stoßweise. „Eine Jungfrau? bist du sicher?“ „Glaubst du ich lüge dich an“ „Natürlich nicht“ Beide stiegen vorne ein und Quentin fuhr los. Armin konnte sich gar nicht satt sehen an diesem geilen Körper hinter ihm. Er wäre am liebsten auf der Stelle noch während der Fahrt über diese kleine Hure hergefallen. In seinen Augen waren alle Außerehelichen Kontakte seitens der Frau eine Hure. Männer durften das. Quentin sah das Armin immer unruhiger wurde und beschleunigte seine Fahrt. Es ging wieder in den Wald auf den Feldweg. Es war ein Privatweg, Quentins Kollege hatte hier eine Jagd und gestattete ihm die Nutzung. Er hätte auch die Jagdhütte benutzen können, aber soviel Zeit brauchten sie gar nicht. Quentin hielt an und stellte den Motor ab. Bis jetzt hatte keiner von ihnen ein Wort gesprochen. Quentin legte seinen Finger an die Lippen deutete Armin keinen Mucks zu machen. Dann stiegen beide aus. Quentin ging um den Wagen herum und Stellte sich neben Armin. „Ich werde die Seitentür öffnen und du wirst meine neue Sklavin entjungfern“ Armin leckte sich geil über die Lippen. Er würde diese kleine Nutte schon ordentlich ficken. „Aber leck sie erst einmal richtig nass hast du verstanden?“ Armin nickte, er konnte es kaum erwarten seinen Steifen in diese junge Stute zu rammen. Quentin öffnete die Seitentür und Armins Blick fiel genau auf die ihm dargebotene Möse. Er beeilte sich in den Wagen zu kommen und zog sich sofort die Hose herunter. Sein Penis schnellte empor und Armin kniete sich zwischen die gespreizten Beine. Seine Zunge fing sofort an die glattrasierten Lippen zu lecken. Vanessa entwich ein Stöhnen. Armin konnte es nicht fassen, diese kleine Hure wurde sofort nass. Er konnte ihre jungfräulichen Säfte schmecken. Sein Schwanz schmerzte, so hart war er noch nie. Seine Zunge zwirbelte um den aufgerichteten Kitzler. Wie bei Helga schoss es ihm durch den Kopf. Auch bei seiner Frau war der Kitzler außerordentlich groß. Gut bei dieser jungen Stute war er erst 2 Zentimeter lang aber sie war ja auch noch ziemlich jung. Armin konnte nicht länger warten. Er richtete sich auf und setzte seinen Schwanz an ihrer jungfräulichen Möse an. Er bemerkte in seiner Geilheit gar nicht, das Quentin seine Videokamera eingeschaltet hatte. Armin zog seine Eichel ein paar Mal durch die nasse Fotze um ihn richtig glitschig zu machen. Das wäre gar nicht nötig gewesen, durch die Vorfreude war seine Unterhose schon ganz nass. Er setzte nun seinen Schwanz an Vanessas Loch an und stieß hinein. Er hatte nun kein Erbarmen mit dieser geilen Jungfrau. Seine Geilheit überwog. Vanessa stieß einen spitzen Schmerzensschrei aus und versuchte sich ihrem Peiniger zu entziehen. Ohne Erfolg, durch ihre Fesseln war es ihr unmöglich, dem in Sie stoßenden Schwanz zu entkommen. Armin rammte seinen Penis immer schneller in die junge Möse. Wie herrlich eng sie war. Kein Vergleich mit der Fotze seiner Frau. Er konnte sich nicht mehr lange zurückhalten, seine Eier kochten bereits. Vanessa hatte sich ihre Entjungferung zärtlicher vorgestellt. Doch ihre Lust erwachte bereits wieder. Wie bei ihrem ersten Analverkehr verdrängte die Lust bald den Schmerz. Armin sah an sich herab und beobachtete seinen etwas blutigen Schwanz wie er in die Möse ein und ausfuhr. Vanessa gab inzwischen mit ihrem Hintern kontra und stöhnte laut. Quentin sah das Armin bald zum Höhepunkt kommen musste. „Bevor du kommst öffne den Reißverschluss der Maske“ Armin griff zur Maske und öffnete den Verschluss. „wenn du kommst ziehe meiner kleinen Sklavin die Maske vom Kopf“ Vanessa hörte die Stimme ihres Gebieters außerhalb des Autos. Ihr Herz blieb fast stehen, wer hatte sie soeben entjungfert? Oh Nein, das ihr Gebieter ihr das antun konnte. Ihm und nur ihm allein wollte sie ihren Körper schenken. Sie konnte allerdings nichts anderes tun als dazuliegen und ihren Orgasmus kommen fühlen. Armin griff fester in die Maske, er würde gleich kommen. „Zieh sie in dem Moment ab wenn du kommst“ Quentin zoomte auf beide Körper, er wollte sie voll im Bild haben wenn Armin die Maske entfernte. Armin schrie auf und zog die Maske weg. „Ich komme ah“ Vanessa öffnete die Augen und blinzelte ins Licht. „Oh nein“ Armins Augen öffneten sich schreckgeweitet. Er hatte seine eigene Tochter entjungfert. Trotz des Schocks bewegte er seinen Unterleib Automatisch weiter bis er abgespritzt hatte. Vanessa sah ihren Vater mit stummen Blick an. „PAPA was hast du getan?“ Quentin stellte die Kamera ab und stieg auch in den Wagen. „Na ihr zwei Turteltauben wie hat es euch gefallen?“ Armin sackte in sich zusammen, er konnte es nicht Glauben. Quentin löste Vanessas Fesseln und küsste sie zärtlich auf den Mund. Armin sah es und kurz zuckte seine Eifersucht auf. Quentin sah das blitzen in seinen Augen und lächelte ihn kalt an. „Ich mache was ich will ist das klar? Vergiss nicht wer Vanessa entjungfert hat“ Vanessa kuschelte sich zusammengekauert an seine Beine. Armin sah es mit einem Stich im Herzen. „Setz dich auf die Rückbank“ Armin gehorchte mit leerem Blick. Vanessa Schätzchen zeig deinem Vater doch bitte was du mit deinem Mund anstellen kannst. Vanessa sah Quentin erschrocken an, doch sein liebevoller lächelnder Blick und sein zustimmendes Nicken ließ sie aufatmen. Ihr würde nichts geschehen, solange Quentin sie liebte. Vanessa wandte sich ihrem Vater zu und nahm seinen inzwischen schlaffen Penis in die Hand. Sie leckte erst seinen Sack und arbeitete sich an der Unterseite des Schwanzes zur Eichel. Armin schloss die Augen, das durfte nicht sein. Sie war seine Tochter, wie konnte er das genießen? Vanessa umspielte seine Eichel mit ihrer Zunge und schmeckte sein Sperma, vermischt mit ihrem Erguss und ihrem Jungfrauenblut. Sie stülpte ihren Mund über die Eichel und sog ihn in ihren süßen Mund. Armin stöhnte auf, das konnte doch nicht sein. Seine eigene Tochter blies ihm einen wie eine alte. Seine Hände legten sich auf ihren Kopf und drückten ihn auf seinen Schwanz. Quentin strich nun über ihre etwas geröteten Schamlippen. Vanessa stöhnte auf den Penis ihres Vaters, was ihn zusätzlich reizte. Quentin berührte den geschwollenen Kitzler Vanessas und wichste ihn ein wenig. Zusätzlich fingerte er ihr Arschloch. Sein Riemen drückte bereits gegen die Hose und so ließ er sie herunter um seinen Schwanz zu befreien. Er zeigte genau auf Vanessas frisch gefickte Liebesöffnung und berührte die Möse mit seiner Eichel. Vanessa versuchte durch Fick-Bewegungen nach hinten seine Eichel in die Möse zu bekommen. Quentin verhinderte dies aber durch zurückzucken. Dann ließ er die Eichel langsam eindringen. Vanessa fing an zu stöhnen, Quentin drückte Zentimeter für Zentimeter hinein. Immer wieder durch Pausen unterbrochen um ihr zu ermöglichen sich an die Größe zu gewöhnen. Vanessa schrie und stöhnte inzwischen in einem fort. Armin konnte sich kaum noch zurückhalten, ihr schreien vibrierte auf seinem Schwanz. Quentin war endlich ganz eingedrungen. Vanessa kam sich vor als wenn sie ein zweites Mal entjungfert würde. Quentin erreichte Bereiche in Ihrer Vagina die ihr Vater nicht erreicht hatte. Sie stieß Quentin entgegen um ihn noch tiefer aufzunehmen. Quentin beschleunigte nun seine Stöße und steckte ihr zusätzlich zwei Finger in den Arsch. Das war zufiel für Vanessa mit einem Schrei und zittern kam Sie zu einem Megaorgasmus. Ihre Scheide zuckte und molk Quentins Schwanz regelrecht. Sie spritzte ihn total voll. Das war zuviel, Quentin spritzte ihr seinen Samen in ihre Liebesgrotte und auch Armin kam noch einmal. Sein Sperma schluckte Vanessa herunter und saugte bis zum letzten Tropfen alles aus ihm heraus. Armin brach zusammen und schluchzte. „Oh mein Gott was habe ich getan?“ „Du hast deine Tochter entjungfert und dann bei vollem Verstand in den Mund gefickt“ Quentin sagte dies mit harten Worten um ihn in die Wirklichkeit zu holen. „Du wirst ihr in Zukunft erlauben Abends wegzugehen und einen Freund zu haben“ Armin zuckte kurz bei dem Wort Freund zusammen, sagte aber nichts. Vanessa sah Quentin bewundernd an, er hatte ihr ihre Freiheit geschenkt. Dafür würde sie ihm ewig dankbar sein. „Ferner wirst du keine Strafaktionen mehr an ihr vornehmen“ Vanessa lächelte in sich hinein, die Schläge hatten auch ein Ende. „Wenn du Beschwerden hast sag es mir, ich werde dann die Sklavin bestrafen“ Armin sah ihn mit großen Augen an. „Das hast du dir ja schön ausgedacht, und wenn ich nicht mitspiele?“ „Dafür habe ich das Video und Vanessa als Zeugin.“ „Ach übrigens, sie nimmt die Pille, du brauchst dir also über Verhütung keine Sorgen machen“ Armin wurde Aschfahl, an Verhütung hatte er gar nicht gedacht. Quentin zum Glück schon. „Ich stimme unter einer Bedingung zu“ „Und die wäre?“ „Ich will meine Tochter einmal die Woche ficken“ Vanessa zuckte erschrocken auf und blickte Quentin an. Der sah sie lächelnd an. „Ist doch gar nicht schlecht, du hattest doch auch deinen Spaß oder?“ Vanessa lächelte ihm schüchtern zu. „Ja Gebieter“ „OK einmal die Woche darfst du Sie benutzen, aber nur in eine Öffnung“ „Entweder du lässt dir einen Blasen, fickst sie in die Möse oder in den Arsch“ Armin überlegte kurz. „Ok, Sie muss mir aber ansonsten auch gehorchen“ „Wie gesagt, bei ungehorsam meldest du es mir und ich bestrafe sie dann“ Vanessa saß nur da und staunte, ihr Vater hatte sich sehr schnell von ihrem Gebieter überzeugen lassen. Gut, Sie musste sich einmal im Monat von ihm ficken lassen. Aber das war auch nicht das schlechteste. So bekam sie sichergestellt das sie Geschlechtsverkehr hatte. Sie hatte die letzten 4 Jahre in ihrer Klasse genug Hänseleien ertragen müssen. Alte Jungfer war noch das harmloseste Schimpfwort was ihr angehängt wurde. Die meisten ihrer Klassenkameradinnen hatten sich früher entjungfern lassen. Sie war nun mit 18 die Klassenjungfer. Die Gymnasiastinnen hatten Vanessa und zwei ihrer Freundinnen ausgegrenzt. Paola und Svenja hatten wie Sie auch noch keinen Sex gehabt. Sie bildeten eine kleine Jungferngruppe. Mit Paola und Svenja traf sich Vanessa regelmäßig zum lesen, Kartenspielen und schwimmen gehen. Quentin wusste dies und hatte mit dieser kleinen Gruppe noch einiges vor. „Willst du deine Tochter noch einmal ficken oder reicht es dir für Heute?“ Armin sah Quentin an, er würde schon gern noch einmal aber ob sein Schwanz steif würde? „Vanessa versuch ihn doch einfach noch einmal steif zu bekommen“ Vanessa lächelte Quentin an „gern Gebieter“. Sie krabbelte zu Armin und nahm seinen Penis in den Mund um ihn zu schlecken und zu saugen. Armin schloss die Augen und lehnte sich zurück. Das Blastalent hatte sie ganz sicher von ihrer Mutter geerbt. Und tatsächlich schaffte sie es ihn noch einmal Steif zu bekommen. Armin zog seinen steifen Schwanz aus ihrem Mund. „Dreh dich um und gib mir deinen Arsch“ Vanessa gehorchte aufs Wort und reckte ihm ihren Po entgegen. Armin kniete sich hinter Sie und steckte ihr ohne Rücksicht seinen Penis in den Arsch. Vanessa stöhnte auf, ihr Vater hatte zum Glück einen kleineren Penis. So konnte sie den bis zur Wurzel in Sie gerammten Schwanz ohne Probleme aufnehmen. Armin rammelte nun ohne Rücksicht auf Vanessa in Sie und versuchte schnell zu kommen. Doch so kurz nach seinen ersten Beiden Orgasmen fiel es ihm nicht leicht. Er rammelte stur vor sich hin und Vanessa stöhnte nun immer lauter. Auch sie näherte sich ihrem Orgasmus. Quentin flüsterte ihr kurz etwas ins Ohr und zog sich dann wieder an. Vanessa griff nach hinten und kraulte die Eier ihres Vaters. Armin zog heraus „dreh dich um, ich will dich jetzt in deinen Mund ficken“ Vanessa gehorchte wieder. Armin stieß ihr seinen Schwanz in den Mund und berührte ihren Rachen. Vanessa musste kurz würgen. Armin nahm darauf keine Rücksicht und fickte nun ohne Rücksicht ihren Mund. Vanessa kraulte nun wieder seine Eier und ließ ihre Hände auf seinen Arsch wandern. Dort knetete sie kurz und steckte ihm dann einen Finger in den Arsch. Armin schrie auf, stieß ihr seinen Penis tief hinein und spritzte ein letztes mal in ihren Rachen. Vanessa schluckte alles brav hinunter und setzte sich dann hin. Beide zogen sich wieder an. Vanessa ihre normalen Sachen. Ihre Heißen Sachen steckte sie in ihre Schultasche. Wie geheißen ließ sie den BH weg. Armin schluckte sich eine Bemerkung hinunter. Vanessa war erleichtert, ihre Entjungferung hatte sie hinter sich. Ab jetzt würde sie endlich ein normales Leben führen dürfen. Endlich durfte sie einen Freund haben und Abends auch mal weggehen. Quentin fuhr beide nach Hause und ging kurz mit hinein. Helga kam ihnen mit fragenden Blick entgegen. Quentin nickte ihr kurz zu und lächelte Sie an. „Hallo Helga, Armin hat dir etwas zu erzählen“ Helga sah ihren Mann fragend an. „Ja weißt du Schatz, ich habe mir überlegt, Vanessa ist ja nun alt genug“ „Ja und was willst du mir damit sagen?“ „Ich meine nur Sie darf jetzt Abends ruhig einmal weg“ „Und wenn Sie jemanden kennen lernt?“ „Nun ja wie gesagt Sie ist ja nun alt genug auch für einen Freund“ „Ich gratuliere mein Schatz du wirst dir damit die Liebe deiner Tochter erhalten“ Helga wusste nicht wie Recht sie damit hatte dachte Armin. Wobei er eher die körperliche Liebe im Sinn hatte. Quentin verabschiedete sich und ging dann auch nach Hause. Seine Schwiegereltern waren übers Wochenende mit ihrem Enkelkind (seiner Tochter) weggefahren und seine Frau erwartete ihn in Strapsen. Ihr Höschen war im Schritt offen und auch der BH hatte strategische Öffnungen für die Nippel. Quentin staunte nicht schlecht, hatte sie nun schon über 3 Jahre keinen Sex mehr gewollt. Der heutige Tag schien sehr erfolgreich zu werden.

