männer

Erlebnisse einer Büroschlampe – Teil 1

Trotz vielen Gelegenheiten zu Seitensprüngen bin ich meinem Mann während den bisherigen gemeinsamen sechs Jahren immer treu geblieben. Ich heiße Victoria, bin Anfang dreißig und arbeite bei einer Versicherung. Meine Freundinnen behaupten, ich sei sehr attraktiv und sexy. Ich bin jedenfalls mittelgroß, habe dunkelblonde, halblange Haare, ziemlich schlank, einen zwar nur normal großen, aber dafür schön festen Busen und lange,[...]

weiterlesen

Erlebnisse einer Büroschlampe – Teil 2

Nach einem ruhigen Wochenende kam ich mit gemischten Gefühlen wieder ins Büro und begegnete auf dem Flur zuerst meinem Kollegen Ben, der mich in jener verhängnisvollen Nacht mit seinem extrem dicken Phallus besonders hart rangenommen hatte. „Hallo Vicky, schön dass Du wieder da bist! Warum bist du denn bei der Fortbildung so plötzlich abgereist? Bist du da schon krank geworden?[...]

weiterlesen

Erlebnisse einer Büroschlampe – Teil 7

Für diesen Dienstagabend hatte ich noch mit Marius, Michael, Erwin und Ben ein Treffen in unserem Liebesnest vereinbart. Dirk, der bei meinem verhängnisvollen „Ausraster“ in Köln ebenfalls dabei gewesen war, hatte an diesem Abend keine Zeit. Soviel nur zur Erinnerung, denn ich habe vorher ja von meinem Erlebnis mit dem Azubi Jeremy in der darauf folgenden Woche berichtet. Mir war[...]

weiterlesen

In der Schwulen-Sauna

Nach der Eröffnung einer Schwulen-Sauna in meiner Stadt hatte ich Lust mich dort mal umzusehen. Dazu muss ich sagen, dass ich neben der feuchten Pussy einer Frau auch einen steifen Schwanz eines Mannes durchaus etwas abgewinnen kann, eine Bi-Neigung ist bei mir vorhanden. Diese Entdeckte ich bei einem Pärchen mit den ich so einige diskrete Treffen hatte. Irgendwann beschäftigte sich[...]

weiterlesen

Der Anfang einer Freundschaft

Das erste mal trafen wir die beiden am dritten Tag unseres Spanienurlaubs. Clara, meine Freundin, und ich hatten uns am Abend in eine kleine Bar mit Meerblick gesetzt und genossen die letzten Sonnenstrahlen bei Wein und Tappas. „dürfen wir uns zu euch setzten.“ Ich hatte noch gar nicht registriert, dass die Frage uns galt, da sagte da stimmte Clara schon[...]

weiterlesen