Quentin konnte sein Glück gar nicht fassen. Samira seine Frau schien Heute nach 3 Jahren Abstinenz endlich wieder Sex haben zu wollen. Sie erwartete ihn in Strapsen mit ouvert Höschen und ouvert BH. Das Abendessen stand mit Kerzen auf dem Tisch. Er duschte schnell und kam dann noch nackt in die Küche. Samira sah ihn lüstern an, „bist du die Vorspeise?“ „Wenn du möchtest mein Liebling“ Samira gab ihm einen tiefen verlangenden Kuss. „Lass uns erst essen, sonst wird es kalt“ Es gab sein Leibgericht, Zigeunerschnitzel mit Kroketten und Eis als Dessert. Sie fütterten sich zwischendurch gegenseitig und alberten herum wie am Anfang ihrer Ehe. Samira rutschte etwas unruhig auf ihrem Stuhl herum. Quentin lachte sie an. „Was ist denn los mein Schatz, hast du Hummeln im Hintern?“ Samira lächelte zurück und stöhnte leise auf. „Nein aber Liebeskugeln in meiner Spalte“ Quentin bekam nun große Augen, hatte er sich gerade verhört? Samira hatte nie mit ihm einen Porno gucken wollen. Auch von Hilfsmitteln wollte sie bis dato nichts wissen. Was war denn nur in Sie gefahren? Ihm konnte es eigentlich egal sein. Hauptsache er konnte sie Heute Abend endlich mal wieder ficken. Gut er hatte in letzter Zeit mit den Nachbarinnen eigentlich genug Sex gehabt. Doch mit der eigenen Frau war es doch etwas anderes. „Liebeskugeln? wo hast du die denn her?“ „Tja weißt du ich hatte ein tolles Gespräch mit Emmy“ Quentin wurde ein wenig heiß, sollte Emmy geplaudert haben? „Und was hat sie dir erzählt?“ „Sie hat ja nun schon länger keinen Sex und deshalb ein großes Sortiment Spielzeug“ „Wau was hat Sie denn so alles?“ „Vom einfachen Dildo bis zum Dildo-Höschen und Analkugeln“ „Ich glaube Sie hat einmal den Sexkatalog leergekauft“ Quentin staunte nun wirklich nicht schlecht. Die geile Emmy überraschte ihn nun doch ein wenig. Das Spielzeug musste er nächstes mal unbedingt sehen. „Und da hast du dir gleich die Liebeskugeln ausgeliehen?“ „Nein wo denkst du denn hin, die habe ich bei Orion bestellt“ Wau, das hätte er nun nicht gedacht, seine Samira kauft im Sexkatalog. Sein Blick fiel auf die Fernbedienung die auf der Anrichte lag. „Und was ist das für eine Fernbedienung?“ Er griff zu und besah sich das Teil. Es gab einen einzigen Schieberegler, der war ganz unten. Ohne eine Antwort abzuwarten schob er ihn ganz nach oben. „Nein nicht oh“ Samira ging etwas in die Knie, ihre Beine schienen nicht mehr genug Kraft zu haben. Quentin sah sie erstaunt an, das waren ferngesteuerte Liebeskugeln. „Wau das ist ja die Fernbedienung für deine Kugeln“ „Ja, stell sie runter“ Quentin schob den Regler wieder runter und lächelte seine Frau an. Er ging auf sie zu und verschloss ihren Mund mit einem Kuss. Hinter ihrem Rücken schob er den Regler wieder bis zum Anschlag hoch. Samira stöhnte und fiel in seine Arme. Quentin hob sie hoch und trug Samira ins Schlafzimmer. Er legte Sie quer aufs Bett und ging zum Schrank. Samira zuckte mit ihrem Unterleib ins Leere und stöhnte. Quentin kam mit ein paar Seidenschals zurück. Er verband ihr als erstes die Augen. Samira ließ ihn gewähren, sie wollte ihn Heute überraschen und ihn gewähren lassen. Quentin kniete sich über Sie und band eine Hand an den Bettpfosten. Mit der anderen verfuhr er genauso. Samira überlegte kurz abzubrechen, doch ihre Lust ließ ihn gewähren. Quentin küsste Sie noch einmal tief und innig. Samira erwiderte seinen Kuss und versuchte sich an ihm zu reiben. Sie wollte nun endlich die Kugeln entfernt und durch seinen Schwanz ersetzt haben. Quentin nahm nun ihren rechten Knöchel und band ihn ebenfalls mit einem Seidenschal am Bettpfosten fest. Den linken genauso. Samira lag nun weit gespreizt mit zuckendem Becken vor ihm. Ihre Ouvert Unterwäsche hatte sie noch an. Sie sah so geil und verführerisch aus das er sich kaum noch zurückhalten konnte. Er gab ihr noch einen Kuss und strich ihr ganz sacht über die frech aus dem BH schauenden Brustwarzen. „Nimm mich doch endlich“ Samira war soweit, ihre durch den Schlitz im Slip schauenden Schamlippen glänzten vor Feuchtigkeit. Erst jetzt sah Quentin das der Slip auch hinten einen Schlitz hatte. Ob Samira das auch bemerkt hatte? Oder wollte sie etwa? Quentin kniete sich nun zwischen ihre Beine und küsste ihren Kitzler. „Ja nimm mich “ Samira zappelte nun schon recht stark, sie wollte ihn sofort. Quentin griff nach dem kleinen Bändchen das aus ihrer Spalte hing und zog daran. Samira war kurz vorm kommen. Quentin zog die Kugeln nun heraus, sie vibrierten sehr stark. Kein Wunder das Samira nicht ruhig sitzen konnte. Er griff sich die Fernbedienung und stellte sie aus. Seine Eichel schob er ein paar Mal durch ihren Schlitz. „Nimm mich endlich, fick mich durch aber steck ihn endlich rein“ Er setzte seine Eichel an und schob ganz langsam vorwärts. „Oh ja tiefer“ Samira stieß ihm ihre Möse entgegen um ihn endlich tief hineinzubekommen. Doch Quentin schob weiter langsam nach. Bis er endlich an ihre Schamhaare stieß. Samira stöhnte auf „fang endlich an, nimm mich wie du willst aber fang an“ Quentin begann nun mit einem sehr langsamen Rhythmus seinen Riemen ein und auszufahren. „Oh ja schneller bitte schneller “ Samira wollte endlich hart und tief gefickt werden. Doch Quentin verlängerte die Folter indem er nun seinen Riemen immer wieder ganz hinaus zog um ihn dann schnell und tief zu versenken. „fick mich“ Quentin schaltete die Kugeln wieder ein und hielt die Vibrierenden Eier an ihren Kitzler. Gleichzeitig erhöhte er sein Tempo. Samira kam mit einem Schrei. Quentin machte weiter und verlängerte ihren Orgasmus. Samira spritze wie eine Furie, sie hatte diesmal sogar vergessen ein Handtuch unterzulegen. Das hatte sie früher immer getan. Quentin ließ sich den Saft auf seine freie Hand laufen und verteilte ihn um ihre kleine Rosette. Samira war so mit ihrem Orgasmus beschäftigt das sie das gar nicht bemerkte. Die Kugeln an ihrem Kitzler, der Stoßende Penis in ihrer Spalte das war einfach zu viel für sie. Sie kam schon wieder. Quentin schob ihr nun einen Finger bis zum ersten Glied in den Anus. Samira schrie ihre Lust heraus, sie hatte zu lange keinen Sex mehr gehabt. Nun brachen alle Dämme. Ihre Lust schwappte über ihr zusammen. Sie war nun nur noch eine einzige große Lust. Quentin schob ihr den Finger tiefer hinein und fickte Sie nun noch mit dem Finger. Dann nahm er den Finger heraus und setzte die Kugeln an ihrer Rosette an. Er dachte sich jetzt oder nie, Samira hatte sonst immer etwas gegen Analverkehr gehabt. Doch im Moment schien sie außer ihrer Lust gar nichts zu bemerken. Samira bemerkte kurz einen Druck an ihrem After, er wird doch wohl nicht. Aber nein, sein Penis fuhr noch immer in ihrer Spalte ein und aus. Doch dann wurde der Druck kurz stärker und ihr Schließmuskel gab nach. Kurz darauf setzte das wohlbekannte vibrieren ein. „Oh nein nicht mein Po“ Samira konnte nicht mehr sagen, Quentin hatte den Regler hochgeschoben. Die Liebeskugeln arbeiteten nun in Samiras Darm. Sie konnte nicht mehr klar denken, sein Riemen in ihrer Möse die Liebeskugeln in ihrem Arsch. Der nächste Orgasmus rollte über sie und schwemmte ihre Gedanken davon. Quentin wusste gar nicht wie ihm geschah. Samira war eine einzige zuckende Masse Fleisch. Er zog seinen Schwanz heraus und kroch etwas nach oben. Samira bemerkte es gar nicht das er seinen Riemen zwischen ihre Lippen steckte. Sie schrie und wimmerte nun in einem fort. Seine Eichel verschwand zwischen ihren Lippen. Er konnte sich nicht mehr lange zurückhalten, seine Eier kochten. Quentin stieß Samira seinen Riemen ein letztes Mal tief in den Rachen und spritzte. Samira schluckte seinen Samen hinunter ohne zu protestieren. Sie hatte noch nie seinen Schwanz in den Mund genommen, geschweige denn geschluckt. Quentin zog nun an dem Bändchen und entfernte die Liebeskugeln aus ihrem Po. Samira wimmerte vor sich hin und rollte sich zusammen. Sie kam sonst auch zum Orgasmus, aber einen Reihenorgasmus hatte sie noch nie. Und dann lauter Megaorgasmen. Sie war hin und weg. Das mussten sie unbedingt wiederholen, Sie musste unbedingt noch einmal mit Emmy reden. Was gab es den noch alles an Spielzeug? Die Kugeln waren echt irre. Mit einem lüsternen Lächeln schlief sie ein. Quentin sah mit einem liebevollen Lächeln auf seine Frau. Das mussten sie unbedingt wiederholen, er hatte Samira ja gar nicht wiedererkannt.

Quentin konnte sein Glück gar nicht fassen. Nach der tollen Sex-Nacht mit Samira seiner Frau fuhr sie ihren Eltern nach. Die hatten den Urlaub mit ihrer Enkelin verlängert und hatten Samira gefragt auch zu kommen. Quentin hatte nun 2 ganze Wochen um sich mit seinen Sklavinnen zu vergnügen. Als erstes rief er Emmy an. „Hallo Sklavin, komm nur mit deinem Mantel bekleidet rüber“ „Und bring dein Sexspielzeug mit“ Emmy atmete scharf ein, woher wusste er das mit dem Sexspielzeug? Sicher hatte Samira geplaudert, das würde sie ihr heimzahlen. Sie holte ihre Sporttasche aus dem Schrank und füllte sie mit ihren diversen „Spielzeugen“. Quentin öffnete sofort nach dem ersten Klingeln die Haustür. „Komm rein und zieh den Mantel aus“ Emmy beeilte sich dem Folge zu leisten um keine Strafe zu provozieren. Quentin nahm ihr die Tasche ab und ging voran ins Schlafzimmer. „Warte hier auf allen vieren“ Emmy kniete sich sofort hin. Quentin verließ darauf das Zimmer. Er wollte erst einmal in aller Ruhe schauen was das geile Luder sich so gekauft hatte. Seine Augen gingen ihm über, sie hatte eine reiche Auswahl. Vier Dildos in verschiedenen Größen, darunter einer mit einem Durchmesser einer Cola-Flasche. Eine Ledermaske mit Öffnungen für Mund und Nase. Die Mundöffnung besaß eine Vorrichtung für eine Maulsperre. Einen Dildo-Slip mit zwei integrierten Dildos. Zusätzlich noch Austauschdildos in diversen Stärken für den Slip. Brustklammern mit abnehmbaren Gewichten zum füllen. Ein Elektrodildo mit verschiedenen Aufsätzen zur Kitzler-Stimulanz. Einen Aufblasbaren Dildo sowie eine Gummifaust mit Unterarm. Er staunte nicht schlecht über Emmy, soviel Geilheit hätte er ihr gar nicht zugetraut. Quentin verstaute alles bis auf die Ledermaske wieder in der Tasche. Dann holte er aus dem Stall noch eine Reitgerte. Wieder im Schlafzimmer setzte er Emmy erst einmal die Maske auf und sperrte ihren Mund weit auf. Emmy konnte nun nicht mehr reden, lediglich Gurgelnde Laute kamen nun aus ihrem weit geöffneten Mund. Quentin zog sich auch aus und wichste seinen Schwanz steif. Er fickte Emmys Mund und störte sich auch nicht an ihren Würge-Geräuschen. kurz vorm Spritzen zog er heraus und ging zur Tasche. Emmy versuchte unter der Maske ihre Ohren zu spitzen um festzustellen was er als nächstes tat. Vergeblich, die Maske war gut isoliert. Quentin nahm einen kleinen Dildo und strich ganz zart über ihre rasierten Schamlippen. Ein kurzes Stöhnen von Emmy war die Folge. Er wiederholte dies bis ihre Möse vor Nässe glänzte. Nun nahm er den aufblasbaren Dildo heraus und schob ihn ihr in die Möse. Emmy stöhnte erneut auf und kam mit ihrem Knackarsch dem Dildo entgegen. Quentin begann den Dildo aufzupumpen. Ihre Möse dehnte sich um den inzwischen ziemlich dicken Kunstschwanz. „Au“. Emmy wand sich und versuchte sich dem Dildo zu entziehen. Quentin nahm daraufhin die Gerte in die Hand. „Meine süße Sklavin, willst du etwa weg?“ Emmy wusste das das ein Fehler war und schüttelte den Kopf doch zu spät. „Du hast eine Strafe verdient nicht war? bittest du um zehn Schläge auf deinen Arsch?“ Emmy dachte nicht schon wieder Spanking und nickte trotzdem. Sie wusste das die Strafe sonst noch schärfer ausfallen würde. Quentin kniete sich hinter Sie und holte aus. Witsch, mit einem sausenden Zischen klatschte die Gerte auf ihre rechte Arschbacke. Emmy stieß einen gellenden Schrei aus und zuckte weg. „na na na wer wird den da flüchten, ich werde noch einmal beginnen müssen nicht war?“ Emmy kullerten die Tränen unter ihrer Maske, der Schmerz war höllisch. Sie nickte trotzdem um nicht noch schlimmeres zu erleiden. Quentin zog den Dildo aus ihrer Möse und steckte in ihr in den offenen Mund. „So mein Schatz jetzt kannst du schreien wie du willst aber beweg dich nicht mehr weg“ „Sonst muss ich dich richtig hart bestrafen“ Emmy zuckte zusammen, wie sahen denn seine richtig harten Strafen aus? Das wollte sie auf keinen Fall kennenlernen. Quentin holte erneut aus und ließ diesmal die Gerte auf die andere Arschbacke sausen. Emmy schrie in ihren Dildo-Knebel, blieb aber auf der Stelle knien. Quentin zog noch weitere neun Male die Gerte über ihren Arsch, immer Abwechseln rechts und links. Emmy war völlig aufgelöst, ihr Hintern brannte wie Feuer. Sie würde bestimmt eine Woche nicht sitzen können. Doch gleichzeitig bereitete sich eine Hitze in ihrer Möse aus. Das konnte doch nicht sein, sie hatte noch nie auf Schmerzen gestanden. Aber die Nässe in ihrer Möse sprach eine andere Sprache. Ihre Lust tropfte aus ihrer Spalte auf den Boden. „Steh auf“ Quentin hatte sie aus ihren Gedanken gerissen, sie gehorchte sofort. Er streichelte ganz zart über die geröteten Backen. Ein leises stöhnen war die einzige Reaktion von Emmy. Ihr Hintern war noch immer heiß wie eine Herdplatte, doch die sanften Streicheleinheiten ließen ihre Geilheit erneut erwachen. Quentins linke Hand strich nun sacht über die sich versteifenden Brustwarzen. Emmy kam ihm mit ihren Brüsten entgegen. Er kniff leicht in die Warzen, was Emmy erschauern ließ. Quentin griff in die Tasche und holte die Brustklammern heraus. Erst saugte er an der Warze und umspielte sie mit seiner Zunge, dann biss er ganz leicht hinein. Emmy stöhnte wohlig auf. Wieder das Saugen, dann folgte die Klammer. Emmy zuckte kurz zusammen, DIE BRUSTKLAMMERN schoss es ihr in den Kopf. Mit der anderen Brustwarze verfiel er genauso. Emmy stöhnte, die Klammern bissen in ihre empfindlichen Nippel. Sie selbst hatte sie bis jetzt immer nur kurz angelegt. Die Schmerzen waren einfach zu groß. Doch heute war es anders, die Schmerzen waren genauso, aber sie wurde immer geiler. Ihre Säfte liefen ihre Oberschenkel hinab. Quentin nahm nun die Gewichte und hängte sie gleichzeitig an. Emmy konnte durch den Dildo in ihrem Mund nur unterdrückte Laute von sich geben. Die Gewichte zogen ihre dicken schmerzenden Nippel nach unten. Sie bog sich etwas nach vorn um den Zug etwas zu mildern, doch Quentin bemerkte es sofort. Er tippte mit der Gerte an die Unterseite ihrer prallen Euter und Emmy richtete sich mit einem Ruck wieder auf. Das wiederum verstärkte sofort den Druck auf ihre Nippel und sie stöhnte erneut in den Dildo-Knebel. Quentin holte aus der Küche die Blumengießkanne und begann die Gewichte zu füllen. Auf Emmy’s Stirn traten kleine Schweißperlen, Sie atmete kurz und Stoßweise. Quentin besah sich seine Arbeit und holte die Kamera. Er machte ein paar Fotos und holte einen Stuhl. Er nahm nun einen mittelgroßen Dildo aus der Tasche und strich ein paar mal über die nassen Schamlippen. Emmy’s Knie wurden weich und sie begann zu zittern, Quentin schaltet ihn ein und verharrte kurz auf dem Kitzler. Emmy zuckte und wimmerte, ihr Orgasmus kam aus dem Nichts. Mit einem Stoß verschwand der Dildo in ihrem Lust-Loch. Emmy streckte sich dem Kunstschwanz entgegen doch Quentin zog ihn gleich wieder heraus. Er tauschte den aufblasbaren Dildo mit dem eben verwendeten und Sie schmeckte ihre eigene Geilheit. „Knie dich wieder hin“ Emmy versuchte mit ihren weichen Knien folge zu leisten doch Quentin musste ihr behilflich sein. Zu schwach waren ihre Beine. Wieder verschwand der aufblasbare Dildo in ihrer Möse. Quentin fickte sie mit dem guten Stück und Emmy saugte und lutschte an ihrem Dildo. Jetzt wollte er aber auch endlich ficken und setzte seinen Schwanz an ihrer Rosette an. Emmy bemerkte in ihrer Geilheit gar nichts. Quentin stieß nach vorn und verschwand mit einem Stoß in ihrem Arsch. Durch ihre laufenden Säfte war ihr ganzer Arsch auch total glitschig. Emmy stieß ihm ihren Arsch entgegen und wusste gar nicht mehr wie ihr geschah. Die gewichte an ihren Nippeln schmerzten in einer Tour. Durch das Schaukeln wurde bei jedem Stoß eine Schmerzwelle durch ihren Körper gejagt. Gleichzeitig wurde sie immer Geiler durch den vibrierenden Dildo in ihrer Möse und den Schwanz in ihrem Arsch. Quentin pumpte nun den Dildo immer weiter auf, Emmy war am Rande eines Zusammenbruchs. Sie war nun schon lange auf einem Erregungslevel der sie kurz vor dem Orgasmus hielt. Sie gab den Schmerzen die Schuld daran das sie nicht schon längst gekommen war. Quentin konnte den nun prall aufgepumpten Dildo durch die dünne Trennwand an seinem Schwanz spüren. Die Vibrationen waren deutlich zu spüren. lange konnte er seinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten. Er stieß immer schneller in Emmy’s geilen Arsch. Emmy jaulte in einer Tour, nur gut das der Dildo in ihrem Mund die Lautstärke reduzierte. Sie wäre sonst garantiert bis auf die Straße zu hören gewesen. Quentin spürte seinen Erguss nahen und fasste die Gewichte der Brustklammern an. Mit seinem ersten Samenschub riss er gleichzeitig beide Klammern ab. Emmy schrie in ihren Dildo-Knebel, das war zu viel für sie. Ihr lange heraus gezögerter Orgasmus brach mit einer Urgewalt über sie. Sie schrie in einem fort in ihren Knebel und vor ihren Augen tanzten Sterne. Dann wurde es Schwarz und sie fiel in einen Bodenlosen Brunnen. Quentin fing Emmy auf und legte sie vorsichtig aufs Bett. Er entfernte den Dildo aus ihrem Mund und den Aufblasbaren aus ihrer Möse. Emmy’s Ohnmacht kam ihm gerade recht, so konnte er sie noch markieren. Das hatte er erst später vorgehabt aber nun war die Gelegenheit günstig. Er holte die Farbe und die Nadeln hervor. Beides hatte er vor einer Woche von einem Bekannten mit einem Tattoo Laden bekommen. Er spreizte ihre Beine und tätowierte seine Initialen auf ihre Schamlippen. Er machte noch ein paar Fotos von Emmy und legte sich dann neben sie. Er legte seinen Arm um seine süße Sklavin und schlief befriedigt ein. Ein paar Stunden Später klingelte sein Wecker, beide erwachten schlaftrunken. Quentin küsste Emmy zärtlich und streichelte ihre Brust. Emmy schloss die Augen und gab sich seinem Streicheln hin. Sie war befriedigt wie noch nie in ihrem Leben. Nur das Streicheln ihrer Brust, wobei Quentin die Warzen völlig außer acht ließ, ließen ihre Säfte erneut fließen. „Es wird Zeit nach Hause zu gehen“ Seine Worte rissen Emmy aus ihren geilen Träumen, Sie erschrak. „Wie spät ist es Gebieter“ „Bereits 13 Uhr, deine Tochter kommt gleich aus der Schule“ Emmy fuhr hoch, ein brennender Schmerz auf ihren Schamlippen ließ sie kurz zucken. „Brennt die Möse? ich habe dich als mein Eigentum gezeichnet“ Emmy wurde blass, ruckartig fuhr ihr Kopf nach unten um zu sehen was er mit ihr gemacht hatte. Als sie das Tattoo sah wurde sie noch eine Spur blasser. „Aber wie soll ich das einem eventuellen späteren Freund erklären?“ „Sag einfach etwas von Jugendsünde, außerdem werde ich dir einen Freund genehmigen müssen“ Emmy schluckte, Quentin hatte sie in der Hand und außerdem hatte sie noch nie einen Mann gehabt der sie so befriedigte. Der Monsterorgasmus vorhin war der Wahnsinn. Quentin hatte sie in die Ohnmacht gefickt, das war ihr noch nie passiert. Emmy stand nun auf und zog sich an. Ihre Tochter kam bald aus der Schule und da musste sie zu Hause sein. Hoffentlich stellte Lilli ihre Mutter keine Fragen warum sie den ganzen Vormittag bei Quentin war. „Wenn Lilli fragt was du den ganzen Vormittag bei mir gemacht hast, sagst du ich habe dir eine PC Schulung gegeben.“ „Ja Gebieter“ „Und deinen Vibrator gibst du Vanessa mit lieben Grüßen von mir.“ „Sie soll sich damit den ganzen Abend immer bis kurz vor den Orgasmus bringen“ „Ja Gebieter“ Emmys Gedanken überschlugen sich, Vanessa ihre 18 Jährige Nichte? Quentins Sexsklavin? Wie hatte er das nur geschafft? Aber er bekam wohl alles was er wollte. Sie verabschiedeten sich mit einem tiefen langen leidenschaftlichen Kuss und Emmy beeilte sich hinüber zu kommen. Quentin lächelte in sich hinein, die Erziehung von Vanessa würde nun in die nächste Stufe gehen. Er schickte ihr eine Email. Liebste Vanessa, Ich möchte das du eine deiner Freundinnen aus eurem Jungfernclub einlädst bei dir das Wochenende zu verbringen. Helga deine Mutter wird euch eine Sektbowle machen und du wirst deiner Freundin mindestens 3 Gläser eintrichtern. Dann bringst du eure Gespräche auf Selbstbefriedigung und zeigst ihr den Vibrator den du deiner Tante entwendet hast. Wenn Sie Interesse zeigt ziehe dein Nachthemd hoch und zeige ihr das du keinen Slip trägst. Dann fängst du an dich zu streicheln und mit dem Vibrator deinen Kitzler zu bearbeiten. Du bringst dich schnell zum Orgasmus und fragst ob sie es auch einmal versuchen will. Wenn ja sagst du, du siehst vorsichtshalber auf dem Flur nach ob alle schon schlafen und schickst mir dann eine SMS. Dann gehst du wieder zu ihr und zeigst ihr den Umgang mit dem Vibrator. Siehe zu das du sie möglichst schnell leckst und streichelst. Ich küsse dich dein Gebieter So, der Anfang war getan. Nun musste Quentin nur noch den Freitag Abend abwarten. Er würde Armin und Helga ins Theater schicken und als Aufpasser im Wohnzimmer der Beiden Fern sehen. Wenn dann Vanessa mit Freundin in Vanessas Zimmer verschwinden konnte er sich auf den Abend freuen.

Endlich Freitag Abend, für Quentin war die Woche sehr langsam vergangen. Gut er hatte Helga und Emmy jeden Tag gefickt aber sein Hauptaugenmerk lag definitiv auf dem Freitag. Würde Vanessa es schaffen ihre Freundin geil zu machen? Er war eigentlich guter Hoffnung, Sie war wie Vanessa auch bereits 18 und immer noch Jungfrau. Vanessa und drei weitere 18 jährige Mädchen aus ihrer Klasse waren als das Jungfernquartett verschrien. Das nur, weil sie noch keine Sexuellen Erfahrungen hatten. Alle Mädchen hatten sehr strenge Eltern die sich auch Kirchlich sehr ernst betätigten. Für Quentin ein idealer Nährboden um den Sexuellen Keim zu sähen. Er ging wie verabredet um 19 Uhr zu Armin und Helga. Tabea, Vanessas Freundin war bereits da und reichte ihm verschüchtert mit niedergeschlagenen Blick die Hand. Quentin lächelte, Tabea brachte schon gute Voraussetzungen für eine gute Sklavin mit. Sie schlug bereits den Blick nieder. Sie sah sehr bezaubernd aus, mit ihren 168 cm hatte sie eine kleine Handvoll Brüste und einen festen Hintern. Quentin war gespannt sie nackt zu sehen. Armin und Helga verabschiedeten sich und fuhren ins Theater. Sie würden fortbleiben bis sie von Quentin einen Anruf bekämen. Quentin ermahnte die beiden noch sich zu benehmen und wenn sie ihn bräuchten ins Wohnzimmer zu kommen. Vanessa und Tabea verschwanden bald darauf in Vanessas Zimmer und Quentin sah sich einen Western an. Er stellte den Ton extra laut, Vanessa würde Tabea erzählen das Quentin Schwerhörig sei und sie ungestört währen. Vanessa machte erst einmal seichte Musik an und bot Tabea ein Glas Bowle an. „Möchtest du? hat meine Mutter extra für uns gemacht“ „Was ist denn da drin?“ „Weiß nicht, etwas Sekt glaub ich ist dabei“ „Alkohol? wenn das mein Vater erfährt bekomme ich den Rest des Jahres Stubenarrest“ „Pah, stell dich nicht so an, wenn meine Mutter uns die Bowle extra zubereitet kann daran nichts verwerfliches sein.“ „Stimmt, deine Eltern werden uns nichts verbotenes tun lassen“ „genau, also Prost auf uns und alle die wir lieben“ „mh das schmeckt echt lecker, kann ich noch eins haben?“ „Klar doch, ich nehme auch noch eins“ Die beiden Mädchen tranken ihre Bowle wie Wasser. Helga hatte extra viel Fruchtsaft hineingetan damit man den Alkohol nicht so stark schmeckt. Um den Durst zu verstärken gab es zum Abendbrot eine scharfe Gulaschsuppe. Tabea nahm sich bereits das dritte Glas. Vanessa sah ihre Freundin an und lächelte. „Weißt du was, ich habe ein Geheimnis, du musst aber schwören es niemandem zu erzählen“ „Ich schwöre“ Tabea sah ihre Freundin verwundert an,“ Wau ist mir warm, hast du die Heizung an?“ „Nur ein wenig, der Wetterbericht hatte gesagt es soll gegen Abend kühl werden“ „Wir können uns ja schon die Nachthemden anziehen, dann sind wir wenn wir müde werden gleich Bettfertig“ „Gute Idee“ Beide gingen ins Bad und alberten und kicherten herum. Beide waren froh endlich mal einen Abend ohne ihre Eltern verbringen zu können. Sie waren vergnügt und ausgelassen, der getrunkene Alkohol begann bereits zu wirken. „Schau mal ich war beim Frauenarzt und der hat mir geraten aus Hygienischen Gründen die Schamlippen zu rasieren.“ Tabea sah ihrer Freundin verwundert auf die blanken Schamlippen. „tut das denn nicht weh?“ „I wo, es kitzelt etwas beim rasieren und danach Cremt man sich gut ein damit sich die Haut beruhigt“ „Was sagt denn dein Vater dazu? erlaubt er es?“ „Das ist ja das gute, mein Frauenarzt hat es empfohlen“ „außerdem sieht er es ja eh nicht, schau mal wenn ich gehe oder stehe sieht er nur die Haare“ „Stimmt, ist ja Klasse, aber warum warst du beim Frauenarzt“ „Ich hatte Nachts immer so komische Träume und war dann beim Aufwachen immer ganz nass zwischen den Beinen.“ „Oh weh ist es etwas schlimmes? mir geht es auch so, haben wir uns gegenseitig angesteckt?“ „Nein schlimm ist es nicht“ „er meinte es wäre in unserem Alter ganz natürlich und hat mir gezeigt was zu tun ist.“ „Und was muss ich tun???“ „Zeige ich dir auf meinem Zimmer“ Die beiden beeilten sich mit ihrem Kleiderwechsel und Abendwaschung, und schauten kurz im Wohnzimmer vorbei. „Gute Nacht Onkel Quentin“ „Gute Nacht Herr Schulz“ „Gute Nacht ihr beiden, habt ihr euch auch richtig gewaschen? oder muss ich Kontrollieren“ „Alles in bester Ordnung, gute Nacht“ Die beiden beeilten sich in Vanessas Zimmer zu kommen, auf eine Kontrolle konnten sie verzichten. Tabea sah Vanessa Erwartungsfroh an. „Was ist denn nun zu tun?“ Vanessa lachte und goss erst einmal die Gläser voll. „Prost du Neugierige“ „Du hast gut lachen, du hast ja eine Lösung für dein Problem“ Beide lachten und tranken ihre Gläser auf ex aus. Tabea war nun ganz kribbelig vor Neugierde. „Was hat der Arzt denn mit dir gemacht?“ „Erst musste ich mein Problem schildern, dann sollte ich mich ausziehen und auf den Untersuchungsstuhl setzen. Ich legte meine Unterschenkel in die dafür vorgesehenen Schalen und lag dann völlig offen vor ihm. Ich bin bestimmt Knallrot geworden, er konnte mir direkt auf meine Scheide gucken.“ „Ich glaub ich wäre vor Scham im Boden versunken“ „Wäre ich auch am liebsten, aber meine Mutter hatte mitbekommen das Morgens meine Schlüpfer immer ganz nass waren. Also schleppte sie mich zum Arzt. Der versicherte mir er würde meinen Eltern nur die Jungfernschaft bestätigen ansonsten bliebe alles gesagte unter uns.“ „Und was hat er dann mit dir gemacht?“ „Also, ich lag auf dem Stuhl vor ihm und er saß zwischen meinen Beinen. Als erstes rasierte er mir die Schamlippen aus hygienischen Gründen wie er sagte. Dann cremte er mich ein, dabei wurde ich schon wieder ganz nass und meine Muschi wurde ganz heiß. Er sagte das sei ganz normal und nahm meine Hand um sie zu meiner Scheide zu führen. Dort zeigte er mir was ich machen soll damit ich meine nasse Scheide unter Kontrolle bekomme.“ „Und was sollst du tun? erzähl es mir doch endlich“ „Ich kann es dir zeigen, und neuerdings habe ich noch eine leichtere Möglichkeit gefunden“ Vanessa zog sich mit den letzten Worten ihr Nachthemd über den Kopf. Tabea bekam glänzende Augen, endlich war sie beruhigt, auch Vanessa hatte das gleiche Problem. „Schau ich habe meiner Tante einen Vibrator stibitzt, sie hat eine ganze Menge davon.“ „Was aber wieso, hat deine Tante auch das Problem?“ „Natürlich, das haben alle alleinstehenden Frauen sagte meine Arzt“ Tabea staunte nicht schlecht, selbst ältere Frauen hatten also dieses Problem. Vanessa setzte sich vor Tabea und spreizte ihre Beine, Tabea konnte ihr nun direkt auf die Schamlippen schauen. Tabea sah interessiert zu und war gespannt was Vanessa ihr nun zeigen würde. Vanessa begann sich zu streicheln und schaltete dann den Vibrator ein. Das leise Brummen war durch die Musik kaum zu hören. Sie strich mit dem Vibrator durch ihre Schamlippen und verweilte auf ihrem Kitzler. Ein stöhnen entglitt ihrem Mund. Tabea sah erschrocken auf. „Hast du Schmerzen?“ Vanessa lächelte sie an, „Nein, im Gegenteil es ist wunderschön“. Tabea wusste nicht was Vanessa meinte, sah aber neugierig zu. Vanessa bewegte ihr Becken dem Vibrator entgegen, wie gern hätte sie sich den Kunstschwanz in die saftige Möse gestoßen. Sie durfte sich schon die ganze Woche nur bis kurz vor den Orgasmus bringen. Obwohl es ihr manchen Tag schwer gefallen war hatte sie die Anweisung ihres Gebieters befolgt. Nun endlich durfte sie es sich kommen lassen, es ging auch wahnsinnig schnell bis zum ersten Orgasmus. Vanessa hielt sich ein Kissen vor den Mund und stöhnte laut hinein, dann lächelte sie Tabea glücklich an. „Das tat gut, willst du es auch probieren?“ Tabea sah sie zweifelnd an, sollte sie es probieren? Aber wenn ein Arzt es empfahl konnte es ja nicht schlimm sein. Außerdem bemerkte sie in ihrem Höschen die beginnende Feuchtigkeit. „Was muss ich tun?“ „Als erstes zieh dich aus und leg auf meinen Schreibtisch, dann halte deine Beine Gespreizt. ich rasiere deine Lippen“ Tabea sah Vanessa erschrocken an, „Meine Lippen rasieren?“ „Ja, damit hat meine Arzt auch angefangen“ „Na gut, aber nur die Lippen, meine Eltern schicken mich sonst ins Mädcheninternat“ „Ist doch klar, glaubst mir geht es anders?“ Vanessa nahm eine Schere und kürzte erst einmal die langen Schamhaare auf Tabeas Schamlippen. Dann holte Sie ihren Rasierer und Rasiercreme. „Gleich wird es etwas kalt werden, das ist nur die Rasiercreme, damit geht es aber leichter“ Tabea lehnte sich zurück und überließ Vanessa alles nötige. Sie wollte nicht zusehen, auf dem Rücken liegend, die Beine weit gespreizt kam sie sich schon ziemlich ausgeliefert vor. Vanessa schäumte Tabea ordentlich ein und begann dann die Rasur. Mit ein paar Strichen waren Tabeas Schamlippen Haarlos. Vanessa tupfte sie trocken und stand auf. „bleib so liegen, ich hole nur schnell die Creme aus dem Bad“ Tabea wollte sich aufrichten, „aber wenn jemand kommt?“ „Keine Sorge, Onkel Quentin schaut Fern und sonst ist Heut Abend niemand im Haus. Ich rufe falls er kommt, dann hüpfst du ins Bett“ Vanessa zog sich ihr Nachthemd wieder über und schlüpfte durch die Tür. Tabea kam sich ziemlich ausgeliefert vor. Völlig nackt lag sie bei ihrer besten Freundin auf dem Schreibtisch und hielt ihre Beine gespreizt. Wenn sie ihre Eltern so sehen könnten würden Sie sie sofort ins Internat schicken. Hoffentlich kam Vanessas Onkel nicht herein, aber Vanessa hatte ja gesagt sie würde rufen. Auch wollte sie endlich wissen wie sie ihr PROBLEM in den Griff bekam. Sie war nun schon wieder nass zwischen ihren Beinen, ihre Scheide war ganz heiß und es lief aus ihr heraus. Es war stärker als sonst wenn sie Morgens aufwachte. Vanessa hatte unterdessen im Wohnzimmer Bescheid gesagt und dann die Creme geholt. Als Vanessa mit der Creme in der Hand die Zimmertür öffnete zuckte Tabea zusammen. „Puh, du hast mir einen Schrecken eingejagt“ Vanessa lächelte sie an, „keine Angst, ich bin es nur“. Tabea lächelte zurück „wenn das dein Onkel gewesen wäre könnten wir beide fürs Internat packen“. Vanessas Lächeln fror ein, „Bloß nicht, ich will nicht weg von Zuhause“. Tabea nickte bekräftigend. Vanessa zog sich ihr Nachthemd wieder aus und kniete sich zwischen Tabeas Beine. Sie betrachtete Tabeas Schlitz genauer, und roch auch daran. Sie konnte deutlich den hervortretenden Kitzler erkennen und den typischen Geruch einer geilen Möse riechen. Ganz sacht und vorsichtig begann sie die Creme auf den frisch rasierten Schamlippen zu verteilen. Tabea begann schneller zu atmen. „Oh das ist ja wirklich schön“ „Hast du etwa geglaubt ich schwindle dich an?“ „Nö aber das es so schön ist hatte ich nicht erwartet“ „Warte nur ab, es wird noch schöner“. Vanessa begann nun den Kitzler zu streicheln, was ein aufstöhnen von Tabea zur Folge hatte. „Hach oh was machst du mit mir?“ „Das gleiche was mir mein Arzt gezeigt hat“ Vanessa fuhr mit dem Zeigefinger durch Tabeas schlitz und massierte dabei die Schamlippen. Tabeas Unterleib begann sich zu bewegen, sie wurde langsam immer geiler. Der Zeigefinger fuhr langsam den Schlitz hinauf und zwirbelte den Kitzler. „Ah oh ja weiter mach weiter“ Tabea wurde nun immer geiler, sie stöhnte vor sich hin. Vanessas Finger fuhr wieder hinab und ihre Zunge ersetzte den Platz am Kitzler, Tabea bemerkte es gar nicht das Vanessa sie nun leckte. Quentin hatte inzwischen die Videokamera hervorgeholt und öffnete vorsichtig die Tür einen kleinen Spalt. Was er sah ließ seine Hose sofort zu eng werden. Zwei geile 18 jährige bei lesbischen Spielen. Diese Gelegenheit konnte er sich nicht entgehen lassen, sein Plan war prächtig aufgegangen. Tabea würde noch heute Nacht seine Sklavin werden. Vanessa ließ unterdessen ihren Finger zum Scheideneingang wandern und kreiste um diesen herum. Tabeas Unterleib stieß ihm immer wieder entgegen um ihn hinein zu bekommen. Tabea war ihren Gefühlen völlig hilflos gegenüber. Ihre gesamte aufgestaute Lust brach aus ihr heraus. Vanessa griff sich den Vibrator und hielt ihn an Tabeas Poloch. Tabea fing an zu Zittern, wimmerte und spritzte plötzlich los. Vanessa war völlig Überrascht, das Frauen auch spritzen können wusste sie noch nicht. Tabea kauerte sich zusammen und schluchzte vor sich hin. Vanessa umarmte sie und streichelte ihr über den Kopf. „Nana du brauchst doch nicht zu weinen, es ist nichts schlimmes dabei diese Gefühle zu haben sagt mein Arzt“ „Ich weine ja gar nicht deswegen, es war einfach zu schön, so ein schönes Gefühl habe ich noch nie gehabt“ „Ich Danke dir Vanessa, ohne dich hätte ich das nie erlebt und würde mir immer noch Gedanken machen was mit mir nicht stimmt“. Die beiden richteten sich auf und umarmten sich, Tabea gab Vanessa einen Kuss um sich bei ihr zu bedanken. In diesem Augenblick öffnete Quentin die Tür, „WAS IST DENN HIER LOS“ brüllte er los. Die beiden stoben auseinander und versuchten ihre Nachthemden aufzuheben um sich zu bedecken. „STOPP, ihr bleibt so stehen wie ihr seid.“ „Keine Scham hier Nackt rumzuknutschen aber nun Schämen was“. Beide blieben wie vom Blitz getroffen stehen, Vanessa kam sich im ersten Moment auch ertappt vor. Die bisherige Erziehung zeigte ihre Wirkung, so viel es auch nicht auf das sie ja eigentlich eingeweiht war. Tabea wäre am liebsten im Boden versunken blieb aber auch stehen da sie von Zuhause strickten Gehorsam kannte. Quentin tat sehr erbost und sah sich die beiden erst einmal an. Vanessa fand als erste ihre Worte. „Aber Onkel Quentin wir haben uns nur einen Gute Nacht Kuss gegeben, das war alles ganz harmlos“ Quentin sah seine ´Nichte´ an, „Und warum wart ihr nackt?“ Nun sah auch Tabea wieder einen Hoffnungsschimmer und nickte bestätigend „Ja wir wollten uns gerade umziehen“ Quentin sah sich noch einmal die Körper an und grinste mit einmal. Beiden Mädchen wurde flau im Magen. „So und warum sind dann eure Nippel steif?“ Tabea und Vanessa sahen sich an und wurden Puterrot. „Ich wir äh“ „Ich wette eure Mösen sind auch ganz nass vor Geilheit “ Mit diesen Worten war er bei Tabea und griff ihr an die frisch rasierte Möse. Tabea hatte diesen Schritt nicht erwartet und wurde völlig Überrascht. Mit einem Satz fuhr sie zurück, doch Quentin hielt Triumphierend seine glänzende Hand empor. „Dachte ich’s mir doch, Mösen-Saft“ Er roch an seiner Hand und hielt sie den Beiden entgegen. „Hier riecht mal daran, da könnt ihr eure eigene Geilheit riechen“ Beide Mädels wurden blass, wenn Quentin das ihren Eltern berichtete konnten sie sich auf einiges gefasst machen. „Vanessa komm her“ Vanessa zuckte zusammen, zögernd trat sie einen Schritt näher und auch ihr griff Quentin an die Scheide. Sie zuckte zusammen, Tabea schloss die Augen, Vanessa hatte sich vorhin gestreichelt. Ihre Scheide würde bestimmt auch nass sein. Quentins breites Grinsen bestätigte ihre Vermutung. „Ihr geilen Lesben, das werde ich euren Eltern berichten müssen“ Beide zuckten zusammen, Tabea vor Schreck, Vanessa vor Freude, ihr Plan war aufgegangen. Ihr Gebieter würde bestimmt Stolz auf sie sein und sie dann lieben. Tabea war nun Kreidebleich und fing an zu weinen. „Bitte nicht meinen Eltern erzählen, ich will nicht ins Internat“ Vanessa warf sich aufs Bett und tat auch so als wenn sie in die Kissen schluchzte. Quentin sah Tabea an und hob ihren Kopf am Kinn zu sich herauf. „Es gibt eine Möglichkeit dies zu verhindern“ Tabea sah ihn freudig an, „welche `schluchz` ich mache alles nur erzähle bitte nichts“ Quentin lächelte in sich hinein, er hatte sie soweit. „Ihr werdet euch jetzt gegenseitig streicheln und küssen und ich filme alles. Tabea wurde blass, das hatte sie jetzt nicht erwartet. „Aber wieso“ „Das hat dich nicht zu interessieren, außerdem habe ich eure Schreibtischeinlage sowieso schon auf Video“ Tabea schluchzte und weinte aber Quentin blieb hart. „Entweder das oder ich zeige euren Eltern das Video wie Vanessa dich zum Megaorgasmus leckt und fingert“ Vanessa stand auf und nahm Tabea in den Arm. „Komm das hat dir doch vorhin auch gefallen, tun wir ihm den Gefallen dann erzählt er nichts“ Tabea nickte schluchzend und ließ sich von Vanessa auf den Boden drücken. „Jetzt leckst du mir meine Scheide und steckst mir einen Finger in den Po wenn ich es dir sage“ Tabea küsste vorsichtig und behutsam Vanessas brennende Möse und streichelte ihr dabei die Pobacken. Vanessas Säfte fingen sofort an zu sprudeln und Tabea schmeckte zum ersten Mal den Liebesnektar einer anderen Frau. Der Geschmack gefiel ihr und sie leckte immer schneller, was Vanessa zum keuchen brachte. Quentin zoomte heran um Tabeas Gesicht an Vanessas Möse in Großaufnahme zu haben. Vanessa drückte Tabeas Kopf in ihren Schoß und stöhnte „JETZT“ Tabea schob ihr ihren Zeigefinger ins Poloch und begann mit einem rhythmischen rein raus. Vanessa stöhnte immer lauter und ließ sich zu Boden sinken. Sie lag nun auf dem Rücken und hatte Tabeas Kopf zwischen ihren Beinen. Tabea zwirbelte mit ihrer Zunge Vanessas Kitzler und hatte inzwischen einen weiteren Finger in Vanessas Arsch versenkt. Quentin befestigte die Kamera auf dem Stativ und kniete sich hinter Tabea. Vanessa hielt Tabeas Kopf fest in ihren Händen, Sie wusste was Quentin wollte. Er begann Tabeas Schamlippen zu streicheln. Tabea zuckte zusammen, konnte sich aber nicht aufrichten da Vanessa sie in ihren Schoß drückte. Ihr Protest ging in Vanessas Schamlippen unter, zu fest war Vanessas Griff. Quentin küsste Tabeas Po und arbeitete sich zur jungfräulichen Möse hinunter. Seine Zunge strich durch die Schamlippen, er schmeckte Tabeas Saft und verglich ihn mit Vanessas. Tabea schmeckte eine Spur Süßlicher, seine Zunge streifte ihren Kitzler. Ein Aufstöhnen war die Folge. Quentin widerholte dies noch einige Male und widmete sich dann ihrem After. Tabea wusste gar nicht wie ihr geschah, plötzlich war eine Zunge an ihrem Po, strich sanft über ihre jungfräuliche Rosette. Ihr wurde immer wärmer, die Zunge kitzelte und erregte sie gleichzeitig. Ihr schlecken an Vanessas Kitzler wurde immer hektischer, ihre Finger in Vanessas Arsch wurden immer schneller. Vanessa stieß einen Schrei aus und spritzte Tabea ihren Erguss ins Gesicht. Tabea schleckte wie von Sinnen um die süßen Safte aufzufangen. Vanessa und Quentin ließen von Tabea ab um einen Stellungswechsel durchzuführen. Sie legten Tabea auf den Boden und Vanessa legte sich in der 69er Position darüber. Vanessa nahm Tabeas Beine und bog sie weit nach hinten, Tabea begann sofort wieder Vanessa zu lecken. Sofort versenkte sie auch wieder drei Finger in Vanessas Po. Sie begann sogleich Vanessa wieder wie eine Furie in den Po zu ficken. Vanessa leckte auch sofort wieder Tabeas Kitzler, was diese zum zucken brachte. Tabea begann mit ihrem Unterleib Fick-Bewegungen zu Vanessas Zunge zu machen. Quentins Zunge begann wieder ihre Arbeit an Tabeas Rosette. „Oh ja weiter weiter“ Tabea warf nun ihre Hemmungen zur Seite und überließ sich ihren Gefühlen. Noch nie hatte sie sich so gut gefühlt. Wenn Quentin dafür ihren Eltern nichts erzählte konnte sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Quentin schob nun seine Zunge immer wieder so tief in Tabeas Poloch wie er konnte. Sie stieß ihm jedes Mal entgegen, er gab Vanessa ein kurzes Zeichen jetzt richtig fest zu halten und richtete sich auf. Schnell hatte er seine Hose runtergezogen und seinen Riemen freigelegt. Tabea stieß ihren Unterleib empor um die verlorene Zunge wiederzufinden. Quentin leckte kurz wieder mit der Zunge und setzte dann seine Eichel an. Tabea wurde sich erst gewahr was dort an ihrem Po war, als die Eichel begann ihre Rosette zu weiten. Doch die Zunge Vanessas an ihrem Kitzler hatte sie schon wieder kurz vor ihren nächsten Orgasmus. Tabea stieß wieder der Zunge entgegen und trieb so die Eichel selbst tiefer in ihren süßen Arsch. Quentin schob mit einem Ruck nach und versenkte seinen Riemen bis zur Hälfte in Tabeas Po. Tabea schrie auf, Vanessa richtete sich auf und setzte sich mit ihrer Möse auf Tabeas Mund. Quentin zog etwas zurück und stieß wieder zu, sein Riemen rutschte einen weiteren Zentimeter hinein. Unterdrückte Schreie von Tabea waren zu hören. Vanessa stöhnte wollüstig auf, Tabeas stöhnen und schreien ließen ihre Möse vibrieren. Quentin begann nun Tabea langsam in den Arsch zu ficken und gab Vanessa zu verstehen das sie Tabeas Kitzler bearbeiten solle. Vanessa begann auch sofort mit ihrer Arbeit. Tabea wusste nicht mehr ob sie nun wegen der Lust oder der Schmerzen schreien sollte. Zu stark waren die Wechselbäder ihrer Gefühle. Die Lust gewann die Überhand und ihr Arsch begann sich zu entspannen, Quentins Riemen dehnte ihren Arsch immer weiter. Er war nun bis zum Anschlag in ihr und hielt inne, Tabea stieß ihm entgegen. Sie wollte das er weitermacht, so kurz vorm Orgasmus war ihr nun alles egal. Selbst wenn er sie nun entjungfern wollte würde sie mitmachen. Sie stieß Vanessa mit aller Kraft nach oben und schrie „fick mich bitte fick mich fester“ Quentin grinste zufrieden und begann nun Tabea wie ein Berserker in den Arsch zu ficken. Tabea ächzte und stöhnte vor Wonne und stieß Vanessa einen weiteren Finger in den Arsch. Vanessa hatte nun vier Finger im Po, ihr war als würde ein echter Schwanz in sie ein und ausfahren. Quentin spürte bereits seine Eier kochen, lange würde er diesen engen Arsch nicht mehr ficken können. Er zog seinen Schwanz heraus und kroch hinter Vanessa. Vanessa fickte inzwischen mit ihren Fingern Tabeas Po weiter. Quentin hob Vanessas Po etwas an, Tabea sollte sehen wo er seinen Schwanz reinsteckte. Tabea sah Quentin über ihrem Gesicht knien und seine dicke Eichel an Vanessas Scheideneingang ansetzen. Sie wollte Vanessa erst warnen, dachte sie doch ihre Freundin wäre noch Jungfrau, aber ihre Geilheit ließ dies nicht zu. Im Gegenteil, sie wollte das er Vanessa fickte, ihre Hände zogen Vanessas Schamlippen auseinander und zogen an dem Schwanz. Quentin staunte nicht schlecht, Tabea wollte das er Vanessa entjungfert, er gab sich Tabeas Führung hin und stieß zu. Vanessa stieß ein langgezogenes Stöhnte aus und seinem Schwanz sofort entgegen. Tabea leckte den ein und ausfahrenden Schwanz, seine Eier klatschten ihr an die Stirn. Sie war wie von Sinnen und griff Vanessa an die prallen Euter. Quentin zog seinen Riemen kurz vorm Abspritzen aus Vanessa heraus und hielt Tabea die Eichel hin. Tabea nahm ohne zu zögern den Riemen in den Mund und lutschte und saugte wie eine Alte. Quentin verdrehte die Augen und stieß ihr seinen Schwanz tief in den Rachen wo er in mehreren Zügen abspritzte. Tabea würgte und röchelte, als er begann zu spritzen schluckte sie alles hinunter. Quentin zog etwas zurück, „leck ihn sauber und dann sie in die Kamera und danke mir“. Tabea tat wie geheißen und lächelte dann in die Kamera, „Ich danke dir das du mich in den Arsch gefickt hast“ Quentin schaltete die Kamera aus und lächelte die beiden an. „Ihr wart echt gut, ich werde mir für euch noch mehr Aufgaben ausdenken“ Die beiden sahen sich an, Tabea wurde blass, was hatte sie getan? wie konnte Quentin ihnen das nur antun? Quentin nahm die Kamera und ging wieder ins Wohnzimmer, er hatte sich eine Pause verdient. Der Abend war noch lang, die beiden würden noch genug zu Tun bekommen. Tabea und Vanessa lagen auf dem Bett und hielten sich umschlungen. „Was machen wir den jetzt Vanessa?“ „Ich weiß nicht Tabea, Quentin wird uns aber bestimmt nicht verraten wenn wir ihm gehorchen“ „und wenn doch“ „Er hat es doch gesagt, und ich glaube ihm“ „Entschuldige das ich ihm geholfen habe dich zu entjungfern“ „Ich verzeihe dir, dadurch hatte ich einen Wahnsinnsorgasmus und meine Eltern erfahren ja nichts davon“ „Vanessa?“ „Ja?“ „Tat es weh entjungfert zu werden?“ „Tat es denn in den Popo weh?“ „Erst ein bisschen dann war es echt schön“ „Bei mir auch, du solltest es auch mal probieren“ „Aber ich, ich… wollte mich doch aufsparen“ „Du hast mich entjungfern lassen, hast sogar meine Scheide aufgehalten“ „Das tut mir jetzt auch leid Vanessa, ich war einfach hin und weg und wollte dich ficken“ „Das war ja auch wunderschön Tabea, aber nun musst du deine Jungfernschaft auch opfern“ „Wenn du willst halte ich dich auch auf damit Onkel Quentin dich entjungfern kann“ „Ich weiß nicht recht, ich will eigentlich nicht“ „Aber Tabea, sagtest du nicht eben selbst das es in den Po schön war?“ „Ja das schon, aber das ist doch etwas anderes“ „Es ist aber um Klassen Schöner, deine Finger in meinem Po waren wunderschön, aber sein Penis in meiner Scheide war der Himmel“ „Echt, war es so schön?“ „Ja, komm wir gehen Onkel Quentin fragen ob er dich entjungfert“ Vanessa sprang auf und zog Tabea hoch, diese gab widerstrebend nach und ließ sich mitziehen. Quentin saß im Wohnzimmer und sah sich das Video an, es war echt geil geworden. Armin und Helga würden ihre Freude daran haben. Zaghaftes Klopfen an der Tür lenkte seine Aufmerksamkeit auf die beiden im Türrahmen stehenden Mädchen. Beide waren noch immer Splitternackt und hielten ihre Hände vor ihre Blößen. „Nehmt sofort eure Hände herunter und haltet sie an eure Seiten.“ Die Mädchen gehorchten zögernd. „Wenn ich euch eine Anweisung gebe dann gehorcht ihr sofort, das wird eine Strafe nach sich ziehen“ Beide zuckten zusammen. „Was wolltet ihr denn eigentlich?“ Vanessa gab sich einen Ruck. „Wir wollten dich bitten Tabea zu entjungfern,“ „sie hat mich aufgehalten damit du mich entjungfern konntest ich werde das Gleiche bei ihr tun“. Quentin spürte wie sein Schwanz erneut zum Leben erwachte, Vanessa machte ihre Aufgabe echt gut.

„Was wolltet ihr denn eigentlich?“ Vanessa gab sich einen Ruck. „Wir wollten dich bitten Tabea zu entjungfern,“ „sie hat mich aufgehalten damit du mich entjungfern konntest ich werde das Gleiche bei ihr tun“. Quentin spürte wie sein Schwanz erneut zum Leben erwachte, Vanessa machte ihre Aufgabe echt gut. „Tabea leg dich auf den Stubentisch und Vanessa du kniest dich darüber, dann leckt ihr euch zum Orgasmus“ Beide gehorchten sofort und begannen ihr Liebesspiel. Quentin stand auf und schaltete die Kamera erneut ein, dann ging er zu Emmy und holte ihre Toys. Emmy bekam noch kurze Anweisungen dann ging Quentin wieder zu den Mädchen herunter. Beide waren bereits kurz vor ihren Orgasmen und bekamen gar nicht mit das er schon wieder da war. Quentin holte die Nippel-Klammern hervor und setzte Vanessa die erste an ihrer steifen Warze an. „Ah aua“ Quentin ließ sich nicht beirren und setzte ihr auch die zweite an. Vanessa stöhnte erneut gepresst auf, Quentin drückte ihren Kopf wieder in Tabeas Schoß und sie leckte sofort weiter. Tabea Stöhnte bereits wieder und Quentin nahm einen Anal-Intruder aus der Tasche und hielt ihn eingeschaltet an Tabeas Loch. Die vibrierende Spitze an ihrem Poloch ließ Tabea aufstöhnen, war das ein irres Gefühl. Sie wusste gar nicht wie ihr geschah. Quentin drückte etwas und ihre Rosette gab sofort nach. Er musste wieder staunen wie leicht sie ihren Arsch entspannte. Dieses kleine Luder war für Sex geschaffen. Er schob ihr die ganzen 23 cm hinein und schaltete ihn auf schnellste Stufe. Tabea Zappelte auf dem Tisch hin und her, Vanessa hatte mühe auf ihr liegen zu bleiben und sie weiter zu lecken. Quentin zog sich aus und hielt seinen steifen Schwanz vor Tabeas Möse. Vanessa ergriff Tabeas Schamlippen und zog sie auseinander, Quentin setzte kurz seine Eichel an. Tabea stöhnte immer lauter, Vanessa saugte an ihrem Kitzler und züngelte die Spitze. Tabea ließ von Vanessas Fotze ab „aaahh ja ja ooohh“ In diesem Moment stieß Quentin mit einem Ruck seinen Schwanz bis zum Anschlag in Tabea. „oh ja“ Tabea schrie ihren Orgasmus heraus und Quentin begann sie mit all seiner Kraft hämmernd zu ficken. Tabea schrie und stöhnte nur noch und warf ihren Kopf hin und her. Vanessa stieg herunter und nahm die Kamera um näher heran zu zoomen. Tabea war nun Bildfüllend auf dem Film wie sie sich ficken ließ und dabei nach mehr schrie. In diesem Moment kam Emmy herein, sie war bereits nackt und setzte sich sofort auf Tabeas Mund. Tabea schleckte sofort ohne hinzusehen die dargebotene Spalte. Quentin zog sich aus Tabea zurück und nahm den Anal-Intruder heraus. In Tabeas Möse steckte er einen Aufblasbaren Dildo. Er schaltete die Vibration sofort auf höchste Stufe und stieß ihr seinen Riemen in den Arsch. Emmy hielt Tabeas Beine weit gespreizt und genoss ihren ersten Orgasmus. Tabea war wirklich sehr talentiert mit ihrer Zunge. Quentin ließ seinen Riemen tief in Tabeas Arsch und begann den Vibrator aufzupumpen. Tabeas frischgefickte Möse wurde weit gedehnt, ihr Stöhnen wurde noch lauter. Quentin zog den aufgepumpten Vibrator etwas heraus und fickte sie damit etwa 10 Minuten. Tabea war inzwischen von einem Orgasmus zum nächsten geflogen und lag wimmernd auf dem Tisch. Emmy stieg von ihr herunter und band ihre Beine am Tisch fest. Quentin konnte durch die Vibrationen die durch die dünne Trennwand zu spüren waren auch nicht mehr zurückhalten. Mit einem Grunzen spritzte er ihr den Darm voll. Emmy nahm nun Quentins Platz zwischen Tabeas Beinen ein und fickte die kleine mit dem dicken Vibrator. Tabeas Kopf flog nur noch hin und her und sie stammelte in einem fort. „ja ja oh ja fick mich fick mich härter härter mehr“ Emmy zog den aufgepumpten Vibrator heraus und stieß ihre Hand in das gähnende Loch. Tabeas Oberkörper schoss hoch, ihre Augen weit aufgerissen. Emmy begann nun Sie mit ihrer Faust zu ficken, Tabea schrie vor Schmerz auf und versuchte Emmys Hand herauszuziehen. Quentin setzte sich hinter Tabea auf den Tisch und hielt ihre Arme fest. „So nicht mein Schatz, du warst vorhin ungehorsam und wirst nun bestraft“ Tabea winselte „Bitte nimm sie raus“ Emmy sah Quentin an der Schüttelte kurz den Kopf und sie stieß weiter in Tabea. Tabeas winseln wurde leiser und erstarb schließlich ganz, sie begann sogar mit ihrem Arsch langsam gegenzustoßen. Quentin bemerkte es, „Schluss, sie fängt an es zu genießen“ Emmy zog ihre Hand vorsichtig heraus, sie glänzte von Tabeas Saft. „So nun noch den Arsch“ Tabea riss ihre Augen auf, sie konnte nicht glauben was Quentin gerade gesagt hatte. Emmy jedoch schon, sie schob bereits ihren Zeigefinger in die Rosette. Tabea versuchte noch zusammenzukneifen doch der Finger steckte bereits bis zum Knöchel in ihr. Emmy begann mit ihrer anderen Hand Tabeas Kitzler zu zwirbeln. Tabea tat einen Hüpfer auf dem Tisch und stöhnte auf. Quentin dachte bei sich das er da wohl das geilste Luder seit langem aufgegabelt hatte. Emmy begann ihren Finger aus Tabeas Po langsam herauszuziehen. Tabea versuchte, durch heben ihres Hintern, den Finger wieder hineinzubekommen. Emmy stieß wieder zu und schob gleich einen zweiten Finger mit hinein. Tabea war ihrem nächsten Orgasmus sehr nahe. Emmy bemerkte dies und schob schnell den dritten und vierten Finger hinterher. Sie fickte Tabea mit nun vier Fingern in den Arsch und diese geile Luder schrie nach mehr. Emmy schob ihren Daumen noch mit hinein und verstärkte den Druck. Kurz bevor die dickste Stelle den Ringmuskel passieren konnte schrie Tabea ihren Megaorgasmus heraus. Emmy stieß noch einmal zu und drin war ihre Hand. Sie konnte es selbst kaum glauben, wie einfach es war diese unerfahrene Jungfrau zu fisten. Tabea bekam davon kaum etwas mit, sie war auf einem Erregungslevel der sie jede Bewegung und Berührung Sterne sehen ließ. Emmy arbeite sich langsam weiter hinein und hörte erst auf als ihre Armbeuge den Arsch erreichte und Tabea in Ohnmacht fiel. Emmy zog langsam und vorsichtig ihren Arm heraus und hielt ihn in die Kamera. Vanessa stand mit der Kamera im Wohnzimmer und hatte das Ganze gefilmt. Ihre Oberschenkel waren pitschnass, da ihre Möse die ganze Zeit bereits vor Geilheit auslief. Emmy sah Quentin an und lächelte. Quentin nahm Vanessa die Kamera ab und winkte ihr mit dem Finger näher zu treten. „Komm meine kleine und stell ein Bein auf den Tisch, du bist die nächste“ Vanessa zuckte zusammen, gehorchte aber dann doch. Zu groß war die Angst vor einer Strafe, ihre Nippel schmerzten inzwischen höllisch. Die Klammern bissen tief in ihre Warzen. Quentin trat hinter sie und schob ihr seinen inzwischen wieder Steifen zwischen die Backen. Vanessa beugte sich kurz vor um ihm ein leichtes Eindringen zu ermöglichen. „Brav mein kleine Sklavin“ Sie lächelte glücklich , das Lächeln erstarb aber sofort als sie Emmys Hand an ihrem nassen Eingang spürte. Emmy schob ihr gleich drei Finger auf einmal hinein und begann sofort sie mit drei Fingern zu ficken. Vanessas Beine wurden weich, so lange durfte sie nur zuschauen wie ihre Freundin Durchgefickt und eingebrochen wurde. Quentin hielt sie um die Hüfte und stieß nun auch im gegenteiligen Rhythmus in ihren Arsch. Vanessa kam sehr schnell und schrie nach mehr. Emmy fügte die letzten Finger hinzu und stieß ihr nach ein paar Minuten Fingerfick die Hand hinein. Quentin ließ seinen Riemen nun auch bis zum Anschlag versengt stecken und sich durch die Trennwand von Emmys Hand massieren. Vanessa riss die Augen auf und Schrie ihren Orgasmus heraus. Tabea wachte durch Vanessas schreien wieder auf. Sie sah wie ihre Freundin auch von ihrer Tante mit der ganzen Hand gefickt wurde. Sie konnte nicht anders, ihre Hand wanderte zu ihrer Möse und sie stieß sich nun selbst gleich drei Finger hinein. Tabea stieß mit ihrer Hand im gleichen Takt wie Emmy in Vanessas in ihre Scheide. Beide Freundinne kamen zur gleichen Zeit zum Orgasmus und schrien im Duett. Quentin spritze durch die Reizung von Emmys Hand Vanessas Darm noch einmal richtig voll und zog dann seine Riemen heraus. Emmy zog auch ihre Hand langsam heraus. Vanessas Beine konnten sie nicht mehr halten und sie sackte auf ihre Knie. Quentin stellte sich vor Tabea „Leck ihn sauber“ Tabea verzog kurz das Gesicht nahm aber dann sofort seinen schlaffen Penis in ihren süßen Mund und schleckte ihn sauber. „So ihr kleinen geilen Sklavinnen nun ab unter die Dusche und dann ins Bett und träumt schön“ Mit einem Grinsen verabschiedete Quentin die Beiden und küsste Emmy zum Abschied noch einmal auf ihren schönen Mund. Emmy packte ihre Spielzeuge ein und ging dann auch wieder. Quentin schaltete die Kamera wieder aus, packte das Stativ und die Filme ein und brachte sie zu sich hinüber. Er wusste das die Beiden noch zwei weitere Freundinnen in ihrem Jungfernclub hatten und auch diese wollte er knacken. Das nächste Wochenende würde ihm eine neue Sklavin bescheren. Er war schon auf das Gesicht von Tabea gespannt wenn er ihr Morgen früh die Filme vorspielen würde. Helga und Armin kamen dann auch bald nach Hause und er verabschiedete sich. „Tschüss ihr beiden, Morgen früh wird es eine kleine Fick-Orgie geben, Tabea ist heute Abend eingeritten worden“ Helga und Armin sahen sich mit gierigen Augen an, das versprach ein lustiges Frühstück. Die kleine Tabea konnte ja nicht wissen das sie beide involviert waren. Helga und Armin liebten sich diese Nacht mehrmals und schliefen dann erwartungsfroh ein.

Am nächsten Morgen schliefen die beiden Mädels sehr lange, zu anstrengend war die Entjungferungsorgie. Helga und Armin blieben so lange im Bett bis sie oben die Dusche rauschen hörten. Dann standen sie auch schnell auf und Helga begann im kurzen Nachthemd mit nichts drunter in der Küche zu klappern. Armin setzte sich in seiner Pyjamahose an den Tisch und wartete auf das Frühstück. Er nahm sich die Morgenzeitung und begann zu Lesen. Helga rief die Treppe rauf „hey ihr zwei Langschläferinnen Frühstück ist fertig kommt ruhig im Nachthemd runter. Vanessa und Tabea sahen sich an und zogen sich frisch geduscht ihre Nachthemden wieder an. Tabea griff nach ihrem frischen Slip doch Vanessa hielt ihre Hand fest. „Quentin hat doch gesagt wir sollen keine Slips tragen“ Tabea sah sie mit großen Augen an „aber wir können doch vor deinen Eltern nicht ohne auftauchen“ „Wir haben doch unsere Nachthemden an, die sind doch Fußlang, da kann keiner drunter schauen“. Tabea legte zögernd ihren Slip zur Seite „Stimmt und es weiß ja niemand“ Beide gaben sich noch einen Kuss und gingen dann fröhlich kichernd in die Küche. „Guten Morgen ihr zwei nah so gute Laune“ „Ja Mama“ „Ja Frau Müller“ die beiden Mädchen setzten sich an den gedeckten Frühstückstisch. Armin brummte hinter seiner Zeitung ein Morgen und las weiter. Insgeheim konnte er seine Geilheit kaum noch Zügeln. Nur gut das die Zeitung seine Erektion verbarg. Kurz nachdem alle begonnen hatten klingelte es an der Tür. Helga ging und öffnete Quentin den sie kurz nach ihrem Ruf angerufen hatte. „Guten morgen Gebieter“ flüsterte sie ihm zu und Quentin gab ihr einen tiefen Zungenkuss. Als Helga mit Quentin im Schlepptau in die Küche kam lief Tabea rot an. Sie musste wieder an den gestrigen Abend denken und ihre Möse fing an zu kribbeln. „Guten morgen meine Damen“ Quentin tat als wenn nichts geschehen wäre. Armin sah hinter seiner Zeitung auf „so und ich werde übersehen“. Alle lachten. „Na hinter deiner Zeitung bist du ja auch kaum zu sehen“ gab Quentin lachend zurück. Tabea entspannte sich etwas, Quentin wollte wohl doch nichts sagen. Er setzte sich zwischen die beiden und nahm den angebotenen Kaffee dankend an. „Wenn ich euch alle so anschaue bin ich wohl etwas früh was“ Helga sah ihn grinsend an „das nicht aber over-dressed“ Quentin grinste zurück. „na wenn ich mich auch im Schlafdress hersetzen soll müsste ich mich ganz ausziehen“ „ich schlafe nämlich nackt“. Armin ließ die Zeitung etwas sinken „Feigling“ Quentin sah ihn an „also was sollen denn die Mädchen denken“ „Wieso war doch nur Spaß“. Nun ließ Helga sich vernehmen. „Du schläfst wirklich nackt?“ „Ja sicher, ist viel gesünder, kein einschneidendes Slip-Gummi“. „Na wenn du das so siehst hast du recht, die Durchblutung wird schon behindert“. Tabea schaute erstaunt in die Runde. Vanessa hatte ihre Eltern immer als sehr Prüde beschrieben. Armin brummte nur mürrisch „ach was so ein Quatsch“. Quentin schüttelte den Kopf. „wetten du hast unter deinem Hosenbund einen roten strich dort wo das Gummi sitzt“. Helga lächelte in sich hinein, „zeig doch mal Armin“ Armin legte die Zeitung auf seinen Schoß und zog den Bund etwas hinunter. „Siehst du, sag ich doch“ Quentin zeigte bestätigend auf den roten Strich der zu sehen war. „Und bei den jungen Mädels ist der Strich bestimmt noch roter, weil die doch sicher diese neumodischen engen Slips tragen“. Quentin lachte in sich nun war die Bombe gelegt. Die Mädels liefen Feuerrot an. „Ach Quentin lass man die Mädels in Ruhe, sieh nur wie rot sie schon sind“ Helga streichelte der neben ihr sitzenden Tabea über den Arm. Armin sah erbost über seine Zeitung. „Wie enge Slips, meine Tochter trägt vernünftige Schlüpfer und ihre Freundin auch“ „Ich kenne schließlich ihre Eltern und weiß das sie genauso denken wie ich“. Quentin trieb es nun auf die Spitze, er wusste ja genau das sie keine trugen. Das hatte er ihnen zumindest befohlen und war sich sicher das sie gehorchen würden. „Das glaubst du doch selbst nicht du alter Prüder Dickkopf“ „Was heißt hier Prüde, nur weil ich auf Sitte und Anstand achte“ Helga schüttelte den Kopf. „Nun streitet euch nicht, ich bin mir auch sicher das Armin Recht hat“. Sie sah die beiden Mädchen durchdringend an. „Ist doch so oder?“ Die Mädchen wurden noch einmal etwas kleiner auf ihren Stühlen. Hatte Quentin sie etwa absichtlich in diese Situation gebracht? Tabea sah sich schon erst durchgeprügelt von ihrem Vater und dann zu ihrer Tante verschickt. Die lebte auf der Alm als Sennerin und dort total abgeschieden. Armin sah die beiden Mädchen an. „warum antwortet ihr nicht wenn ihr gefragt werdet? das kenne ich ja gar nicht von euch“ Seine Stimme war nun laut und streng. „So, nun reicht es mir aber“ Die Mädchen zuckten zusammen was sollten sie nur antworten? „Aufstehen und Nachthemd hoch, alle beide“ Armin war aufgestanden und seine Erektion nun nicht mehr zu verbergen. „Oh Armin du hast ja eine Morgenlatte“ Quentin zeigte grinsend auf die Beule in der Hose. „Das ist was ganz natürliches das hat jeder Mann am Morgen“. Armin setzte seinen Weg fort und stand nun hinter den Mädchen. „Aufstehen habe ich gesagt, ihr habt zu hören wenn euch ein Erwachsener was sagt“ Beide standen zögernd auf. „Nun Nachthemd hoch oder soll ich euch helfen?“ Armins stimme überschlug sich fast. Die Mädchen dachten vor Wut, in Wirklichkeit war es aus Geilheit. Er wusste ja das sie nichts drunter haben sollten. Beide begannen die Hemden zu raffen. Sie achteten darauf möglichst nur hinten hoch genug zum schauen zu heben. Ihre Scham sollte nicht zur Schau gestellt werden. Tabea wusste gar nicht was sie machen sollte, wenn nun Herr Müller ihren nackten Po sehen würde. Was würden ihre Eltern sagen? Sie dachte mit Grausen an ihre Tante. Eine alte Jungfer die noch strenger als ihre Eltern war und allein und zurückgezogen lebte. Dorthin würden sie ihre Eltern sicherlich schicken. Die blanken Popo’s kamen zum Vorschein und Quentin pfiff anerkennend durch die Zähne. „Wau habt ihr schöne Ärsche“. Armin brüllte los, was ist das denn?“ „Ich glaube ich gucke wohl nicht richtig“ Helga versuchte zum Schein zu beschwichtigen. „vielleicht wollten sie nur nicht zu spät am Tisch erscheinen“ „Genau deshalb haben wir uns die Nachthemden schnell übergeworfen und sind runtergekommen“ Vanessa tat so als wenn sie den Rettungsanker ihrer Mutter annahm. Tabea atmete ob der rettenden Idee von Frau Müller auf. „Das ist lange kein Grund hier nackt zu erscheinen“ Quentin meldete sich nun auch wieder zu Wort. „Naja nackt sind sie ja nun wirklich nicht, man hat ja nichts gesehen“. Armin tat weiterhin sehr erbost. „Vanessa du wirst sofort deine Strafe erhalten und du Tabea“ Armin machte eine lange Pause. „Du wirst sicher auch bestraft wenn ich deinem Vater alles berichtet habe“ Tabea wurde weiß. „Nein bitte Herr Müller bestrafen sie mich mit aber sagen sie bitte meinen Eltern nichts“ Armin schluckte, nun war sie dort wo er sie haben wollte. „Dann kommt beide mit“. Er ging ins Wohnzimmer und Tabea musste an den gestrigen Abend denken als sie den Tisch sah. „Tabea du kennst meine Strafen nicht bist du wirklich gewillt sie zu ertragen?“ Tabea bejahte sofort, sie wollte lieber jetzt bestraft werden als von ihren Eltern. „Nun gut dann lehnt euch beide über die Couchlehne“. Beide gehorchten sofort und lehnten sich hinüber. Armin ging kurz in den Keller und kam mit ein paar Stricken zurück. Er band ihnen die Fußgelenke an den Couchfüßen fest. So standen die beiden nun mit gespreizten Beinen. Die Arme band er ihnen auch zusammen und führte die Stricke unter der Couch hindurch. Nun konnten die Mädchen nicht mehr hoch. Armin trat hinter sie und holte seinen Schwanz hervor um ihn ein wenig zu wichsen. Das konnten die Mädchen nicht sehen da sie ja mit den Köpfen nach unten über der Couch hingen. Ihre Ärsche zeichneten sich unter den gespannten Nachthemden gut ab. Armin trat nun an die Mädchen heran und schob die Hemden hoch. Tabea wimmerte kurz auf, was würde Vanessas Vater machen? Vanessa hatte immer sehr große Angst vor den Strafen ihres Vaters gehabt. Genaues hatte sie nie erzählt. Armin hatte nun bei beiden die Hemden hoch und unter dem Bauch festgeklemmt. Ein wahrhaft geiler Anblick diese hochgereckten Ärsche. Zwischen den weit gespreizten Beinen konnte man auch gut die frisch rasierten Mösen sehen. Tabea dachte mit schrecken an die Rasur, was wenn Vanessas Vater das entdecken würde? „Was ist das denn“ brüllte er auch schon los. Helga kam gerade ins Wohnzimmer und sah die Bescherung ;). Ihre Möse begann auch sofort zu laufen. Vanessa fing sich als erste. „Was denn Papa“ fragte sie in möglichst unschuldigem Tonfall. „Ihr habt euch den Intimbereich rasiert wie billige Huren“ „Aber Papa das ist sauberer“ „Willst du sagen das alle Frauen Schlampen sind die sich nicht rasieren?“ Seine Stimme wurde immer lauter. „Seid ihr vielleicht gar keine Jungfrauen mehr?“ Tabea fing nun an zu schluchzen, nun würde bestimmt alles rauskommen. Vanessas Vater würde ihren anrufen und ihm alles berichten. Helga kam näher, „das kann man doch nachsehen, lasst mich mal schauen“ Sie trat erst hinter Vanessa und kniete sich hinter sie. „Quentin hilf mir mal du bist ruhiger als Armin“ Quentin trat nun auch ins Zimmer und kniete sich neben Helga. Er gab ihr einen Kuss und lächelte sie verschwörerisch an. „Was soll ich denn machen?“ Sie lächelte zurück. „Nimm einfach die Schamlippen und zieh sie weit auseinander damit ich hineinsehen kann“. Quentin leckte sich über die Lippen und zog die Lippen auseinander. Vanessas Möse war bereits pitschnass und Helga steckte sofort einen Finger hinein. Vanessa entglitt ein Stöhnen und Tabea zuckte zusammen. Nun war alles aus. „Das kann ich einfach nicht glauben, meine kleine eine Hure“ Helga schrie nun auch los und Armin brüllte mit. „Was sagst du?, sie ist keine Jungfrau mehr?“ Helga schüttelte den Kopf „Nein mein Schatz leider nicht, unsere Tochter ist eine Hure“ Armin brüllte sie an „das wird dir noch leidtun mein Fräulein“. „Nun zu dir, da du genauso rasiert bist bist du etwa genauso eine Hure?“ Tabea antwortete nicht, sie schluchzte nur noch vor sich hin. Wie konnte Quentin ihnen so etwas antun? Helga kniete sich nun auch hinter Tabea und Quentin zog auch ihre Lippen auseinander. „Die sind beide ganz nass vor Geilheit diese kleinen Huren“ Armin lächelte und brüllte los. „Das kann ja wohl nicht war sein, dein Vater und ich haben euch ja wohl gut erzogen“ „und nun das beides Huren, aber wenn ihr welche sein wollt werdet ihr auch so behandelt“ Mit diesen Worten ließ er seine Hose herunter und stieß seinen Schwanz in die Möse seiner Tochter. Vanessa schrie erschrocken auf. Tabea zuckte erschrocken zusammen. Der hinter ihr kniende Quentin befreite seinen steifen und stieß ihn ihr in einem Rutsch hinein. Das brachte auch Tabea zum aufschreien. Helga feuerte die Männer an „ja besorgt es den kleinen Schlampen, fickt sie richtig durch“ Helga würde am morgigen Tag mit Tabeas Mutter ein Frauengespräch führen. Bei dieser Gelegenheit würde sie einen Gesundheitscheck beim Frauenarzt erwähnen. Da Vanessa sehr große Angst davor hätte ob Tabea nicht mitkommen könnte. Bei dieser Gelegenheit würde sie ihr dann gleich die Pille danach und eine Verhütungsspritze geben lassen. Beide Männer hämmerten wie wild in die saftigen Mösen. Helga ging um die Couch herum und hockte sich vor die Mädchen. „So ihr kleinen Huren jetzt werdet ihr gefickt wie es sich mit Huren gehört.“ Die Mädchen stöhnten im Chor, sie waren schon wieder kurz vorm Orgasmus. „Die beiden werden euch so richtig vollspritzen und euch ein Kind machen“. Tabea vernahm die Stimme wie durch einen Nebel, doch das Wort Kind kam durch. Schlagartig war sie da, schwanger oh nein nur das nicht. Sie versuchte sich zu befreien und zerrte und rüttelte an ihren Fesseln. Armin stöhnte verbissen zwischen hervor. „Ich komme gleich, ja ja ja“ er ließ sich schwer auf Vanessa fallen und zog dann seinen halbsteifen heraus. Ging um die Couch herum zog Vanessas Kopf an den Haaren hoch und hielt ihr seinen Schwanz hin. „Sauberlecken du kleine Hure“. Vanessa öffnete befriedigt den Mund und gehorchte aus Wort. Tabea versuchte immer noch sich zu befreien, an Schwangerschaft hatte sie nie gedacht. Alles nur das nicht, nicht Schwanger werden nein. „Bitte aufhören, ich will noch kein Kind nein bitte“ Quentin stieß unerbittlich immer wieder zu. „Das hättest du dir eher überlegen sollen, du machst jetzt was wir dir sagen“ „Alles aber bitte nicht schwängern bitte“ Tabea weinte in einer Tour, was hatte sie nur gemacht. Quentin Stieß immer schneller und fester. „Ja ich komme“ „neiiin“ Quentin ließ sich auch schwer auf die weinende Tabea fallen und gab ihr einen Klaps auf den Po. Helga nahm Tabea in den Arm und gab ihr einen Kuss. „Strafe muss sein kleine Tabea, natürlich bekommt ihr keine Kinder.“ „Ich gehe morgen mit euch zum Frauenarzt und regele den Arztbesuch mit deinen Eltern“ Tabea fiel eine Gerölllawine vom Herzen. Quentin ließ sich von Helga den Schwanz sauberlecken und startete dann den Videorekorder. Er hatte am Abend noch den Film hineingelegt. Als der Film startet wimmerten beide los, Armin und Helga sahen sich das ganze interessiert an. Vanessa und Tabea ließen vor Scham die Köpfe hängen. „Nun wenn das so ist meine beiden Huren seid ihr ab Heute unsere Familienhuren“ Helga sah Armin begeistert an. „Genau, und ihr werdet alles tun was wir euch sagen, das habt ihr nun von eurem sündigen tun“ Beide stöhnten und Helga zog sich das Hemd über den Kopf und zog auch beide Mädchen aus. Sie trat hinter die beiden und begann die Mösen zu fingern. Das ging sehr leicht da das Sperma begann herauszulaufen und so zusätzlich schmierte. Helga zog ihre Finger hinaus und leckte sie ab, „Hm schmeckt ihr lecker“ Quentin sah interessiert zu, „besser als Butter zum Baguette was“. Mit diesen Worten kam er mit zwei Baguette-Broten aus der Küche. „Hm du weißt was mich erfreut Quentin“ Die Mädchen konnten nicht sehen was sich hinter ihnen tat. Sie wussten nicht ob sie in froher Erwartung oder vor Angst zitterten. Helga leckte beiden erst einmal gehörig den steifen Kitzler und brachte sie erneut zum spritzen. Beide Mädchen waren wahre Saftschleudern, sie flossen beim Orgasmus förmlich aus. Helga konnte gar nicht so schnell schlecken wie sie wollte. Quentin nahm ihr eine Stange aus der Hand und mit den Worten „ich saug mal etwas für die auf“ rammte er Tabea das Baguettebrot in die zerfließende Möse. Tabea schrie auf und ihren Orgasmus heraus. Im Fernsehen lief gerade die Szene wo Tabea von Emmy in beide Löcher gefistet wurde. Helga stieß Vanessa das andere Brot hinein und zog Tabeas heraus. Sie biss etwas ab und verzog geniesserisch das Gesicht. „Hmmmm himmlisch, das sollte man verkaufen“ Dann gab Sie das Brot Armin der weiter ass und auch schwärmte. Helga streichelte Tabea Schamlippen und stieß ihr mit einem Mal drei Finger hinein. Tabea stöhnte auf „jajaaaa ahhhja “ Helga fickte sie nun erst einmal mit ihren drei Fingern und nahm dann den vierten hinzu. Tabea fühlte sich nun schon so gedehnt wie am Abend mit Emmys Faust. Helga hatte doch deutlich größere Hände, eher wie ein Mann. Als diese nun noch den Daumen mit hinein schieben wollte schrie Tabea auf. „Arghhhh auu nein aufhöören ahh“ Helga gab Armin ein Zeichen rumzukommen und Tabeas Kitzler zu lecken. Als Seine Zunge den ersten strich über den enorm steifen Kitzler machte spritze Tabea wieder. Ihr Orgasmus ließ sie den Schmerz vergessen und Helga nutzte die Gelegenheit und stieß zu. Trotz des Orgasmus explodierte der Schmerz in Tabeas Kopf. Aber er wurde sofort von einem Megaorgasmus fortgespült. Helgas Hand füllte sie so aus das jede Faser ihrer Scheide so gereizt wurde das alles mehr schrie. „Oh mein Gott“. Tabea stammelte nur noch vor sich hin und mit ihrem Megaorgasmus Ohnmächtig. Vanessa hatte die ganze Zeit da gestanden und versucht sich selbst mit der Brotstange zu ficken. Doch es gab nichts wo sie sie gegen stoßen hätte können. Quentin stellte sich nun über die Stange. Dann stieß er ihr ohne Vorwarnung seinen inzwischen wieder steifen in ihren Arsch. Vanessa kam Augenblicklich zum Orgasmus. Armin fickte sie nun noch in ihren Mund und Kniff ihr dabei die langen Nippel breit. Helga zog währenddessen vorsichtig ihre Hand aus der Ohnmächtigen Tabea und machte sie los. Tabea rutschte ihr entgegen und sie legte sie vorsichtig auf den Boden. Quentin und Armin spritzten beide noch einmal in Vanessa ab. Dann musste Helga ihnen die Schwänze sauberlecken. Armin band Vanessa auch los und beide Männer trugen die Mädchen nach oben ins Bett. Gut das Tabea noch eine Nacht blieb, so konnten sie am Abend noch eine Fickorgie starten. Quentin hatte für den Abend schon ein paar Freunde eingeladen. Armin musste nur noch zum Sexshop und zwei Masken und ein paar andere Sachen besorgen.